Kaffeerisotto mit Ziegenkäse zum Tag des Kaffees

Habt ihr heute Morgen schon die erste Kaffee Tasse getrunken?
Wenn nicht, dann zelebriert sie heute besonders, denn am 6.9. ist Tag des Kaffees. Für mich eine ganz wunderbare Gelegenheit, endlich mal ein Risotto auszuprobieren, das mir schon lange im Kopf herumschwirrte: ein Kaffeerisotto.

kaffee-risotto-ziegenkaese-3

Klingt verrückt? Nicht wirklich, oder?
Was, wenn ich euch erzähle, dass auch noch Kardamom, schwarzer Pfeffer und Ziegenkäse ihren Weg in dieses Risotto gefunden haben?
Eine Kombination, schlichtweg zum Reinlegen.

kaffee-risotto-ziegenkaese-1

Kardamom und Kaffee treten ja häufig zusammen auf.
Ich glaube das erste Mal habe ich diese Kombination in einem arabischen Café entdeckt, in dem der Kaffee mit ein paar Kardamomkapseln gekocht wurde.
Anfangs fand ich den Geschmack von Kardamom etwas ungewöhnlich. Bis heute kann ich das Aroma nur schwer in Worte fassen. Eine leichte Schärfe schwingt mit, ein Hauch von Kräutern, aber auch eine gewissen Frische.
Moment – das klingt ja wie Kaffee. Genau! Deswegen ergänzen sich die beiden auch so hervorragend.

Außerdem macht Kardamom Kaffee leichter verträglich. Ich gehöre leider zu den Personen, deren Magen bei zuviel Kaffee gerne mal rumzickt. Säure und so… Kardamom wirkt dieser Säure entgegen und ist deswegen nicht nur geschmacklich der perfekte Begleiter zum Kaffee.

kaffee-risotto-ziegenkaese-6

Trotzdem hält er sich in diesem Risotto ganz dezent im Hintergrund.
Eine ausgeprägt Kaffeenote bekommt das Risotto durch eine meine Geheimwaffen: den Kaffeesirup, den ich schon bei meinen Espresso-Kardamom-Törtchen verwendet habe.

Richtig spannend wird es dann in Kombination mit dem Ziegenkäse.
Diese Idee kam mir recht spät, ich habe lange nach einer Begleitung zu diesem Risotto gesucht, dachte an Lamm, an Lachs, aber die Idee mit dem Ziegenkäse gefiel mir am Besten.
In den kleinen Bällchen befinden sich gemahlene Pfefferkörner und Kardamomkapseln, was den Käse unheimlich würzig macht. Auf dem warmen Risotto fängt er an zu schmelzen und schmiegt sich cremig an die Reiskörner. Definitiv der perfekte Begleiter!

Alles in allem: ein Risotto ganz nach meinem Geschmack und absolut typisch für mich und meine Küche.

Kaffeerisotto mit Ziegenkäse-Bällchen

Für 4 Personen

200 g Risottoreis
1 Schalotte
15 g Butter
60 ml frischer starker Kaffee
700 ml Geflügelbrühe

2 TL Instant-Espressopulver
80 g Zucker
½ TL Pfefferkörner
2 Kardamomkapseln

150 g Ziegenfrischkäse
½ TL Schwarzer Pfeffer
½ TL Kardamomsamen

1. Die Schalotte schälen und fein würfeln. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin anbraten. Den Risottoreis dazugeben und ebenfalls kurz anrösten.

2. Mit dem Kaffee ablöschen und einkochen lassen.

3. Nun kellenweise die Geflügelbrühe dazugeben und unter Rühren einkochen lassen, bis der Reis bissfest gegart ist.

4. Währenddessen 2 TL Espressopulver, 80 g Zucker, 200 ml Wasser, ½ TL Pfefferkörnern und 2 Kardamomkapseln zum Kochen bringen und einkochen lassen, bis ein Sirup entsteht.

5. Den schwarzen Pfeffer mit dem Kardamom im Mörser mahlen. Mit dem Ziegenkäse mischen und den Ziegenkäse zu runden Bällchen formen.

6. Wenn das Risotto gar ist, den Kaffeesirup bis auf 2 EL unterrühren. Das Kaffeerisotto in Schüsseln füllen, die Ziegenkäsebällchen darauflegen und mit dem Kaffeesirup beträufeln.

Extra-Tipp: Dem Risotto-Kenner fällt vielleicht auf, dass im Rezept kein Parmesan verwendet wird. Der sorgt sonst für „Schlonzigkeit“ im Risotto. Die braucht es hier meiner Meinung nach unbedingt. Wer sein Risotto aber extra cremig genießen möchte, kann einen Esslöffel helles Mandelmus unter das gekochte Risotto heben. 

kaffee-risotto-ziegenkaese-2

Das könnte dich auch interessieren:

2 thoughts on “Kaffeerisotto mit Ziegenkäse zum Tag des Kaffees

  1. was für eine außergewöhnliche Kombination. das klingt total verlockend! und ich glaube sofort, dass der Ziegenkäse die beste Wahl war. hier könnte ich mir ansonsten allenfalls ergänzend noch würzig zubereitetes Obst (z.B. Portwein-Pflaumen mit einer kräftigen Chili-Note) vorstellen.

    tolle Idee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.