Versüß’ dir den Montag: mit Himbeer-Pistazien-Friands

Die französische Pâtisserie und ich – Erkenntnisse und Geständnisse.

Ich denke, Paris darf sich Hauptstadt der Pâtisserie nennen.
In keiner anderen Stadt gibt es soviel renommierte, kreative und talentierte Pâtissiers. Das ist zumindest meine Vermutung.

himbeer-pistazien-friands-1

Pierre Hermé, dessen Buch ph10 ich nun endgültig unbedingt haben muss, Angelina, Sadaharu Aoki – meine persönliche Neuentdeckung, Alain Ducasse, Ladurée,…und das sind nur die großen Namen.

Mindestens genauso wie die kleinen Kunstwerke aus Blätterteig, Praliné, Creme und Biskuit begeistern mich aber die einfacheren Dingen der französischen Backkunst:
Boulangerien mit blättrigen Croissants, warmen Pain au Chocolat, und diesen verboten mächtigen, mit Schokolade und Vanillecreme gefüllten Torsades.

In diesen Boulangerien gibt es meist auch kleine Kuchen gennant Friands. Und die haben mein Herz wirklich gestohlen.

himbeer-pistazien-friands-2

Friands vereinen alles, was ich in einem Kuchen will: ein fester, saftiger Teig, intensives Mandelaroma, nur ein kleiner Happen, der aber vollkommen ausreicht, um den Appetit auf ein süßes Stück Kuchen zu stillen.

Es gibt sie in vielen Variationen, der Grundteig besteht aber immer aus gemahlenen Mandeln, Eiweiß und Puderzucker. Sie werden mit Blaubeeren, Brombeeren oder Pfirsichen gefüllt oder mit Schokolade und Nüssen.
Meine Lieblingsvariante: Pistazie Himbeere.

himbeer-pistazien-friands-5
Das Geheimnis des intensiven Pistaziengeschmacks ist eine Pistazienpaste, die ich aus Paris mitgebracht habe. So etwas habe ich hier noch nicht gefunden. Allein in die Paste pur könnte ich mich reinlegen. Ich muss unbedingt eine Bezugsquelle für eine vergleichbare Pistazienpaste finden, sonst werde ich meines Bäckerinnenlebens nicht mehr froh.

himbeer-pistazien-friands-4

Was also tun, wenn man kein Glas dieses grünen Glücks zuhause hat?
Bei Aurélie gibt es ein Tutorial für selbst gemachte Pistazienpaste nach Pierre Hermé.  Das klingt doch vielversprechend!

Achja, gebacken habe ich sie übrigens in einer Mini-Muffinform. Das ist nicht ganz authentisch, aber schon in Ordnung.

Himbeer-Pistazien-Friands

für ca. 18 Friands

3 Eiweiss
80 g gemahlene Mandeln
20 g Mehl
80 g geschmolzene Butter
80 g Puderzucker
2 EL Pistazienpaste
120 g frische Himbeeren

1. Die Mandeln mit dem Mehl und dem Puderzucker mischen und im Zerkleinerer fein mahlen

2. Das Eiweiß mit dem Handrührgerät leicht schaumig rühren und unter die Mandel-Mischung heben. Dann die Butter und zum Schluss die Pistazienpaste unterheben.

3. Den Teig in die Förmchen füllen und je eine Himbeere in den Teig drücken. Für ca. 12 – 15 Minuten backen.

himbeer-pistazien-friands-3

Das könnte dich auch interessieren:

3 thoughts on “Versüß’ dir den Montag: mit Himbeer-Pistazien-Friands

  1. Oh wie fein! Niedliche kleine Leckerbissen hast Du da gezaubert! Wirklich toll! Da kann man wahrlich schnell sein Herz dran verlieren. ;-) LG und einen schönen Abend wünscht Lixie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *