Lust auf italienisch? Ich liebe Polenta mit gebratenem Radicchio.

Meine aktuelle Leidenschaft ist die italienische Küche.
Ich habe es schon erwähnt, ich sage es wieder, ich kann einfach nichts dafür. Ich verliebe mich immer und immer wieder in Orte. In Städte, In Gebäude, Straßen und Szenerien. Zuletzt war ich in Venedig, und in Folge dessen bin ich im Moment hingerissen von der venezianischen Küche. Frische Meeresfrüchte, Polenta, Artischocken, Orangen und Zitronen, grüne Oliven, Pecorino und der herrliche Radicchio Trevisano. 

polenta mit gebratenem radicchio

Die italienische Küche hat immer wieder einen temporären Gastauftritt bei mir.
Meist passiert das im Sommer, wenn die Tomaten reif sind und der Weißwein in der Sonne noch viel besser schmeckt. Aber ich sag euch was: der Weißwein schmeckt auch im Winter, an einem Tisch auf dem ein dampfender Topf Polenta mit gebratenem Wintergemüse steht. Der Duft von gebratenem Radicchio, Artischocken und Salbei ist so wärmend und gemütlich – wer hätte gedacht, dass die italienische Küche auch im Winter mein Herz erwärmen kann?

cremige polenta zubereiten

cremige polenta kochen

radicchio trevisano mit polenta

Der wunderschöne Radicchio Trevisano und eine sensationell cremige Polenta sind nicht ganz unschuldig an meiner Liebe zur italienischen Küche. Und es konnte einfach kein Zufall sein, dass ich nur wenige Tage nach meiner Rückreise aus Venedig eben diesen Radicchio auf dem Markt beim Gemüsehändler entdeckt habe. Öffentliche Jubelschreie aufgrund eines Salatkopfes – ganz normal in meinem Leben.
Ich habe sofort ein paar davon mitgenommen und konnte es nicht erwarten, eines meiner Lieblingsgerichte von meiner Venedigreise nachzukochen.

Vorher musste ich aber noch drei Millionen Bilder vom Radicchio machen. 
Man sagt ja das Auge isst mit. Manchmal glaube ich, ich esse mit den Augen. Ich brauche diesen Radicchio nur anzusehen und kann mir schon vorstellen wie er schmeckt. Knackig. Diese unverwechselbare Mischung aus süßlich und bitter. Saftig.
In diesem Fall wollte ich ihn mit etwas Salbei rösten, noch ein paar Walnüsse dazugeben um dem Gericht noch mehr Substanz zu verleihen.

polenta mit radicchio

cremige polenta mit Salbei und radicchio

Normalerweise denken wir bei der italienischen Küche direkt an Pizza und Pasta.
Ich bin da etwas anders. Ich denke als erstes an Polenta. Das mag an meine Glutenunverträglichkeit liegen oder einfach an meiner Liebe zu Polenta. Man kann damit Kochen, man kann damit Backen, man kann sie Braten, Grillen, zu Pommes verarbeiten, oder als Frühstück genießen. 
Oder man kocht sie zu einem cremigen Brei und packt leckere Dinge darauf. Als ich unseren Koch in Venedig gefragt habe, was sein Geheimnis für die super cremige Polenta sei, lautete die Antwort: Butter. 
Nicht Parmesan, nicht Sahne, nein, Butter. 
Außerdem muss man Polenta wirklich in ausreichend Wasser bzw. Milch kochen, sonst wird sie zu fest und ihr habt Kleister, statt cremiger Polenta (falls die Polenta zu fest wird, ist sie aber immer noch zu retten. Einfach 2 cm dick ausstreichen, in Stücke schneiden und anbraten. Schmeckt ebenfalls fantastisch).

polenta rezept

Rezept für cremige polenta mit radicchio

Polenta ist hauptsächlich in der Küche Norditaliens zu finden. In Venetien, im Piemont, Trentino, aber auch in Südtirol, wo mich ja besonders die Buchweizenpolenta begeistert hat.
Leider bekommt man Rezepte dieser Art in den wenigsten italienischen Restaurants in Deutschland. Mir fällt gerade zumindest keines ein. Die Speisekarten sehen meist wie geklont aus, von Hamburg über Düsseldorf bis nach München.

Deswegen gebe ich euch das Rezept mit, damit ihr euch selbst überzeugen könnt. 
Oder kennt ihr ein italienisches Restaurant, dass abseits von Vitello Tonnato, Pasta und Lammkarree authentische norditalienische Küche serviert?

Cremige Polenta mit Radicchio Trevisano
Print
Für 2 Personen
  1. 80 g Polenta
  2. 300 ml Milch (Reismilch oder Mandelmilch geht auch)
  3. 300 ml Wasser
  4. 2 EL Butter
  5. 2 Stück Radiccio Trevisano
  6. 5 Salbeiblätter
  7. 20 g Walnüsse
  8. 2 EL Olivenöl
  9. 1 Rote Zwiebel
  10. 2 EL weißen Balsamico-Essig
  11. Salz und Pfeffer
Zubereitung
  1. 1. Die Milch mit dem Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen. Den Topf von der Platte nehmen und die Polenta unter Rühren einrieseln lassen. Den Topf zurück auf die Herdplatte stellen, einmal aufkochen lassen (Achtung, Polenta spritzt gerne mal) und dann bei niedriger Hitze 30 Minuten quellen lassen.
  2. 2. Währenddessen den Radicchio waschen und in Stücke schneiden. Die Salbeiblätter fein hacken. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Die Walnüsse grob hacken. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Zuerst die Zwiebeln darin anbraten, dann den Radicchio, die Walnüsse und den Salbei dazugeben. Alles gut durchschwenken, ca. 2 Minuten anbraten und mit dem Balsamico Essig ablöschen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. 3. Die Butter unter die Polenta rühren und mit Salz abschmecken. Auf zwei Teller aufteilen, den gebratenen Radicchio darüber geben und servieren. Wer mag, reibt noch etwas Parmesan darüber.
Foodlovin' http://foodlovin.de/
polenta mit radiccio

Das könnte dich auch interessieren:

14 thoughts on “Lust auf italienisch? Ich liebe Polenta mit gebratenem Radicchio.

  1. Wow, was für ein schönes Rezept und diese Bilder … Irre. Sorry wenn ich das so sage aber ich bin so froh auf Ihren Blog gestossen zu sein. Solch tolle Bilder sieht man selten. Rezept ist auch noch sehr interessant. Ich bleib auf alle Fälle an Ihnen… äh an Deinem Blog dran :-)

    1. Hallo Sibylle,
      was für ein schöner Kommentar, ganz herzlichen Dank!!! Ich freue mich, wenn du wieder kommst und hoffe, es gefällt dir weiterhin :)

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Liebe Denise,

    mein Geheimtipp für sagenhaft cremige Polenta: Milchschaum!
    (Man braucht dafür einen guten, manuellen Milchschäumer, den man ja mittlerweile überall für wenig Geld -> ca. 15€ finden kann.)
    Bevor das Maismehl in die heiße Milch kommt, schäume ich die Hälft der Milch auf. Dann schnell das Maismehl.in den Topf, und während der Maisgries aufquillt, rühre ich den Milchschaum ein!
    Dann einfach dem Rezept weiter folgen. Das Schöne ist, dass der Milchschaum ja eigentlich innerhalb weniger Minuten zusammenfällt, die Maisstärke aber bis dahin so fest geworden ist, dass die lockere Struktur erhalten bleibt.
    Klappt auch wunderbar bei Griesbrei (-:

    Liebe Grüße und ein genussvolles Essen,
    Charlotte

    1. Hallo Charlotte,
      Das ist ja ein interessanter Tipp! Vielen Dank!
      Jetzt könnt ich direkt schon wieder Polenta kochen 😉

      Liebe Grüße,
      Denise

  3. Wieder einmal wunderschöne Bilder…..Polenta werde ich sofort ausprobieren…bin total gespannt auf den Radiccio…steht so gar nicht auf meiner Speisekarte…….sehr interessant….freue mich immer wieder hier zu lesen….DANKE

    1. Hallo Anne,
      vielen vielen Dank :)
      Stimmt, Radicchio, vor allem gebraten, ist hierzulande recht unbekannt. Unbedingt mal probieren :)
      Liebe Grüße,
      Denise

  4. Wow Denise was für schöne Bilder! Deine Italienliebe kann ich voll und ganz nachvollziehen und ich freue mich wenn du weiterhin dieser Liaison freien Lauf lässt, wenn dabei so schöne Rezepte und Bilder herauskommen.
    Viele liebe Grüße
    Tanja

    1. Vielen lieben Dank Tanja :) Da wird in Zukunft sicher noch das ein oder andere italienische Gastspiel dabei sein. Und ein großer Venedig-Post steht ja auch noch aus.. :)

      Liebe Grüße,
      Denise

  5. Mhhm, ich liebe Polenta! Sowohl fest / gebraten als auch schön cremig zum Löffeln.. Mit Radicchio sicher eine tolle Kombi :)
    Liebe Grüße,
    Ela

  6. Liebe Denise, ich habe deinen Blog erst vor kurzem entdeckt, aber seither kann ich nicht mehr aufhören durch deine Rezepte & v.a. die wunderschönen Bilder zu schmökern!
    Heute habe ich dies unglaublich leckere Polenta nachgekocht und bin begeistert. Um das Gericht etwas sommerlicher zu gestalten habe ich zusätzllich zum Radiccio noch eine kleine Zucchini mitgebraten und als Topping in Tempurateig ausgebackene Zitronenscheiben (die Idee habe ich aus einem Kochbuch von Yotam Ottolenghi).- hast du das auch schonmal probiert :)?
    Liebe Grüße Julia

    1. Hallo Julia,

      es freut mich sehr, dass du meinen Blog entdeckt hast :)

      Mhh, das klingt herrlich! Ich habe auch ein Kochbuch von Ottolenghi und finde die Rezepte ganz toll :)

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *