Kleinigkeiten: kleine Mini-Donut-Muffins

Diese kleinen Happen standen schon sehr lange auf meiner Nachback-Liste.

mini-donut-muffins-4

Kleine zuckrige Mini-Donut-Muffins die sich geschmacklich irgendwo zwischen Muffin, Donut und Quarkbällchen befinden. Wobei gar kein Quark drin ist, sondern Buttermilch.
Ein bißchen erinnern sie auch an Berliner, bzw. für die Berliner: Pfannkuchen.

Vielleicht kam ich auch deswegen auf die Idee, sie mit Marmelade zu füllen…

Hat aber nicht geklappt, die Marmelade war zu schwer für den fluffigen Teig und ist auf den Boden gesunken.
Möchte man die Mini-Donut-Muffins also füllen, müsste man das nach dem Backen mit einer Spritztülle tun.
Ist etwas mehr Arbeit, könnte sich aber wirklich lohnen!

mini-donut-muffins-6

Anders als Donuts werden sie aber nicht frittiert, was aber keineswegs fehlt.
Man könnte sie nach dem Backen in geschmolzene Butter tunken und dann im Zucker wälzen, aber dann kann man auch gleich die Fritteuse anschmeißen, finde ich.
Und der Zucker hält auch so wunderbar an den kleinen Dingern.

mini-donut-muffins-3

Jedenfalls sie sind wirklich ganz fix gemacht, fluffig, lecker. Genau zwei Bissen und sie sind weg. Man stellt sie auf einen Tisch und ein paar Stunden später fragt man sich, wo sie eigentlich geblieben sind. Mysteriös, ich sag’s euch….!

Mini-Donut-Muffins

1 Ei
70 g weiche Butter
50 g brauner Zucker
60 g Zucker
1,5 TL Vanilleextrakt
190 ml Buttermilch (laktosefrei)
150 g Mehl (glutenfrei)
1,5 TL Backpulver
2 TL Zimt
1 TL Muskatnuss
Zucker zum Wälzen

1. Den Ofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Mini-Muffinform einbuttern und Mehlen.

2. Das Ei mit der weichen Butter, der Vanille und beiden Zuckersorten zu einer hellen schaumigen Masse aufschlagen. Dauert so 2 – 3 Minuten. Dann die Buttermilch unterrühren.

3. Zum Schluss das Mehl, Backpulver, Zimt und Muskatnuss dazugeben und kurz vermischen, bis sich die Zutaten verbunden haben.

4. In die Muffinform füllen und ca. 10-12 Minuten backen, bis sie schön aufgegangen und goldbraun sind.

5. Abkühlen lassen und in Zucker wälzen.

mini-donut-muffins-7

Das könnte dich auch interessieren:

3 thoughts on “Kleinigkeiten: kleine Mini-Donut-Muffins

  1. Jaaaaa danke, nach dem Lesen dieses Beitrags habe ich auch wieder eine Sache mehr auf der Nachback-Liste! 🙂 Deine Fotos machen echt Lust auf diese netten Happen!

    Reicht die Menge für so ein 24-er Backblech der Minis?
    Danke und liebe Grüße!

    1. Oh das freut mich aber, dass du sie auch direkt nachbacken möchtest 🙂
      Mein Mini-Muffinblech hat 12 Mulden und ich habe zwei Ladungen gebacken. 24 sollte also genau hinhauen 🙂

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Nachbacken und verputzen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.