Ich liebe die orientalische Küche!
    Kreuzkümmel, Zimt, Safran, Piment, Kardamom, Kurkuma, hach! Diese Gewürze lösen in meinem Gaumen Glücksgefühle aus.
    So war es auch, als ich in diese Hirse-Falafel gebissen habe. War das gut! So unglaublich würzig, aromatisch, lecker und obendrein so gesund. Einfach zu gut, um wahr zu sein. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: das müsst ihr ausprobieren!

    Klassisch werden Falafel aus Kichererbsen hergestellt und frittiert. So findet man sie auf Weihnachtsmärkten, auf Street-Food-Festivals oder beim Libanesen. Auch saulecker, aber nunja, das mit dem Frittieren muss ja nicht sein.
    Anstelle eines Joghurt-Dips, wie er oft zu Falafel gereicht wird, habe ich einen Sesam-Dip zusammen gerührt. Ein weiteres Geschmacks-Wow in diesem Rezept.

    orientalische hirse falafel

    hirse falafel minztee

    Ich weiß gar nicht mehr, wann und wo ich meine Liebe zur orientalischen Küche entdeckt habe.
    Das kommt nicht oft vor, dass ich mich an ein kulinarisches Erlebnis nicht erinnere!
    Ich glaube gemocht habe ich die aromatische Gewürzküche aus Nahost schon immer, konnte aber nicht genau festmachen, welche Gewürze es sind, die ich so gerne habe. 
    Heute weiß ich, dass ich vor allem Kreuzkümmel, auch Cumin gennant, sehr gerne mag. Eine Prise Zimt schadet ohnehin nie und auch Piment, bzw. Nelkenpfeffer verleiht orientalischen Gerichten eine Note, die ich sehr gern habe.
    Vor meinem geistigen Auge gehe ich gerade über einen Gewürzmarkt, betrachte große Jutesäcke voll mit genau diesen Gewürzen und atme die herrlichen Gerüche ein. 

    hirse falafel tahini

    hirse falafel glutenfrei

    Hummus gehört mit genau diesen Gewürzen zu meinem Standard-Repertoire.
    Ganz einfach, immer köstlich. Und auch Falafel habe ich schon sehr oft aus Kichererbsen, etwas Reis- oder Kichererbsenmehl, Zwiebeln und Kräutern im Ofen gebacken. Ist ebenfalls ganz leicht und gelingt immer. 
    Allerdings gab es eine Sache, die mich bei der Hummus- bzw. Falafel-Herstellung immer etwas gestört hat: ich muss dafür eine Dose öffnen. 
    Der Gedanke, ein Lebensmittel aus der Dose zu verwenden, gefällt mir nicht wirklich. Klar, ich bin pingelig und ich weiß, ich könnte auch getrocknete Kichererbsen kaufen, die dann 24 h einweichen und danach verkochen. Aber da geht leider der Faktor schnell und einfach bei diesen Rezepten verloren.
    Irgendwo bin ich dann über ein Rezept für Hirsebällchen gestolpert. Wäre ich eine Comicfigur, hätte in diesem Moment eine Glühbirne über meinem Kopf geleuchtet:
    Natürlich! Falafel aus Hirse! Da hätte ich auch früher drauf kommen können!

    hirsebaellchen orientalisch
    Hirse, eine meiner Lieblingszutaten, die auch noch wunderbar in die orientalische Küche passt und mir seit längerem den weizenhaltigen Couscous ersetzt. 
    Hirse, die so voller guter Nährstoffe steckt. 
    Das konnte nur gut werden.
    Und die Erwartungen wurden übertroffen. Als ich den Teig für die Hirse-Falafel zusammengerührt hatte, musste ich ihn selbstverständlich abschmecken. Großer Fehler, denn fast hätte ich die halbe Schüssel mit der ungebackenen Falafel-Masse ausgelöffelt. Es war so wahnsinnig lecker!
    Ich habe mich allerdings zusammengerissen und aus dem Teig brav kleine Bällchen geformt, den Ofen vorgeheizt, währenddessen nochmal ein, zwei Bällchen gemopst und den Rest im Ofen knusprig gebacken. Fertig waren wunderbare goldbraune Hirse-Falafel. Dazu noch schnell einen leckeren Dip angerührt, eine was-gibt-der-Kühschrank-her und was-muss-weg Salsa geschnippelt und fertig war ein unglaubliches Mittagessen. 

    hirse falafel melonen salsa
    Falls ein paar Hirse-Falafel übrig bleiben, kann man sie wunderbar für den nächsten Tag aufbewahren oder auch einfrieren.
    Aber vergesst es, da bleibt nichts übrig…

    Hirse-Falafel mit Tahini Dip und Melonen-Salsa
    Write a review
    Print
    Für die Falafel
    1. 200 g Hirse
    2. 50 g gemahlene Mandeln
    3. 1/2 Bio-Zitrone
    4. 1 Zwiebel
    5. 2 TL Olivenöl
    6. 1 EL Tahini
    7. 1 TL Kreuzkümmel
    8. 1 TL gemahlener Koriander
    9. 1 Prise Kardamom
    10. 1 Prise Zimt
    11. 1 TL Chiasamen
    12. 1 TL Smoked Paprika Pulver
    13. 1 TL Backpulver
    14. je 2 Zweige Petersilie, Minze, Koriander
    15. Salz, Pfeffer
    Für den Dip
    1. 3 EL Tahini (helles Sesammus)
    2. 3 EL Wasser
    3. 1 TL Limettensaft
    4. 1 EL Olivenöl
    5. Salz
    Für die Salsa
    1. ½ Galia Melone
    2. 3 Tomaten
    3. je 2 Zweige Koriander, Petersilie
    4. 1 TL Limettenabrieb
    Instructions
    1. 1. Die Tomaten für die Salsa waschen, entkernen und fein würfeln. Die Melone ebenfalls von Kernen befreien und fein würfeln. Koriander und Petersilie hacken und mit der Melone und Tomate mischen. Mit etwas Limettenabrieb würzen und beiseite stellen.
    2. 2. Die Hirse nach Packungsanleitung zubereiten. Abgießen und auskühlen lassen.
    3. Den Ofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
    4. Die Zwiebel, Petersilie, Minze und Koriander grob hacken. Die Schale der Zitrone abreiben und 1 TL Saft auspressen.
    5. Die Zwiebeln, Kräuter, Zitronenschale und den Saft zusammen mit der Hälfte der Hirse, den gemahlenen Mandeln, 2 TL Olivenöl, 1 EL Tahini, den Gewürzen und dem Backpulver in einen Standmixer geben und pürieren bis eine cremige Masse entsteht. Dann die restliche Hirse unterrühren. Aus dem Teig Golfball große Kugeln formen und im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten goldbraun backen.
    6. 3. Die Zutaten für den Dip verrühren, mit Salz abschmecken. Zu den Falafel servieren.
    Foodlovin' http://foodlovin.de/