Super fluffige Haferflockenwaffeln mit Granatapfelkompott und einer neuen Kaffeesorte.

Wann habt ihr das letzte Mal jemanden zum Kaffee eingeladen?
Ich meine nicht in eurem Lieblingscafé um die Ecke oder um das neue schicke Café mit den 20 selbstgerösteten Kaffeesorten zu probieren. Nein, ich meine eine ganz altmodische Einladung zum Kaffeeklatsch in den eigenen vier Wänden. Mit der besten Freundin, den Eltern, den Nachbarn…
Bei mir war es auf jeden Fall schon viel zu lange her, dass ich eine Freundin auf eine Tasse Kaffee und ein paar frisch gebackene Waffeln eingeladen habe. Gut ich geb’s zu, auf die Idee gebracht hat mich Melitta*.
Der Kaffeeröster hat mich nämlich gefragt, ob ich die „Bella Crema“ Selection des Jahres 2017 als eine der Ersten probieren möchte. Klar wollte ich! Und zwar zusammen mit einer Freundin. Und mit Waffeln! Den fluffigsten und wirklich mit Abstand besten, die ich je gemacht habe.

fluffige haferflockenwaffeln

*Werbung

Fluffige Haferflockenwaffeln mit Granatapfelsoße

Fluffige Haferflockenwaffeln mit Granatapfelkomott

Fluffige Waffeln mit Haferflocken

So sehr ich meine Blog-Kooperationen schätze und so gerne ich sie umsetze – es ist schon ein bißchen traurig, dass mich erst einer meiner Kunden auf die Idee bringt, mal wieder meine eine Freundin zum Kaffee einzuladen.
Aber manchmal sind es eben ganz willkürliche Situationen, die uns den Spiegel vorhalten, zum Nachdenken und Innehalten anregen und etwas ganz wunderbares auslösen. So habe ich mit einer sehr lieben Freundin endlich mal wieder einen ruhigen Samstag nachmittag bei Kaffee und Waffeln verbracht. 

Meistens trifft man sich ja doch irgendwo zwischendurch. Mal schnell auf einen Kaffee um die Ecke. Aber das Kaffeetrinken zuhause so richtig zelebrieren, das ist eine Seltenheit geworden. Eine Tradition, die ich aber so schön finde, dass ich sie wieder aufleben lasse möchte. 

Rezept für fluffige Haferflockenwaffeln

Waffelrezept für fluffige Haferflockenwaffeln

Frische fluffige Haferflockenwaffeln

Dass ich meine Freunde gelegentlich als Rezept-Tester, Resteesser oder Foto-Modelle einsetze, sind sie ja schon von mir gewohnt. Der Job als Kaffee-Tester kam deswegen nicht allzu überraschend und wurde mit Freude angenommen. Gut, vielleicht haben die versprochenen Waffeln ihr Übriges dazu getan. 
Es ist immer noch Anfang des Jahres, die guten Vorsätze klingen uns noch in den Ohren und wurden noch nicht völlig über Bord geworfen. Deswegen bin ich bei den Waffeln noch nicht in die Vollen gegangen, sondern habe sie wie immer etwas gesünder gestaltet. Super fluffig werden sie durch meine neue Entdeckung beim Backen: Hafermehl. Das ist im Grunde nichts anderes als gemahlene Haferflocken.
Dazu gibt es einen Kompott aus Granatapfelkernen.

Auf die Idee mit dem Granatapfel hat mich ehrlich gesagt der Kaffee gebracht, der wiederum bei mir die Idee für dieses Treffen ausgelöst hat. Die Melitta „Bella Crema“ Selection des Jahres 2017 bringt nämlich das Aroma von Granatpfel mit sich. Die fluffigen Waffeln, der süß-säuerliche Granatapfelkompott und dazu eine Tasse Kaffee, herrlich!
Den Waffelteig bereite ich meist schon ein paar Stunden bevor der Besuch kommt zu. Dann muss ich ihn nur aus dem Kühlschrank holen und kann ganz schnell warme Waffeln auf den Tisch zaubern. Den Granatapfelkompott habe ich sowieso schon vorbereitet. 

Fluffige glutunfreie Haferflockenwaffeln

Super fluffige Haferflockenwaffeln mit Granatapfelkompott

Melitta Bella Crema Selection 2017

Fehlt nur noch? Klar, der Kaffee! 
Seit einiger Zeit ist bei mir ein ganz klassischer Espressokocher für den Herd eingezogen. Der ist perfekt, wenn nur zwei Personen Kaffee trinken. Also, Kaffee gemahlen, Espressokocher ab auf den Herd, Waffeleisen angeschmissen und…?
Wie der Kaffee schmeckt, verrate ich euch im nächsten Kaffee-Beitrag. 

Ihr möchtet den Kaffee auch probieren?
War das jetzt zu gemein?
Nun ganz mit leeren Händen lasse ich euch natürlich nicht stehen. Das Rezept für die herrlich fluffigen Waffeln mit Granatapfelkompott gibt es heute natürlich hier. Und falls ihr euch für den Kaffee interessiert, könnt ihr euch unter folgendem Link auf der Plattform Markenjury bewerben und bekommt den Kaffee kostenlos zum Probieren zugeschickt. 
Am besten natürlich mit den Waffeln und in Gesellschaft guter Freunde.

 

Fluffige Haferflockenwaffeln mit Granatapfelkompott
Für ca. 8 rechteckige Waffeln
  1. 100 g Haferflocken
  2. 40 g Buchweizenmehl
  3. 30 g Reismehl
  4. 1 Pck. Backpulver
  5. 2 Eier
  6. 30 ml Kokosöl, flüssig
  7. 150 ml Milch
  8. 150 g Joghurt
  9. 2 EL Kokosblütenzucker
  10. 1 Vanilleschote
Für den Granatapfelkompott
  1. 1 Granatäpfel
  2. 50 ml Granatapfelsaft
  3. 100 ml Orangensaft
  4. 2 EL Ahornsirup
  5. 1 TL Speisestärke
Zubereitung
  1. 1. Die Haferflocken im Mixer zu einem sehr feinen Mehl mahlen. Mit dem Reismehl und dem Buchweizenmehl, dem Backpulver und dem Kokosblütenzucker in eine Schüssel geben.
  2. 2. Die Eier mit der Milch, dem Joghurt und dem flüssen Kokosöl verquirlen. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark dazu geben. Die flüssigen Zutaten zum Mehl geben und zu einem Teig verrühren. Das Waffeleisen vorheizen und einfetten und die Waffeln darin portionsweise ausbacken.
  3. 3. Für den Granatapfelkompott die Granatapfelkerne herauslösen (ich mache es in einer großen Schüssel mit Wasser, damit nichts spritzt). Die Kerne zusammen mit dem Granitapfelsaft, Orangensaft und Ahornsirup in einem kleinen Topf aufkochen und ca. 5 Min köcheln lassen. Die Speisestärke mit 2 EL kaltem Wasser glattrührend, in die kochende Flüssigkeit rühren und den Kompott andicken lassen. Zu den Waffeln servieren.
  4. Tipp: Die Waffeln lassen sich auch sehr gut einfrieren!
Foodlovin' http://foodlovin.de/
Fluffige Waffeln mit Haferflocken

Das könnte dich auch interessieren:

15 thoughts on “Super fluffige Haferflockenwaffeln mit Granatapfelkompott und einer neuen Kaffeesorte.

    1. Hallo Katja,

      ich hatte schon ganz oft davon gelesen, es aber bisher auch nicht ausprobiert. Und es ist so genial, ich werde jetzt och ganz viel mit gemahlenen Haferflocken ausprobieren 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

    1. Hallo Nina,

      im Prinzip kannst du jedes Mehl nehmen. Wenn du es herber magst, gerne noch einmal Buchweizenmehl, oder auf Teffmehl, Quinoamehl oder Amaranthmehl.

      Einfach mal experimentieren 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  1. Deine Waffeln sehen himmlich aus, doch der Granatapfelkompott fasziniert mich fast noch ein wenig mehr. Was für eine tolle Idee! Und wie der Zufall es so will, habe ich noch einen Granatapfel hier rumliegen…Yeah! 🙂 Schade, dass der Sonntag schon wider fast vorbei ist, aber am nächsten Wochenende werde ich das Rezept ausprobieren.
    Viele Grüße,
    Emilie

  2. Ha, genau das richtige Rezept!
    Mein erster Verauch mit glutenfreien Waffeln ist nämlich letzte Woche misslungen.

    Danke und viele Grüße
    Anja

    1. Hallo Anja,

      ich hab hier auf Foodlovin‘ einige Rezepte für glutenfreie Waffeln – alle ganz unterschiedlich. Da ist bestimmt was für dich dabei 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  3. Tolle Waffeln!! Ich liebe Waffeln aber leider mag sie mein Mann nicht sonderlich – der zieht eher ein Stück Kuchen vor 😉 Auch für Kuchenrezepte kannst du ganz prima gemahlene Haferflocken verwenden, habe ich schon öfter versucht und habe es nie bereut…Pancakes sind auch eine tolle Sache damit 🙂
    Hab eine tolle Woche und liebe Grüße
    Jenny

  4. Das Rezept klingt ja himmlisch. Meine Männer lieben Waffeln. Kann man das Rezept auch veganisieren? Also die Eier ersetzten? Aber durch was? Danke und liebe Grüße, Petra

    1. Hallo Petra,

      ich habe es nicht ausprobiert, aber das geht sicher! Ich könnte mir vorstellen dass du sie durch zerquetschte Bananen ersetzen kannst oder durch die sogenannten Chia- oder Flohsamen-Eier.
      Allerdings werden sie dann nicht ganz so fluffig, schätze ich 😉

      Viel spaß beim Experimentieren!

      Liebe Grüße,
      Denise

  5. Hallo Denise,
    Wir sind mit dem Rezept zu 95% glücklich. Ich kann es essen und Mann, Kind und den Nachbarskindern schmecken sie. Für meinen Sohn kombiniere ich Ziegenquark und Mandelmilch. Für mich ist das glutenfreie Getreide. Man kann den Zucker auch super durch eine Bananne oder 4El Apfelmus ersetzen. Und mit Haferkleie geht es sogar richtig schnell. Einzig die Kita-Freundin meines Sohnes konnte sie bisher wegen der Eier nicht essen. Wir haben zwar mal eine Variante mit Leinsameneiern und Sprudel statt Milch probiert, aber das war etwas schwierig den Teig aus dem Eisen zu bekommen. Mit mehr Zucker sollte es besser gehen. Aber da die kleine jetzt Wachteleier essen darf sind wir auch da aus dem Schneider.
    Viele Grüße Anja

    1. Meine Güte, das nenn ich mal kompliziert 😀 Ich glaube ein Rezept mit dem man alle möglich Allergien und Unverträglichkeiten ausschließ gibt es nicht 😉

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.