Pastinaken Möhren Salat mit Mandeldressing

Diesen Winter habe ich einige der so genannten alten Gemüsesorten für mich entdeckt. Dabei bedeutet alt nicht, dass das Gemüse schon monatelang im Gemüsefach meines Kühlschranks lag, nein, als alt werden Gemüsesorten bezeichnet, mit denen unsere Groß- und Urgroßmütter gekocht haben. Bevor es Flugmangos, Kochbananen oder Okraschoten auf unsere Teller schafften.

Darunter finden sich vor allem zwei Vertreter: Kraut und Rüben.
Heute geht es um letztere. Dem Kraut, bzw. Kohl kann ich gerne ein anderes Mal einen Beitrag widmen, habe ich nämlich auch diverse Kohlsorten schätzen und lieben gelernt.
Aber nun: Rüben.

pastinakenmöhren6
Die bekannteste, die Mohrrübe, aka Karotte, alias Möhre gehört wohl zu den beliebtesten Gemüsesorten.
Wir genießen sie in Suppe, als Salat, als Quiche, im Kuchen…
Weniger bekannt und beliebt sind ihre engen Verwandten die Pastinaken und Petersilienwurzeln. Ganz zu Unrecht!
Mit Petersilienwurzeln habe ich ja bereits sehr leckeren Kuchen gebacken.

pastinakenmöhren7

Äußerlich unterscheiden sich Pastinaken und Petersilienwurzeln ja kaum, was mich am Anfang verwirrt hat. Mittlerweile kenne ich aber die Unterschiede und Feinheiten. Und heute sollen es mal Pastinaken sein! Zusammen mit Möhren in einem knackigen Salat mit einem Mandeldressing und den heimlichen Stars: Cranberry Crunches.

pastinakenmöhren2
Die Cranberry Crunches würden sich auch wunderbar als Snack eignen, statt eines gekauften Müsliriegels. Sie lassen sich gut vorbereiten und etwa eine Woche aufheben.
Macht am besten direkt doppelt, ach, dreimal soviel davon, wie im Rezept angegeben!

Auch das Mandeldressing ist mal was ganz anderes als die klassische Essig-Öl-Vinaigrette. Ich habe dunkles Mandelmus verwendet, was zwar nicht ganz so appetitlich aussieht, aber wunderbar cremig schmeckt. Es ist ein relativ schweres Dressing, ich würde es deswegen nicht über feine Blattsalate geben. Das Wurzelgemüse in diesem Salat verträgt es aber wunderbar.

pastinakenmöhren3

Pastinaken Möhren Salat mit Mandeldressing

für 2 Portionen

25 g Kern-Mix (z.B. Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne)
25 g getrocknete Cranberrys
1 EL brauner Zucker
1 EL Wasser
10 g Butter

4 EL Orangensaft
2 EL Mandelmus
1 TL Honig
1 El Rapsöl
400 g Pastinaken
400 g Möhren
½ Orange
50 g Feldsalat
1 Apfel

1. Für die Cranberry Crunches die Butter mit 1 EL Wasser und 1 EL braunen Zucker zum köcheln bringen. Den Kern Mix und die Cranberrys hinzufügen und gut vermischen. Weiter erhitzen bis sich ein zähflüssiger Karamell bildet und die Masse dann schnell auf einem Stück Alufolie ausstreichen. Auskühlen lassen.

2. Für das Mandel Dressing  4 EL Orangensaft mit 2 EL Mandelmus und 1 TL Honig glatt rühren. Dann das Rapsöl unterschlagen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Die Pastinaken und Möhren  putzen und schälen. Mit dem Schäler weiter in feine Streifen schneiden. Möhren und Pastinakenstreifen mit einer Prise Salz und dem Saft einer halben Orange mischen und etwas durchziehen lassen.

4. Den Feldsalat waschen und putzen. Den Apfel waschen und in dünne Spalten schneiden. Zum Anrichten den Feldsalat in zwei Schüsseln geben und die Möhren- und Pastinakenstreifen darauf verteilen. Mit dem Mandeldressing beträufeln. Die Cranberry Crunches zerbrechen und über den Salat geben und mit Apfelspalten garnieren.

Das könnte dich auch interessieren:

2 thoughts on “Pastinaken Möhren Salat mit Mandeldressing

  1. Wow, das sieht nicht nur toll aus, sondern ist auch genau das, wonach ich gesucht habe. Wird gleich morgen ausprobiert! Wir entdecken auch die „Kraut und Rüben“ Sparte unter den Gemüsen und sind jedes Mal angenehm überrascht. Vieles davon braucht wohl einfach ein etwas frischeres Image, um wieder wahrgenommen zu werden.
    Ich bin gespannt auf den Salat morgen!

    1. Hallo Heidi,
      du hast ja so recht! Einige Gemüsesorten brauchen wirklich ein neues Image. Ich wäre früher auch nicht auf die Idee gekommen, Pastinaken roh zu essen. Aber es lohnt sich, mal die „alten Sorten“ zu durchforsten 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.