Lust auf einen Schluck vom Himmel?
    Ich habe Pistazienmilch gemacht. Das ist so wie Kokosmilch oder Mandelmilch. Nur eben aus Pistazien. Pistazienmilch ist wohl die dekadenteste Nussmilch, die es gibt, betrachtet man die Preise für Pistazien.
    Aber wirklich: ein Schluck vom Himmel. Ich liebe diese Pistazienmilch als erfrischenden kühlen Drink am Nachmittag oder als heiße Milch am Abend.  

    Selbst gemachte Pistazienmilch

    Grüne Pistazien

    Köstliche selbst gemachte Pistazienmilch (vegan)

    Mit Nussmilch lassen sich ja allerlei köstliche Dinge anstellen.
    Man kann Smoothies damit mixen oder Smoothie Bowls. Sie für Porridge verwenden oder sie zu Milchschaum für den Kaffee aufschlagen.
    Ich habe ja mittlerweile für jeden Anlass die passende Milch (klingt so bescheuert) und in meinem Kühlschrank stehen meist vier verschiedene Sorten Nussmilch aneinander gereiht (was mein Freund nie verstehen wird). Aber im Oatmeal habe ich nunmal am liebsten Mandelmilch, im Matcha Latte Kokosmilch (aber nur eine bestimmte Sorte), Sojamilch ergibt den besten Milchschaum für Kaffee und manchmal habe ich noch Lust auf etwas ausgefallenes wie eine Milch mit Vanille-Geschmack oder Haselnussmilch.

    Aber eine Sorte Nussmilch hatte ich bisher nicht probiert. Was auch daran liegt, das man sie nicht einfach im Handel bekommt: Pistazienmilch. 
    Trotzdem konnte ich nicht damit aufhören mir vorzustellen, wie köstlich Pistazienmilch sein muss. Schließlich ist Pistazieneis mein Lieblingseis und ich liebe alles, was mit Pistazien zu tun hat. 
    Also habe ich es doch mal ausprobiert, auch wenn ich meine Nussmilch zugegeben nur sehr selten selbst mache. Ein Rezept für selbst gemachte Mandelmilch gibt es schon hier auf dem Blog. 

    Pistazienmilch selbst gemacht

    Köstliche selbst gemachte Pistazienmilch (vegan)

    Die Schritte zum Herstellen der Pistazienmilch sind im Grunde dieselben: Nüsse einweichen, abgießen und mit Wasser und etwas Süße und Gewürzen pürieren. Durch ein superfeines Sieb oder Tuch streichen, fertig.
    Und noch ein Tipp: auf gar keinen Fall die Nuss-Rückstände wegschmeißen, die beim Sieben zurück bleiben. Diese Nusspaste eignet sich wunderbar zum Backen, für Pancakes oder auch in Smoothies. 

    Ich bin gespannt, wie die Pistazienmilch euch schmeckt!

    Pistazienmilch

    200 g Pistazien (geschält und ungeröstet)
    1 l Wasser
    1 Prise Kardamom
    1 TL Ahornsirup
    Mark von 1/2 Vanilleschote
    Optional: 1 Prise Matcha 

    Zubereitung: 

    1. Die Pistazien etwa 2 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Danach das Wasser abgießen und die Pistazien gut abspülen. Mit 1 l Wasser, dem Mark der halben Vanilleschote, einer Prise Kardamom und dem Ahornsirup in den Mixer geben und erst auf niedriger, dann auf höchster Stufe pürieren, bis keine Stücke mehr zu sehen sind.
    2.  Die Pistazienmilch dann durch ein sehr feinmaschiges Sieb oder ein grobes Küchentuch gießen. Die Nusspaste im Sieb anderweitig verwenden (z.B. zum Backen) und die Pistazienmilch im Kühlschrank aufbewahren. Sie hält sich ca. 2 – 3 Tage.

      Tipp: Wer eine extra grüne Farbe möchte, kann einfach etwas Matcha Pulver hinzugeben. Nur nicht zuviel, sonst überdeckt es den tollen Geschmack der Pistazien!