Woran denkt ihr, wenn ihr von Dublin hört?
    Guinness? St. Patricks Cathedral? Trinity College?
    Ich musste bei Dublin lange Zeit vor allem an meine Abschlussfahrt in der 10. Klasse denken. Nunja, lasst mich soviel sagen: ich hatte damals nicht unbedingt the time of my life. Aber gerade deswegen wollte ich Dublin nochmal erleben. Auf eigene Faust, abseits von Klischee und Englischunterricht. Für ein Wochenende, das ich heute mit euch teile.

    Das perfekte Wochenende in Dublin

    Dublin ist von Deutschland aus mit dem Flugzeug in gut 2 Stunden und sehr günstig zu erreichen und damit die perfekte Wochenend-Destination. 
    Nunja, ich war genau genommen drei Tage in Dublin. 
    Ein Wochenende reicht aber auch, um von der Stadt einen guten Eindruck zu bekommen. Den dritten Tag habe ich nämlich nicht in Dublin verbracht, sondern im nahe gelegenen Fischerort Howth. Aber dazu später mehr. 

    Quote George Bernard Shaw

    Das perfekte Wochenende in Dublin

    9:00 Uhr – Durch leere Gassen zum Frühstück bei POG.
    Wer früh aufsteht, kommt in den Genuss einer herrlich ruhigen Innenstadt.
    Sonst ist in der Innenstadt und vor allem rund um das Ausgehviertel Temple Bar die Hölle los. Aber früh aufstehen und Guiness vertragen sich nicht so gut, deswegen ist es hier morgens zur einzigen Zeit des Tages ruhig und man kann sich in Ruhe die bunten Straßen ansehen. 
    Ich genieße den ruhigen Spaziergang auf dem Weg zum Frühstück.

    Das gibt es bei POG. Zugegeben, überhaupt nicht irisch aber ein Beispiel dafür, dass auch aktuelle Foodtrends in Dublin angekommen sind. Bei POG gibt es Matcha Latte, frisch gepresst Säfte, Smoothie Bowls, glutenfreies Bananenbrot.
    Für mich der beste Start in den Tag. 

    Dublin City

    Dublin Fish & Chips und Bier

    Bierfässer in Dublin

    Pog Dublin

    10:00 Uhr – Auf kulinarische Entdeckungstour durch Dublin.
    Was mich an Dublin am meisten überrascht hat? 
    Die gute Gastronomie. Aber ich muss zugeben, dass ich ein bißchen damit gerechnet habe, nachdem mich schon Belfast letztes Jahr kulinarisch so positiv überrascht hat.
    Auch Dublin hat neben dem Offensichtlichen, nämlich Irish Stew, Irish Coffee und Fish & Chips, wunderbare kleine Restaurants, hippe Cafés und coole Kaffeeröstereien zu bieten. 

    Eine wunderbare Möglichkeit, gleichzeitig auf kulinarische Entdeckungstour zu gehen und dabei etwas von der Stadt zu sehen, sind Food Touren. Man zieht von einem kulinarischen Hotspot zum nächsten und kommt währenddessen an den großen Einkaufsstraßen, kleinen Gassen und lokalen Märkten vorbei. Eine wundervolle Art, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. 

    Ich habe die Food Tour mit Ketty von Delicious Dublin gemacht. Ketty ist eigentlich Französin, der Liebe wegen nach Dublin gezogen und auch noch Foodbloggerin. Der perfekte Tourguide also für eine kulinarische Entdeckungstour durch Dublin.

    Mein Hightlight der Delicious Dublin Foodtour?
    Die kleine Bäckerei Camerino mit seinen preisgekrönten Chocolate Raspberry Cheesecake Brownies. Das Café ist winzig klein, am Besten nimmt man sich also etwas auf den Weg mit.
    Wir machen auch Halt am Coppinger Row Market, ein kleiner Wochenmarkt mit vielen Food Ständen von Poke Bowl zu BBQ und Steak und Burgern. 

    Dublin Foodtour

    Foodtour durch Dublin


    15:00 Uhr – Die Geschichte Dublins im The litt
    le Museum.
    Während wir den Tag kulinarisch gestartet haben, wird es am nachmittag Zeit für etwas Kultur. Ich hatte nämlich ganz ehrlich gesagt so gut wie keine Ahnung von der irischen Geschichte. 
    Ein unglaublich unterhaltsamer Weg, das nachzuholen, ist das Little Museum.
    Räume, vollgestopft mit historischen Artefakten aus Dublin und jedes davon hat eine eigene Geschichte.
    Das Museum kann man nur mit einer Führung besichtigen. Da die Gegenstände nicht sprechen können, muss jemand anderes ihre Geschichte erzählen und das machen die Mitarbeiter der Little Museum auf herrlich unterhaltesame Weise.
    Unbedingt anschauen!

    19:00 Uhr – Dinner im Delahunt.
    Als ein Contemporary Irish Restaurant bezeichnet sich das Delahunt. Ich wurde aufgrund der erstklassigen Bewertungen auf das kleine Restaurant auf der Camden Street aufmerksam und als mir Ketty von Delicious Dublin Tour erzählt, dass sie dort ihren Hochzeitsempfang hatte war ich mir sicher: das wird gut. 

    Und obwohl das Delahunt gehobene Küche serviert, ist es herrlich unkompliziert.
    Ich sitze an der Bar und genieße dort einen Aperitif. Als Vorspeise gibt es einen herrlich frischen Tomatensalat und zum Hauptgang Fisch, ebenfalls absolut frisch und leicht. Von schwerer irischer Hausmannskost keine Spur und das ist auch gut so. 
    Das Delahunt ist perfekt für einen entspannten Abend bei hochwertigem Essen und gutem Wein.

    Delahunt Restaurant in Dublin

    Aperitiv im Delahunt

    Dinner im Delahunt in Dublin

    Ich bin in Dublin übrigens alle Entfernungen zu Fuß gegangen.
    Noch ein Punkt, der die Stadt zu einer idealen Destination für einen Kurztrip macht. 

    Das perfekte Wochenende in Dublin

    Citytrip Dublin

    10:00 Ab zum Shoppen
    Auch Shoppen kann man in Dublin wunderbar. In der Grafton Street findet man alle großen Ketten. Ich persönlich suche aber viel lieber Shops, die es bei uns nicht gibt.

    Einer davon ist Avoca, von dem es in Irland mehrere Ableger gibt.
    Der Laden erinnert mich unweigerlich an Anthropologie. Gegründet im 18. Jahrhundert und ursprünglich spezialisiert auf Stoffe findet man hier heute leicht folkloristisch angehauchte Kleidung, Accessoires sowie Bücher und Deko-Artikel.
    Eine absolute Empfehlung ist das Avoca Restaurant in der Suffolk Street. Frische, naturbelasse, regionale Küche. Genau richtig für eine Shopping-Pause.

    Filmfans empfehle ich einen Abstecher ins Irish Film Institute. Hier gibt es einen kleinen aber unglaublich gut sortierten Film-Shop in dem man Filme entdeckt, die Netflix ganz sicher nicht zu bieten hat (no offense). Natürlich kann man auch hier ins Kino gehen, ein guter Tipp für einen regnerischen Tag und nicht zuletzt im hauseigenen Café etwas essen.

    Ansonsten lohnt sich das, was meistens die schönsten Entdeckungen offenbart: einfach mal treiben lassen, in die Seitenstraßen abbiegen und die Stadt zu Fuß erlaufen.

    15:00 Kunst und Kultur im Trinity College
    Das Trinity College ist mit sicherheit eine der schönsten und bekanntesten Universitäten der Welt. Perfekt, da mitten in der Stadt gelegen, können wir hier unsere tägliche Dosis irische Kultur bekommen.

    Ich muss zugeben, dass ich dieses Mal auf eine Besichtigung des Inneren verzichtet habe, da dies vor vielen Jahren bei dem Schulausflug auf dem Programm stand. Absolut sehenswert ist aber die Bibliothek, der Long Room und natürlich das Book of Kells.
    Bei gutem Wetter ist auf dem Campus viel los, ich habe mich zum Beispiel für eine kurze Pause einfach auf eine Bank gesetzt und mir das Treiben der Studenten und Besucher angesehen.

    Trinity College Dublin

    Innenhof Trinity College

    Kunst im Trinity College

    19:00 Uhr – Dinner im Wilde
    Hotelrestaurants haftet manchmal noch ein schlechtes Image an – absolut zu unrecht. Das Restaurant Wilde im Westbury Hotel gehört zur Hotelgruppe Doyle Collection, die ich bereits aus London kannte. Und die Handschrift erkannte ich sofort wieder. Wunderschönes Interior in grün, dunkellila und weiß. Viel Grün, weißer Marmor und viel Licht. Genau meins und auch die Karte ist ganz nach meinem Geschmack: viel Fisch, viel Gemüse, regional und saisonal aber dennoch modern mit Zutaten wie Grünkohl, Quinoa und Leinsamen.

    Wilde Restaurant DublinWein Restaurant Wilde

    Menu Wilde Dublin

    Dinner im Restaurant Wilde in Dublin


    Ein Ausflug ins Fischerörtchen Howth
    Eines meiner Highlights war mein Tagesausflug nach Howth. 
    Nach eine kurze Zugfahrt mit dem DART (Dublin Area Rapid Transit) entlang der Küste befindet man sich am Meer.
    Raus aus der Stadt, Meerluft schnuppern und hervorragend Fisch essen – all das kann man in Howth sehr gut. Außerdem lässt es sich wunderbar durch den kleinen Fischerort bummeln.

    Die Bahnstation von Howth liegt direkt am Pier.
    Als ich in Howth ankomme, trinke ich erst einmal einen Kaffee bei Beshoff’s und entdecke, dass direkt gegenüber der Bahnstation gerade ein kleiner Wochenmarkt statt findet. Ebenso lohnt sich ein Spaziergang über die Main Street, auf der man viele schöne Geschäfte und Cafés findet. Die Sonne strahlt, im Hafenbecken tummeln sich Seelöwen und der Himmel ist leuchtend blau. Kein Wunder, dass ich mich in das kleine Örtchen etwas verliebt habe. 

    Howth hat sogar ein Schloss. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, kann eine Führung durch das Schloss mitmachen oder in der alten Schlossküche einen Kochkurs belegen. Verschiedene Rundgänge durch Howth kann man mit den Local Guides von Shane’s Howth Hikes unternehmen, die aus dem Ort stammen und wirklich zu jeder Ecke eine Geschichte erzählen können.

    Falls ihr Lust auf Howth bekommen habt, findet ihr bei Nic einen noch ausführlicheren Bericht über den kleinen Ort.

    Ich hoffe ich konnte euch Lust auf ein Wochenende in Dublin machen. 
    Ich bedanke mich jedenfalls ganz herzlich bei Tourism Ireland für die Einladung. 

    Tagesausflug nach Howth

    Howth in der Nähe von Dublin