Cityguide: 24 h in Berlin – mein perfekter Tag in Berlin.

Momentan bin ich viel unterwegs. 
Unter anderem wegen meiner Workshops, die ich bei den Foodblog Days halte, bin ich jedes Wochenende in einer anderen Stadt. Das klingt für viele nach einem wahrgewordenen Traum. Ist es auch, irgendwie. Hätte ich vor ein paar Jahren meinen Traumjob skizzieren sollen, hätte ich ihn genau so beschrieben.

24 stunden in berlin

Trotzdem ist es meist so, dass man in den einzelnen Städten nur wenig Zeit hat, wenn man beruflich dort ist.
Ihr kennt das vielleicht aus eurem eigenen Beruf. Deswegen starte ich eine neue Reihe: 24 h in… mit Tips, wie man nur einen Tag in der Stadt perfekt ausnutzt.
Den Anfang macht heute meine momentane Lieblingsstadt: Berlin.

berln hauswände

cafes in berlin

9:00 – Frühstück bei Betty & Caty

Wir starten früh in den Tag, schließlich wollen wir was erleben!
Ich frühstücke am liebsten bei Betty’n’Caty. Hier möchte ich jedesmal alles auf einmal bestellen. Eine Quinoa-Bowl mit Sojajoghurt und Erdbeeren, ein glutenfreies Müsli oder doch Avocado auf glutenfreiem Brot? Dazu ein Smoothie, ein frisch gespresster Saft? Kurzum, hier gibt es wirklich alles, was mein Herz begehrt. Am schönsten frühstückt es sich auf der kleinen Terrasse in der Sonne.

Betty’n’Caty
Knaackstraße 8
10405 Berlin

10:00 Shoppen in Mitte

Ein Sprung in die Straßenbahn oder 15 Minuten zu Fuß und ich bin in Berlin Mitte. Wenn ich zu Fuß gehe, nehme ich mir noch einen Kaffee bei The Barn mit. Das liegt in der Auguststraße 58 und damit auf meinem Weg.

Entlang der alten Schönhauser Straße schaue ich bei Lala Berlin vorbei. In der Mulackstraße finde ich R.S.V.P, der wohl stylishste Schreibwarenladen, den ich kenne und ein kleine Requisiten-Himmel Entlang der Straße finde ich auch noch viele Mode- und Schuhgeschäfte und schaue, ob mir etwas gefällt.

13:00 – Lunch im Daluma

Ich könnte hier jeden Tag essen und mir würde nie langweilig. Das liegt an den endlosen Kombinationsmöglichkeiten im Daluma. Man wählt eine Basis, zum Beispiel Quinoa, Reis, Linsen oder Rohkost und dazu ein leckeres Topping wie Mandel-Limette oder Granatapfel-Tahini. Dazu vielleicht noch ein Saft? Ich empfehle den Radiator mit Süßkartoffel.

Daluma
Weinbergsweg 3
10119 Berlin

daluma berlin

14:00 – Über die Museumsinsel

Von Mitte aus geht es weiter zu Fuß Richtung Spree zur Museumsinsel. Je nach Wetterlage kann man hier einfach am Wasser sitzen und die Seele baumeln lassen oder sich in den Museen die Zeit vertreiben. 

Museumsinsel
Schloßplatz 1

16:00 – Kaffee bei Jubel

Zurück in Prenzlauerberg in einer meiner Lieblingsecken, dem Bötzow-Kiez. Hier gibt es das Jubel, eine kleine feine Patisserie mit unglaublich hübschen und kreativen Törtchen. Wer mich kennt weiß, dass ich auf abgefahrene Geschmackskombinationen stehe und die finde ich hier: Purple Curry Törtchen oder geräucherte Schoko – sowas muss ich direkt probieren!

Jubel
Hufelandstraße 10
10407 Berlin

17:30 – Aperitif 

In einer der zahlreichen Vinotheken schaue ich kurz hinein und gönne mir ein Glas Wein als Aperitif. Oder ich nehme eine Flasche Wein mit und öffne sie in meiner Wohnung oder meinem Hotelzimmer, bevor es nach einer kleinen Pause zum Abendessen geht.

weinbar berlin

berlin prenzauer berg

20:00 – Dinner im Umami

Sich in Berlin für ein Restaurant zu entscheiden ist zum Scheitern verurteilt. Das Angebot ist so unglaublich groß, selbst wenn ich dort leben würde, käme ich kaum hinterher. Trotzdem besuche ich einige Restaurant immer wieder, wie zum Beispiel das UmamiIch habe nirgends besser vietnamesisch gegessen. Ja es ist immer voll, laut und wuselig, aber allein der Tee dort lässt mich immer wieder kommen.

Umami
Knaackstraße 16
10405 Berlin

22:00 – Noch ein Eis

Nach dem Essen schaue ich meist noch bei einer Eisdiele vorbei. Eine Angewohnheit, der ich nur in Berlin nachgehen kann, weil die Eisdielen in Düsseldorf viel früher schließen. In Prenzlauer Berg gibt es zwei der besten Eisdielen:  Hokey Pokey und Rosa Canina. Letztere bietet ausschließlich veganes Eis, das so kreativ und göttlich ist, dass ich manchmal auch zweimal am Tag vorbei gehe.

Eispatisserie Hokey Pokey 
Stargarder Str. 73
10437

Rosa Canina
Hufelandstr. 7
10407 Berlin

umami berlin

berlin bei nacht

 23:00 – Schlafen in Berlin

Eigentlich wollen wir ja so wenig Zeit wie möglich mit schlafen verbringen und viel mehr draußen sein. Schließlich ist die Zeit knapp. Andererseits liebe ich schöne Hotels. Gemessen an meinen Besuchen habe ich relativ selten in Hotels in Berlin übernachtet. Oft habe ich bei Freunden geschlafen, oder mir ein Apartment bei AirBnB gemietet. Ein paar Favoriten habe ich trotzdem:

Gorki Apartments
Weinbergsweg 25
10119 Berlin

Hotel Mani
Torstraße 136
10119 Berlin

25 hours Hotel
Budapester Str. 40
10787 Berlin

Berlin braucht einfach mehr als 24 Stunden, um wirklich entdeckt und erlebt zu werden. Aber wenn ich nur 24 Stunden in der Stadt hätte, wäre das mein perfekter Tag.

Wie findet ihr die Idee der 24-Stunden-Cityguides?

 

Das könnte dich auch interessieren:

15 thoughts on “Cityguide: 24 h in Berlin – mein perfekter Tag in Berlin.

  1. Liebe Denise,
    das ist ja lustig – ich hätte wahrscheinlich genau die gleichen Locations vorgeschlagen. Nach vielen Jahren immer wieder im Prenzlauer Berg hab ich aber inzwischen mal nochmal Lust auf etwas Neues…mal schauen, wo es mich in zwei Wochen hinzieht 🙂

    Liebe Grüße,
    Annalena

    1. Das ist ja das tolle an Berlin – es gibt immer noch etwas, was man nicht kennt. Ich freue mich auch schon auf den nächsten Berlin-Trip in zwei wochen 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Die Idee, daraus eine Postreihe zu machen, finde ich klasse. Denn soweit ich das beurteilen kann, wird mein Budget in den nächsten Jahren nur Kurztrips zulassen, sodass ein 24h-Guide perfekt für mich ist.
    Berlin ist übrigens eine Stadt, die GANZ WEIT OBEN auf meiner Wunschliste der Reiseziele steht. Wahrscheinlich ist diese Stadt sogar die Nr. 1, weil ich finde, dass man die eigene Hauptstadt wenigstens ein Mal gesehen haben sollte. Also danke ich dir für die Tipps – ich glaube, die Museumsinsel hat mein Interesse gerade geweckt 😉
    Ich glaube, Ende des Monats muss ich deinen Post einfach in meine Linkstipps aufnehmen. Da führt kein Weg dran vorbei!
    Liebe Grüße

    1. Freut mich dass dir die Idee gefällt 🙂
      Und ja, nach Berlin muss man auf jeden Fall mal – entweder man liebt es danach oder man hasst es. Ich liebe es 😉

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.