6 Tipps für mehr Kreativität – wie ich kreativ bleibe.

Ich bin gar nicht kreativ.
Behauptet ihr das auch manchmal von euch selbst? Ich bin mir sicher, das stimmt nicht! 
Jeder ist irgendwie kreativ – nur auf eine andere Weise. Vielleicht beim Zeichnen oder beim Rezepte entwickeln. Beim entwicklen von mathematischen Formeln oder im Umgang mit einem ganzen Team. Ich behaupte einfach mal: jeder ist kreativ!

kreativität tipps

Heute gibt es hier mal etwas sehr, sehr anderes.
Ich erzähle euch davon, wie ich das so mit der Kreativität handhabe, die ich für das Schreiben eines Foodblogs brauche. Wo ich Inspiration finde und was ich mache, wenn mir mal gar nichts mehr für den Blog einfällt.
Was leckeres zu trinken gibt’s aber auch!

denise foodlovin
Immer kreativ sein, geht das?
Ich werde öfter gefragt, wo ich die Ideen für meine Rezepte hernehme. Ganz ehrlich, ich muss sagen, ich habe mir nie große Gedanken darüber gemacht, wo meine Kreativität herkommt und ob sie endlich ist. Man will ja keine schlafenden Hunde wecken, oder?

Wenn man nicht an kreative Blockaden glaubt, dann bekommt man auch keine. 
Ich will mich da auch in nichts hinein steigern. Aber es gibt eben doch Momente, in denen die Ideen für neue Rezepte, neue Fotos und neue Texte besser sprudeln als in anderen. Gut, manchmal sprudelt da auch gar nichts.
Aber ich weiß mittlerweile ganz gut, was mir in dem Moment hilft.

carpe diem matcha

carpe diem matcha tee

Deswegen teile ich heute meine 6 besten Tipps, wie ihr eure Kreativität ankurbeln könnt, wenn sie mal nicht sprudelt.
Sprudeln ist übrigens schon ein wunderbares Stichwort an und für sich. Auf die Idee mit der Kreativität hat mich nämlich der neue Drink von Carpe Diem gebracht: Matcha Sparkling Green Tea*.
Einer meiner Kreativitäts-Pusher ist nämlich tatsächlich grüner Tee.
Bisher zwar nur in der Variante als Matcha Latte, aber gerade jetzt im Sommer ist der sprudelnde grüne Tee mit Nashi-Birne und Ingwer eine schöne Abwechslung. Klingt verrückt und ist auch wirklich mal was ganz anderes, aber lecker und gerade jetzt im Sommer erfrischend, besonders gekühlt!
Was mir neben Matcha noch hilft?

1. Tipp für mehr Kreativität: Raus in die Natur
Ein Spaziergang im Wald und ich komme mit mindestens einer neuen Idee zurück. Für mich ist der Wald mit seiner Stille, Größe und Weitläufigkeit der beste Kreativitäts-Bringer. Vielleicht ist es für euch ein Flussufer, der Park oder ein See. Was es auch ist, die Natur tut uns unglaublich gut. 

2. Tipp für mehr Kreativität: Ortswechel
An einem gewöhnlichen Tag im Home Office arbeite ich an mindestens 3 verschiedenen Orten. Am Schreibtisch, am Esstisch, auf dem Sofa. Manchmal noch in einem Café oder auf dem Balkon. Dieser Szenenwechsel hilft mir, mich wieder besser zu konzentrieren und mich nicht zu langweilen.

3. Tipp für mehr Kreativität: Reisen
Auf Reisen sind wir ständig gefordert. Viele neue Eindrücke, eine andere Umgebung, anderes Wetter, anderes Licht. All das sind wahre Kreativität-Turbos. 
Reisen ist für mich wohl das wichtigste, um neue Ideen zu finden. Ich muss mich nur in einen Zug setzen und in dem Moment, in dem ich Stadt verlasse, fällt der Alltagstrott von mir ab und macht Platz für kreative Gedanken. Auf Reisen haben wir oft das alles ist möglich Gefühl. Am besten startet man neue Ideen und Projekte deswegen direkt an Ort und stelle, bevor sie im Alltag wieder begraben werden.

*Werbung

carpe diem grüner tee

4. Tipp für mehr Kreativität: Auf andere Gedanken kommen, a.k.a. Pause machen
Wenn gar nichts mehr geht: Aufhören. Pause machen. Sich ablenken. 
Es bringt gar nichts, sich in eine Blockade oder ein Problem zu verrennen. Ich kenne das nur zu gut. Ich will dann nicht aufgeben. Wenn ein Rezept einfach nichts wird, ich mit einem Foto unzufrieden bin oder der Text nach einer Stunde immer noch kein Wort mehr enthält. Hier hilft nur eins: Aufstehen und etwas anderes machen. Eine halbe Stunde lang die Wohnung putzen, Musik hören, in einer Zeitung blättern. Ein paar Seiten in einem Buch lesen. 

5. Tipp für mehr Kreativität: Austausch mit Anderen
In Gesprächen mit Anderen ergeben sich oft die besten Ideen. Schon beim Zuhören ergeben sich oft soviele Ansätze für neue Ideen. Wenn mir eine Freundin vom schlechten Mittagsangebot in der Kantine erzählt, überlege ich mir augenblicklich leckere Lunch-Rezept, die sie glücklich machen könnten.
Manchmal spinnen wir mit unseren Freunden auch einfach nur herum. Ohne Kritik, ohne Grenzen. Ein bißchen Tagträumen hat noch nie geschadet.

6. Tipp für mehr Kreativität: Bewegung
Egal ob Laufen, Wandern, Schwimmen oder Tanzen. Es tut so gut, etwas Adrenalin und Sauerstoff durch den Körper zu pumpen und ihn mal aufzuwecken. Ich merke genau, wann ich zu lange gesessen habe und es Zeit für etwas Bewegung wird. Nach einer Stunde Sport oder auch nur einem kurzen 20 minütigen Lauf gehen die Dinge direkt wieder viel leichter von der Hand. 

Apropos Tanzen! Falls ihr gerade einen Kreativitäts-Push braucht, ist die Tanz-Tee-Tour von Carpe Diem sicher genau das Richtige: Bewegung, Austausch mit anderen und sprudelnder Matcha für sprudelnde Ideen. Falls ihr in Hamburg oder Wien seid, schaut mal vorbei und trinkt einen sprudelnden Matcha für mich mit.

Wie helft ihr eurer Kreativität auf die Sprünge?
Ich bin gespannt, welche Tipps ihr noch so habt!

 

Das könnte dich auch interessieren:

4 thoughts on “6 Tipps für mehr Kreativität – wie ich kreativ bleibe.

  1. Ortswechsel, Austausch mit anderen, was anderes machen (Gärtnern hilft super! Oder ein Spaziergang! Oder Fensterputzen :)) helfen auf jeden Fall. Mir hat mal ein ehemaliger Kollege gesagt: „If you want to think outside the box, you have to put something INTO the box“. Heißt: Man muss ins Kino gehen, sich mit Freunden treffen, reisen uvm., um Eindrücke, Ideen, Farben, Gerüche zu sammeln. Wer nur auf die Rauhfasertapete starrt, kommt ja nicht weiter… In diesem Sinne: Ich packe jetzt meinen Laptop und gehe ins Café um die Ecke. Hilft der Gastronomie – und mir!

    1. Hallo Julia,

      ja, genau, das trifft es auf den Punkt!
      Genieß deinen Kaffee und lass dich inspirieren 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Ich muss ja, (un)glücklicherweise, in meinem „Job“ nicht sonderlich kreativ sein, das hebe ich mir theoretisch für die Freizeit auf. Da die aber zwecks Kind so knapp ist, verzweifle ich öfter mal an neuen Ideen für den Blog, eine Feierei oder sonstige Gelegenheit. Sobald ich mal kinderfrei hab und mich quasi langweile (soll auch mal vorkommen), fallen mir die lustigsten Sachen ein. Würde ich mir die mal notieren und umsetzen, würde es sicher auch weiter gehen, mit der Kreativität…. Naja, irgendwann ist das Kind aus dem Haus und ich bastel, backe, nähe rund um die Uhr. 😀 will heißen- einfach mal Pause machen hilft scheinbar sehr gut, um die bunten Murmeln im Hirn in Bewegung zu setzen. Und ein leckerer Matchadrink sicher auch. 🙂

    1. Hallo Maike,

      ich bin sicher das Kind fordert auch eine Menge Kreativität ein 😉

      Liebe Grüße und bewahr einen kühlen und kreativen Kopf 🙂
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.