Feiertagsfrühstück

Schon wieder ein Frühstück mit Apfel.

applecrumble3

Ich liebe Apple Crumble.
Ich glaube das erste Mal bewusst gegessen habe ich ihn in Buffalo Bill’s Wild West Show im Disneyland Paris. Da war ich acht Jahre alt. Serviert wurde der Crumble in einer Metallschüssel und essen musste man ihn ebenfalls mit einem Metalllöffel. Cowboy-Food eben. Das fand ich so super, dass es mir in Erinnerung geblieben ist.

Meine zweite markante Apple Crumble Erinnerung stammt ebenfalls aus dem Disneyland mit etwa 12 Jahren.

Diesmal aber aus Florida. Ja, ich bin ein kleiner Disneyland-Freak, dazu aber ein anderes Mal mehr…
Dort fand sich der Apple Crumble auf dem Frühstücksbüffet wieder. Warm, saftig, süß, mit viel Zimt und Vanillesoße dazu.

Den dritte Apple Crumble, der einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat, habe ich mit 26 in einem kleinen australischen Restaurant auf Sardinien gegessen. Ein kleines Juwel, geführt von Australiern, wenn ich mich recht erinnere, mit einer deutsch-sprechenden Kellnerin aus den USA. Eine vollkommen skurrile Kombination, die ein wunderbares Restaurant hervorgebracht hat. Und vor allem: fantastische Desserts.

Der Apple Crumble begleitet mich praktisch durch’s Leben. Er ist absolutes Soul-Food und passt wunderbar zum goldenen Herbstwetter.

applecrumble5

Apple Crumble

für eine Person

1 Apfel
1 TL brauner Zucker
1/4 TL Zimt
5 g Butter

15 g Haferflocken oder Buchweizenflocken
15 g Buchweizen oder Vollkornmehl
10 g Zucker
10 g gehackte Haselnüsse
15 g kalte Butter
1 Prise Zimt

1. Den Apfel waschen und in kleine Würfel schneiden. Mit dem Zucker, Zimt und der Butter mischen und eine kleine ofenfeste Form geben.

2. Die Flocken mit dem Mehl, Zucker, Zimt, Haselnüssen mischen. Die Butter in kleinen Flocken dazugeben und zu Streuseln kneten.

3. Die Streusel auf den Äpfeln verteilen und für 25 Minuten im Ofen bei 180°C backen.

Und weil heute ein Feiertag ist, darf man auch Eis zum Frühstück essen, oder?

applecrumble4

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.