Südtiroler Speck – weil das Einfache oft das Beste ist.

Ich sitze auf einer Alm in 1500 m Höhe, lasse mir die Sonne ins Gesicht scheinen und genieße die Bergluft.
Die Besitzerin, Bäuerin und Köchin bringt eine große Holzplatte mit verschiedenen Specksorten aus eigener Herstellung. Dazu eine Karaffe Lagrein aus dem Überetsch, ein bißchen Bergkäse gibt es auch. Ich bin dem Himmel so nah. Eine der schönsten Erinnerungen des vergangenen Sommers, der mittlerweile so weit weg erscheint.

suedtiroler speck rezept

Natürlich gibt es jede Menge herrlicher Rezepte, die sich mit Südtiroler Speck g.g.A.* zubereiten lassen.
Gröstl zum Beispiel, mhhh! Oder Speckknödel. Ein Salat, oder ein Risotto mit gewürfeltem Speck.
Ich habe wirklich lange überlegt, ob ich euch nicht lieber ein super kreatives Rezept mit Südtiroler Speck g.g.A. zeige. Apfeldonuts mit geröstetem Speck oder so. Aber heute heißt es mal: weniger ist mehr. Das Einfache genießen. Weil es gar nicht mehr braucht.
Ich brauche hier kein großes Drum-Herum. Obwohl ich gegen so eine Alm mit Bergluft und Blick auf’s Tal rein nichts einzuwenden hätte. Es schmeckt aber auch zuhause am Esstisch. Und wenn dann noch spontan die beste Freundin vorbeikommt ist einfach alles perfekt.

*Werbung

suedtiroler brotzeit

suedtiroler speck foodlovin

Es ist ganz sicher kein Zufall, dass es in Südtirol all diese herrlichen Produkte gibt, die ich zusammen so unheimlich gerne mag. Geräucherter Südtiroler Speck g.g.A., richtig guter Wein, knackige Äpfel, würziger Käse. Das passt einfach. Als hätten sie es so geplant, die Südtiroler. Geplant, mich zu verführen und in ihren Bann zu ziehen.

Aber schöne Landschaften, klare Bergluft und gutes Essen mal beiseite.
Was ich mag ist, wenn ich weiß wo mein Essen herkommt. Gerade bei Fleisch achte ich da immer mehr drauf. Letztens erst entdeckt: Fertigprodukte mit Hühnchen aus China. Ohne Worte.
Am liebsten schaue ich mir selbst an, wo die Produkte hergestellt werden. Und genau das habe ich diesen Sommer in Südtirol getan. Mit den Menschen gesprochen, die im Jahr vielleicht 20 Schinken räuchern, gerade mal genug um den Eigenbedarf zu decken und noch ein wenig an die Nachbarn und Touristen zu verkaufen. 
Jeder Produzent hat seine eigene geheime Gewürzmischung, meist ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Die Gewürze und das feine Aroma, das der Speck durch’s Räuchern bekommt und, ja, auch die Familiengeschichten dahinter, sind es, was ich daran so mag.

suedtiroler speck platte

brotzeit-speck 
Wusstet ihr, dass es viele verschiedene Arten gibt, Speck aufzuschneiden?
Am gängigsten ist es, den Speck in sehr dünne Scheiben zu schneiden. Traditionell wird er aber etwas dicker von Hand geschnitten. Ich mag die hauchdünne Variante ehrlich gesagt am liebsten, ich finde, so entfalten sich die Aromen am besten.
Da fällt mir noch ein Fakt zu Südtiroler Speck ein: wusstet ihr, dass Speck genau so wie Wein atmen muss, um sein Aroma zu entfalten? Mir war das neu, aber es stimmt. Selbst ausprobiert.

So, die Faktenstunde ist vorbei und wir widmen uns wieder dem Genuss.
Manchmal gönne ich mir so eine Platte zum Abendessen. Eine typisch Südtiroler Marende (=Brotzeit). Ganz nach dem Prinzip: von allem nur das Beste.
Ich stelle mir mit einem Glas Wein in der Hand einen Teller mit allem zusammen, was ich am liebsten mag. Neben dem Speck, den Äpfeln und dem Käse finden häufig auch Nüsse und Trockenfrüchte ihren Weg auf den Teller. Gerne auch ein leckeres Chutney zum Käse. Meine Kürbismarmelade passt hier wunderbar. Und dann: einfach nur noch genießen. Besonders schön natürlich zusammen mit guten Freunden.

schinken suedtirol

Während ich die letzten Zeilen dieses Beitrags tippe, sitzt tatsächlich meine beste Freundin neben mir, die durch widrige Umstände heute plötzlich als Gast auf meinem Sofa gelandet ist.
Und ihr glaubt es mir bestimmt nicht, wenn ich euch das erzähle, aber wir trinken jetzt tatsächlich ein Glas Südtiroler Wein DOC (oder auch zwei. einhalb.), kramen sämtliche Leckereien aus dem Kühlschrank und stoßen an. Es ist ein absoluter aber wundervoller Zufall.

Vielleicht habt ihr ja auch Lust euren nächsten Abend mit Freunden bei einer leckeren Südtiroler Marende mit Speck, Wein und Käse zu verbringen. Die Zutaten dafür findet ihr beim guten Feinkosthändler, auf dem Markt oder aber auch ganz einfach online.
Ich wär‘ jederzeit dabei!

Südtiroler Lieblingsteller
Print
Für 2 Personen
  1. 100 g Südtiroler Speck g.g.A, dünn aufgeschnitten
  2. 80 g Südtiroler Käse, z.B. Stilfser
  3. 1 Apfel
  4. 30 g gemischte Nüsse
  5. 40 g Trockenfrüchte (z.B. Aprikosen oder Apfelringe)
  6. 2 Gläser Weißwein (z.B. Eisacktaler Kerner DOC)
Instructions
  1. 1. Den Südtiroler Speck ca. 30 Minuten vorm Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. 2. Den Käse in Würfel schneiden, den Apfel waschen und achteln.
  3. 3. Alles auf einer großen Platte mit den Nüssen und Trockenfrüchten anrichten und mit dem Wein genießen. Wer mag, reicht frisches Brot dazu.
Foodlovin' http://foodlovin.de/

 

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.