Suppe im Sommer?
    Das scheint im ersten Moment überhaupt nicht zu passen. Aber vertraut mir! Die Möhrensuppe mit Physalis wird jedoch kalt serviert und ist herrlich erfrischend.
    Moment – Möhrensuppe mit Physalis? Klingt schon etwas abgefahren, oder? Zumindest ungewohnt.
    Tatsächlich ist diese Möhrensuppe etwas besonderes. Ein Foodlovin‘-Original sozusagen. Ein Rezept, das es so noch nirgendwo gibt. 

    Moehrensuppe mit physalis

    Ein Rezept, dass es wirklich neu ist. Sowas muss im Kalender eigentlich rot markiert werden. Mit Konfetti umrahmt und in Glitzerfarbe geschrieben. Ein komplett neues Rezept zu erfinden, ist für mich fast wie ein Sechser im Lotto. Wenn es dann auch noch schmeckt…!
    Wollt ihr meine Testesser sein?

    suppe moehren kurkuma

    Es fing mit einer ganz simplen Idee an. Möhrensuppe.
    Nicht in Brühe gekocht, sondern in Möhrensaft, für richtig intensiven Möhrengeschmack. Schonmal ein wenig vorproduzieren für den Herbst, dachte ich mir. 
    Kurkuma sollte mit rein. Für die Farbe, die Gesundheit und den Geschmack. Dann kam die Idee mit der Mango. Für ein bißchen Süße. Auf einmal schmeckte die Suppe so gar nicht mehr nach Herbst, sondern nach Sommer. Aber irgendwie war sie noch nicht ganz rund. Etwas fehlte. Die kleinen sonnengelben Physalis, die eigentlich zur Dekoration gedacht waren lachten mich plötzlich so an. Ach was solls, immer rein damit. 

    Ab in den Mixer. Den Turbo eingeschaltet und der Suppe beim Pürieren zugeguckt (ich liebe das ja). Mittlerweile war die Suppe kalt und siehe da, gut gekühlt schmeckt sie sogar noch viel besser. Irgendwie erfrischend und nicht so wohlig-winterlich wie eine Möhrensuppe sonst schmeckt.
    So wurde aus einer recht durchschnittlichen Möhrensuppe etwas vollkommen Neues und wahnsinnig leckere: Eine Möhren-Physalis-Suppe mit Kurkuma. 

    moehrensuppe foodlovin

    Ich muss mich ja immer ein wenig zur Suppe überwinden.
    An und für sich gehört Suppe nicht unbedingt zu meinen Lieblingsgerichten. Den Teil mit den Suppen überspringe ich auf Speisekarten immer. Ich hab halt gerne was zum Beißen. Einer der Gründe, warum ich immer noch keine Saftkur ausprobiert habe, auch wenn ich wirklich neugierig darauf bin. 
    Deswegen habe ich die Möhren-Physalis-Suppe mit meinen Lieblingsnüssen bestreut: geröstete Pistazien. So hat sie eine ordentliche Portion Biss. Die grünen Pistazien auf der orange Suppe, das sieht einfach super aus! Dazu noch ein paar geviertelte Physalis und ein paar Chiliflocken. 

    moehrensuppe kurkuma

    moehrensuppe in suppentasse

    Und wie schmeckt’s nun?
    Fruchtig, sehr fruchtig. Ein bißchen exotisch durch die Mango und die Physalis. Und etwas geheimnisvoll, weil man nicht genau sagen kann, was noch drin ist. Eine leichte Schärfe durch den Ingwer und die Chiliflocken hat die Suppe auch. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, am besten, ihr probiert sie selbst und sagt mir dann, wie euch die Suppe geschmeckt hat, ok?

    leere suppenschalen

    Ein kleiner Tipp noch zum Schluss: am aller besten schmeckt die Suppe mit frisch gepresstem Möhrensaft. Wer allerdings keinen Entsafter zuhause hat, darf natürlich zum Möhrensaft aus der Flasche zurück greifen. 
    Andererseits wäre das die perfekte Gelegenheit, sich einen Entsafter zuzulegen, oder? Dann klappt es vielleicht auch endlich mal mit der Saftkur.

    Ich bin gespannt, wie euch meine Suppenkreation schmeckt!

    Möhrensuppe mit Physalis und Kurkuma
    Write a review
    Print
    Ingredients
    1. 400 g Möhren
    2. 500 ml Gemüsebrühe
    3. 400 ml Möhrensaft
    4. 1 Zwiebel
    5. 1 Mango
    6. 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
    7. 1 Stück Kurkuma (ca. 4 cm)
    8. 1 EL Erdnussöl
    9. 1 Limette
    10. 100 g Physalis
    11. 60 g geröstete Pistazien
    12. ein paar Physalis als Dekoration
    13. Salz und Pfeffer
    14. Chiliflocken
    Instructions
    1. 1. Die Zwiebel und die Möhren schälen, beides grob würfeln. Ingwer und Kurkuma schälen und fein würfeln. Die Limette heiß waschen, die Schale abreiben und die Limette für später aufbewahren. Die Mango schälen und vom Stein schneiden.
    2. 2. Das Erdnussöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten. Die Möhren, den Ingwer, Kurkuma und den Limettenabrieb hinzufügen und ca. 5 Minuten anrösten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Aufkochen lassen und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Möhren weich sind. Zum Schluss die Mango dazugeben und kurz mit kochen lassen. Abgießen und in einen Mixer füllen.
    3. 3. Den Möhrensaft zu den Möhren in den Mixer geben. Die Limette halbieren und den Saft einer halben Limette dazugeben. Die Physalis aus ihren Blättern lösen und ebenfalls in den Mixer geben. Nun alles auf höchster Stufe ca. 1 - 2 Minuten pürieren, bis keine Stücke mehr zu sehen sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und evtl. noch etwas Möhrensaft hinzufügen, wenn die Suppe zu dickflüssig sein sollte. Die Suppe im Kühlschrank kalt werden lassen.
    4. 4. Die Suppe in Schüsseln füllen. Ein paar Physalis aus den Blättern lösen und vierteln, die Pistazien hacken. Über die Suppe streuen und zum Schluss ein paar Chiliflocken darüber geben.
    Foodlovin' http://foodlovin.de/