Glutenfrei Genießen: Tiramisu. Und wo finde ich glutenfreie Restaurants?

Heute lassen wir es uns wieder richtig gut gehen. 
Letzte Woche gab es glutenfreie Pizza, da folgt heute das passende Dessert: Tiramisu. Wie auch bei meiner Pizza hat mich das glutenfreie Menü in der Locanda Busento in München zu meinem Rezept inspiriert. Darauf habe ich mich nach der Pizza am meisten gefreut. 

tiramisu im glas glutenfrei

Ich gebe aber zu, dass ich den italienischen Klassiker etwas abgewandelt habe.
So ein Tiramisu hat es nämlich doch ganz schön in sich und in der klassischen Variante mit Ei und purer Mascarpone kann ich kaum mehr als zwei Löffel essen ohne komatös vom Stuhl zu fallen. Mein Rezept hingegen ist leicht, trotzdem unheimlich cremig und dank der Löffelbisquits von Schär* auch glutenfrei.

*Werbung. 

tiramisu ohne ei

Ich hab’s schon in meinem letzten Post zum Thema Glutenfrei Genießen geschrieben: in Restaurants glutenfrei Essen gehen ist manchmal gar nicht so einfach.
Es setzt eine Menge Vertrauen in die Restaurantküche voraus, denn wir wissen nicht, was wirklich darin vor sich geht.  Je nach Schwere der Intoleranz dürfen nicht einmal feinste Spuren von Gluten in den Speisen enthalten sein. Um das zu gewährleisten bräuchten Restaurants eigentlich zwei Küchen: eine für glutenfreie Speisen, eine für alles andere. Das ist logistisch für die allerwenigsten Restaurants machbar.

Und damit haben wir auch den Grund, warum sich soviele Restaurants vor dem Thema scheuen. Im Prinzip ist es Vorsicht und Selbstschutz. Wird eine Speise als glutenfrei angeprisen, kommt dann aber doch aus irgendeinem Grund, z.B. durch Mehlstaub oder Krümel, mit Gluten in Berührung und ein Gast reagiert darauf mit Beschwerden, ist der gute Ruf dahin.

tiramisu dessert glutenfrei

Umso spannender fand ich es, Restaurantinhaber Andrea Iaquinta in einem Interview zu den Herausforderungen beim glutenfreien Essen gehen zu befragen und herauszufinden, wie denn die glutenfreien Speisen in der Locanda Busento* hergestellt werden.

Wie lange gibt es die Lucanda Busento schon? Haben Sie von Anfang an glutenfreie Speisen auf der Karte gehabt?

Die Locanda Busento gibt es seit zweieinhalb Jahren. Wir geben seit Anfang an unser Bestes und sind zufrieden, wenn uns das gelingt.
Ungefähr 2 Monate nach der Eröffnung haben wir begonnen, glutenfreie Speisen anzubieten. Die Gäste haben immer öfter nach glutenfreier Pizza gefragt. Deswegen haben wir uns erkundigt, wo wir glutenfreien Teig beziehen können. Wir haben dann die glutenfreien Pizzen auf unsere Karte aufgenommen und werden jetzt sehen, wie die neuen Nudelgerichte und Desserts bei den Gästen ankommen. Wir haben lange nach dem richtigen Lieferanten für glutenfreie Nudeln gesucht und das hat sich mit Schär jetzt gut zusammengefügt.

Welches Gericht wird bei Ihnen am häufigsten glutenfrei bestellt?

Überwiegend natürlich die Pizza. Alle Pizzen, die wir anbieten, können auch glutenfrei bestellt werden. Da machen wir keine Einschränkungen. Die Klassiker sind aber sehr beliebt.

Wieso haben Sie sich entschieden, in ihrem Restaurant glutenfreie Speisen anzubieten?

Wegen der Nachfrage unserer Gäste, die immer wieder nach glutenfreier Pizza gefragt haben. Wir haben Gäste, die extra aus dem Umkreis anreisen, weil es dort nichts Vergleichbares gibt

Wie häufig werden glutenfreie Speisen bestellt? 

Gut 10 Prozent der Pizzen in der Locanda Busento werden glutenfrei bestellt.

Wieso scheuen sich viele Restaurants ihrer Meinung immer noch davor, glutenfreie Speisen anzubieten?

Nun, es ist umständlicher, glutenfreie Speisen anzubieten, da man sie getrennt vom Rest zubereiten muss. Das Problem ist, dass man es leider nie zu 100 % ausschließen kann, auch wenn man alle Vorsichtsmaßnahmen einhält. 

Wie gehen Sie in der Küche mit glutenfreien Bestellungen um? Werden sie gesondert zubereitet? 

Genau. Unsere Nudeln werden z.B. in Töpfen gekocht, in denen ausschließlich glutenfreie Nudeln gekocht werden. Das bleibt getrennt.

tiramisu glutenfrei leicht

Momentan bieten Sie auf Ihrer Karte glutenfreie Spaghetti und glutenfreie Pizza an. Planen Sie, das Angebot noch zu erweitern, z.B. auf Brot oder Desserts? 

Das ist der Plan, genau. Für den glutenfreien Monat im Juli haben wir auch Tiramisu auf unsere Karte aufgenommen. Auch bei den Nudeln erweitern wir das Angebot auf selbstgemachte Tortelloni, Lasagne und Penne.

Können Sie einen geschmacklichen Unterschied zwischen glutenfreien und normalen Speisen feststellen? 

Bei der Zubereitung macht es keinen Unterschied und auch geschmacklich merkt man es fast nicht. Lediglich die Pizzen sind etwas kleiner, weil der Teig mit der Hefe nicht so stark aufgeht wie mit normalem Mehl. Aber das nehmen die Gäste gerne in Kauf, weil sie sonst nirgendwo glutenfreie Pizza bekommen.

Ich hatte es schon vermutet und das Interview hat es mir bestätigt: die glutenfreie Pizza läuft richtig, richtig gut. Aus Interesse habe ich mal recherchiert, ob es meiner Nähe auch Restaurants mit einem ähnlichen Angebot gibt. Dafür hat Schär die App Glutenfree Roads* entwickelt, mit der man von jedem Standort auf der Welt (!) suchen kann, ob sich glutenfreie Restaurants in der Nähe befinden.
Ich habe aus Spaß mal Orlando, Helsinki, Madrid, Wien und New York eingegeben und für jede Stadt Restaurants und Supermärkte empfohlen bekommen, in denen man glutenfreie Speisen erhält.
Find ich schon ziemlich klasse. 

tiramisu beerena

Tiramisù heißt ja wörtlich übersetzt Zieh mich hoch. 
Welche Ironie, denn ein ganz normales Tiramisu macht genau das Gegenteil mit mir. Es zieht mich runter. Nicht emotional, nein, körperlich.
Das liegt zum einen natürlich an den Löffelbisquits die aus Weißmehl hergestellt werden. Zum anderen aber auch an der unfassbar mächtigen Masse aus Ei und Mascarpone. Ich finde ja, ein Dessert darf ruhig ordentlich Kalorien enthalten, aber das ist mir dann meistens doch einfach zu heftig.

Da ich Mascarpone nicht gut vertrage, basiert mein Tiramisu Rezept hauptsächlich auf Quark. Dazu kommt etwas Sahne und nur wenig Mascarpone.
Ich mache es schon seit vielen Jahren so und bis jetzt konnte es noch jeden Gast begeistern.
Das Grundrezept lässt sich wunderbar abwandeln. Wer mag, gibt frische saisonale Früchte dazu. Erdbeeren finde ich hier ganz besonders lecker. Wenn Kinder mitessen, kann man den Kaffee und den Amaretto durch Kakao ersetzen. Und zur Weihnachtszeit kommen einfach etwas Zimt und Spekulatiusgewürz in die Creme. 

Ein richtiges Wohlfühlrezept!

Tiramisu (ohne Ei und glutenfrei)
Print
Ingredients
  1. 250 g Magerquark
  2. 125 g Mascarpone
  3. 250 ml Schlagsahne
  4. 1 Pck. Sahnesteif
  5. 50 g Zucker
  6. 2 EL Amaretto
  7. 1 Vanilleschote
  8. 1 Pck. Löffelbiskuits (Savoiardi von Schär)
  9. 150 ml starken Espresso
  10. 5 EL Amaretto
  11. Kakaopulver zum Bestäuben
Instructions
  1. 1. Zuerst den Espresso kochen und mit 5 EL Amaretto vermischen. Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark heraus kratzen. Die Mascarpone mit dem Quark, Vanillemark, 2 EL Amaretto und dem Zucker cremig rühren. Die Sahne unter die Quarkmasse heben.
  2. 2. Eine Auflaufform oder 4 Dessertgläser ganz dünn mit dem Amaretto-Espresso überziehen, dann eine Schicht Löffelbiskuit auf den Boden legen (für die Gläser müsst ihr die Löffelbisquits in die passende Form brechen). Etwa 2 Finger breit Quarmasse darauf verteilen, dann wieder eine Schicht Löffelbiskuits daraufgehen und mit Espresso beträufeln. Die letzte Schicht Quarkmasse darüber geben und das Tiramisu für min. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  3. 3. 10 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen und erst kurz vor dem Servieren mit Kakao bestäuben.
Foodlovin' http://foodlovin.de/
tiramisu dessert im glas

 

Das könnte dich auch interessieren:

6 thoughts on “Glutenfrei Genießen: Tiramisu. Und wo finde ich glutenfreie Restaurants?

  1. Oh das klingt ja super! Ich bin immer sehr vorsichtig, was Tiramisù-Rezepte mit Ei angeht. Aber dein Rezept klingt superlecker und ohne Ei. Muss ich unbedingt mal nachmachen. Die Löffelbiscuit von Schär sind toll! Man schmeckt kaum einen Unterschied.

    Liebe Grüße
    Ines

    1. Hallo Ines,

      das kenne ich von sehr vielen, die meisten möchten ihr Tiramisu ohne Ei und ich sehe auch ehrlich gesagt die Notwendigkeit dafür nicht. Es schmeckt auch ohne ganz köstlich. Klar, der ein oder andere wird sagen: das ist dann kein Tiramisu, aber das ist mir dann egal 🙂

      Lass es dir schmecken 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Ich liebe Tiramisu und hab schon ganz lange Lust drauf, mal wieder welches zu machen 🙂 Danke für die schöne Inspiration!
    LG
    Ela

    1. Sehr gerne!! Freut mich, dass ich dich inspirieren konnte 🙂 Lass es dir schmecken 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  3. Liebe Denise,
    ich finde Deinen Blog mit den Rezepten so super. Ich koche öfters mal etwas nach… Oder schaue mir einfach nur gerne die Fotos an .
    Jedenfalls wollte ich sagen, dass das Tiramisurezept voll gut ist -ich hatte keine glutenfreie Löffelbuskuits bekommen und glutenfreie Buterkekse (Schär) genommen- war sehr lecker.
    Nur 150 ml Espresso habe ich nicht gebraucht… Mache ich nächstes Mal weniger.
    LG und Danke.
    Gruß Theresia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.