Johannisbeer-Mandel-Muffins

Was gibt die Küche her? Was muss weg? Was passt gut zusammen? Wie kann ich das Ganze aufpeppen und ihm meine eigene Note verleihen?
Ahh, ich habe doch noch Johannisbeeren und Mandeln vom Fotoshooting! Und die tollen Muffin Wraps in Tulpenform!
So sehen meine inneren Dialoge oft aus und auf diese Weise entstand das Rezept für Johannisbeer-Mandel-Muffins.

johannismuffins3
johannismuffins2

Ich will ja mal ehrlich sein: ich denke es ist kein Geheimnis, dass bei Food-Fotoshootings eine Menge Nahrungsmittel benötigt werden. Auf’s Foto schafft es letztendlich nur ein kleiner Teil davon.

Wie den meisten Menschen tut es mir im Herzen weh, Lebensmittel wegzuschmeißen. Oft geben wir übrig gebliebene Lebensmittel an die Tafeln. Manchmal hat man aber auch nur kleine Mengen übrig, oder die Produkte sind bereits angebrochen. Häufig handelt es sich auch um ausgefallene Produkte, wie grüne Tomaten, oder Obst- und Gemüse, dessen Saison eigentlich erst in 6 Monaten an der Zeit ist. Was passiert mit diesen tollen Dingen?

johannismuffins1

johannismuffins6

Ein Beispiel: Shooting für glutenfreien Kaiserschmarrn und Beerenkompott. Mehl, Zucker, Eier, Beeren, Mandeln, von allem bleibt was übrig.
Das schreit doch förmlich nach Improvisation, Inspiration und Innovation… Sorry, mir fiel kein besseres drittes Wort mit I ein. So innovativ sind die Muffins dann doch nicht. Allerdings sind sie glutenfrei, saftig, riechen unglaublich gut und sind in gut 30 Minuten herbeigezaubert.

johannismuffins5

Johannisbeer-Mandel-Muffins

für 8 – 10 Stück

60 g gemahlene Mandeln
50 g Reismehl
50 g Buchweizenmehl
60 g glutenfreie Mehlmischung
1 TL Backpulver
½ TL Natron
1 TL Zimt
1 TL Vanillearoma
1-2 Tropfen Mandelaroma
2 Eier
100 g Rohrzucker
90 g geschmolzene Butter
120 g Buttermilch
120 g Johannisbeeren
gehobelte Mandeln
Puderzucker

1. Als ersten den Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und die Muffinsförmchen vorbereiten

2. Die verschiedenen Mehlsorten zusammen mit dem Backpulver, Natron und Zimt vermischen.

3. In einer anderen Schüssel dann den Zucker mit den Eier hell-schaumig schlagen. Dazu kommt die Butter, das Vanille- sowie Mandelaroma und die Buttermilch.

4. Die flüssigen Zutaten zum Mehl geben und von Hand unterrühren. Die Johannisbeeren vorsichtig unter den Teig heben.

5. Den Teig in die Muffinförmchen füllen und mit gehobelten Mandeln bestreuen.

6. Für ca. 20 – 25 Minuten ab in den Ofen damit. Abkühlen lassen (aber nur ein bißchen, was gibt es besseres als warme Muffins?) und mit Puderzucker bestreuen.

johannismuffins4

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.