Möhrensalat mit Kichererbsen und Tofu – oder auch nicht

Es war mal wieder sehr Kuchen-lastig hier in letzter Zeit.

Ich habe tatsächlich momentan wenig Muße, nach einem Tag, an dem ich 10 Stunden damit verbracht habe, Essen vor der Kamera in Pose zu werfen, noch groß für mich selbst zu kochen.
Auf’s Bloggen selbst habe ich allerdings große Lust. Ein Dilemma, denn ohne Essen kein Foodblog!

Dabei habe ich so tolle Kochbücher zu Hause. Keine Neuheiten auf dem Kochbuch-Markt, aber deswegen nicht weniger verlockend.
Vor allem habe ich meine Liebe zu Donna Hay entdeckt!
Ihre Art zu kochen, die verwendeten Zutaten, die Geschmackskombinationen – einfach genau mein Ding. Da muss ich nur einen Blick rein werfen und schon schlägt die Inspiration Funken.

moehren-kichererbsen-2

So habe ich mich zumindest zu einem Salat überwinden können – und es keinesfalls bereut.

Die Inspiration dazu kam aus Donna Hay’s Kochbuch „Frisch und Leicht“. Möhrensalat mit gerösteten Kichererbsen.
Ich wollte dem Salat noch etwas Eiweißhaltiges hinzufügen und dachte sofort an Tofu.

Hattet ihr schonmal Heißhunger auf Tofu? Ich finde das gehört zu den eher wundersamen Heißhunger-Attacken. Vor allem als Fleischesser.
Aber gut, ich hatte Heißhunger auf Tofu.

moehren-kichererbsen-4

Und der hätte geschmacklich auch ganz wunderbar zu dem Salat gepasst. Ich wollte ihn in kleine Würfel schneiden und in Olivenöl und Gewürzen marinieren, um ihn dann im Backofen auf hoher Temperatur knusprig zu grillen – schon erprobt und wirklich lecker!

moehren-kichererbsen-3

Aber ich habe ihn schlichtweg vergessen.

Da stand ich also und hätte entweder noch mit dem ganzen Salat ein oder zwei Tage warten müssen oder eben auf den Tofu verzichten. Da ich dieses Rezept aber unbedingt bloggen und euch nicht so lange ohne Rezept lassen wollte, habe ich den Tofu aufgegeben.
Für diesen Blogpost.
So aufopferungsvoll bin ich.

Okay, ich hatte einfach Hunger!

moehren-kichererbsen-1

Geschmeckt hat der Salat trotzdem und war wirklich in nullkommanix aufgegessen. Ein tolles Mittagessen dass sich auch gut mitnehmen lässt zur Arbeit oder auf ein Picknick.

Möhrensalat mit Kichererbsen ohne Tofu

inspiriert durch Donna Hay
für 1 Portion

3 große Möhren
2 TL Olivenöl
1 Limette
1/2 TL Honig
1 TL Pistazien
1 EL gehackte Mandeln
1 EL getrocknete Cranberries
150 g gekochte Kichererbsen
1/2 TL Paprikapulver
1 Prise Zimt
1/2 TL Ras-el-Hanout
2 Zweige Koriander
Salz

1. Die Möhren schälen und raspeln. Mit 1 TL Olivenöl, dem Saft einer halben Limette, etwas Salz und einem halben TL Honig marinieren.

2. Die Pistazien, Mandeln und Cranberries in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Zu den Möhren geben.

3. Die Kichererbsen abtropfen und gut abtrocknen. 1 TL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Gewürze darin anrösten. Die Kichererbsen dazu geben und ca. 5 – 10 Minuten braten, aufpassen, dass die Gewürze dabei nicht anbrennen.

4. Den Koriander hacken und unter den Möhrensalat mischen. Die Kichererbsen über den Salat streuen. Im Idealfall den gebratenen Tofu ebenfalls über den Salat streuen.

Das könnte dich auch interessieren:

2 thoughts on “Möhrensalat mit Kichererbsen und Tofu – oder auch nicht

  1. liebe Denise, das klingt nach einem sehr leckeren Salat und die Fotos sind wunderschön! Da kann man das mit dem Tofu locker verschmerzen 😉 Ich liebe es auch in tollen Kochbüchern zu schwelgen und bekomme gar nicht genug von ihnen. Vielleicht hast du mal Lust, deine liebsten hier vorzustellen? Liebe Grüße und dir ein wunderschönes Wochenende! Theresa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.