Es geht weiter mit dem Weihnachtsmenü. 
    Nach der feinen Vorspeise mit Muscheln und Safran-Spitzkohl wird es jetzt bunt auf dem Teller. Hier schmeckt eine Komponente besser als die andere und zusammen ergeben sie das weihnachtlichste Hauptgericht, das es je gegeben hat. Hier auf dem Blog zumindest.
    Es gibt Mango-Rotkohl. Es gibt Süßkartoffelknödel. Zartes Rindfleisch. Und eine kräftige Lebkuchen-Sauce. 

    Rinderbraten mit Lebkuchensauce und Rotkohl

    Festliches Weihnachtsmenü

    Weihnachtlicher hauptgang: Rinderbraten mit Rotkohl

    Rinderfilet mit Süßkartoffelknödeln

    Ein klassisches Weihnachtsgericht – aber mal ganz anders.
    Fleisch, Knödel, Rotkohl, Sauce. 
    Ein Klassiker. Gut, aber nichts Außergewöhnliches. Bis ich mir diese Kombination mal vorgenommen habe.
    Jetzt gibt es in meinem Weihnachts-Hauptgang statt normaler Kartoffelknödel Süßkartoffelknödel. Statt einfachem Rotkohl gibt es Mango Rotkohl.
    Und statt einer normalen Bratensauce gibt es eine Sauce, die intensiv nach Lebkuchen schmeckt.
    Nur das Fleisch ist ganz einfaches, butterzartes Rinderfilet geblieben. 

    Süßkartoffelknödel – genial, nicht nur zu Weihnachten.
    Warum ich nicht schon vorher auf diese Idee gekommen bin, bleibt wohl ein Rätsel. Süßkartoffelknödel sind einfach genial! 
    Diese Farbe! Der typische Geschmack von Süßkartoffeln. So eine köstliche Abwechslung zu den klassischen Kartoffelknödeln. 
    Das Rezept für die Süßkartoffelknödel werde ich auch nach Weihnachten wieder machen. Vielleicht mit gebratenen Pilzen. Auf sautiertem Spinat. Oder sogar mit einem Gemüsecurry. 
    Aber zum Mango-Rotkohl und der Lebkuchensauce passen sie einfach perfekt.

    Rinderbraten mit Mango-Rotkohl und Süßkartoffelknödeln

    Rinderbraten mit Lebkuchensauce

    Mango-Rotkohl – ein paar asiatische Aromen mischen mit.
    Auch diesen Rotkohl werde ich sicher nicht das letzte Mal gemacht haben. Ich liebe selbst gemachten Rotkohl, mache ihn aber so selten, weil ich Rotkohl so ungern schneide. Eine ziemlich faule Ausrede. 
    Dabei lohnt es sich. Ist der Rotkohl einmal geschnibbelt, muss er eigentlich nur noch in Ruhe vor sich hin schmoren. In diesem Fall mit etwas Ingwer und vielen Gewürzen wie Piment, Koriander und Sternanis. 

    Lebkuchensauce – Sämige Bratensauce ohne Butter und Sahne.
    Und wo wir gerade von Gewürzen sprechen: in dieser Sauce sind sie alle zu finden. Nelken, Zimt, Lorbeer, Rotwein, sogar ganze Lebkuchen werden in dieser Sauce verkocht. Der Trick: durch den Lebkuchen wird die Sauce dickflüssig und muss nicht duch Butter oder Sahne angedickt werden. 
    Das hören wir doch gern, oder?

    Rinderbraten mit Süsskartoffelknödel und Mango-Rotkohl

    Rinderbraten mit Rokohl und Süßkartoffeln

    Rinderbraten mit Lebkuchensauce und Mango-Rotkohl

    Und wie schaut es hier in Sachen Vorbereitung aus?
    Der Rotkohl?
    Schmeckt sowieso am zweiten Tag besser, also unbedingt schon am Vortag zubereiten.
    Die Knödel?
    Etwas tricky… Ich glaube sie werden fluffiger, wenn man sie frisch macht und den Teig nicht lange ruhen lässt. Mein Tipp für die Knödel: Bereitet das Süßkartoffelpüree schon am Vortag zu. Das ist eh der meiste Aufwand bei den Knödeln. Dann rührt ihr nur den Teig zusammen und lasst den Teig nicht länger als eine Stunde stehen. So könnt ihr ihn trotzdem vorbereiten, bevor die Gäste kommen ohne dass er allzu lange steht.
    Und das Fleisch?
    Gart in aller Seelenruhe bei 80 Grad im Ofen vor sich hin. Könnt ihr also schon Stunden vorher in den Ofen schieben. Die Sauce könnt ihr dann auch schon vorbereiten.

    Ihr seht, alles halb so wild. Diesen köstlichen Teller auf den Tisch zu bringen, bedeutet viel weniger Arbeit als es aussieht.

    Rinderbraten mit Mango-Rotkohl und Süßkartoffel-Klößen

    Für den Rotkohl
    1 kleiner Rotkohl
    3 EL Rotweinessig
    1 Zwiebel
    1 Stück Ingwer
    1 TL Butter
    100 ml Rotwein
    2 Sternanis
    5 Nelken
    5 Körner Piment
    ½ TL Koriandersamen
    1 Mango
    1 Prise Zucker
    1 Prise Salz

    Für die Knödel
    400 g Süßkartoffeln
    1 Ei
    80 g Kartoffelstärke
    100 g Maisgrieß 
    1/2 TL Orangenabrieb
    Salz

    Für den Rinderbraten
    800 g Rinderfilet
    2 EL Butterschmalz
    2 Zweige Thymian
    2 Zweige Rosmarin

    Für die Lebkuchen-Sauce
    200 ml Rinderfond
    2 EL Melasse
    300 ml Rotwein
    125 Lebkuchen (ohne Schokolade)
    2 Lorbeerblätter
    5 Nelken
    2 Sternanis
    3 Pimentkörner
    1 Zimtstange

    Zubereitung:

    1. Zuerst den Rotkohl zubereiten. Den Rotkohl vierteln und den Strunk entfernen. Dann in dünne Streifen schneiden bzw. hobeln. Mit einer Prise Zucker, dem Salz und Rotweinessig in eine Schüssel geben und mit den Händen (Handschuhe tragen) durchkneten. Beiseite stellen und ca. 30 Minuten ruhen lassen.

    2. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, den Ingwer fein hacken. Die Butter in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln und Ingwer darin anbraten. Den Rotkohl dazugeben und alles mit dem Rotwein ablöschen. Die Gewürze dazugeben und unterrühren. Den Rotkohl auf geringer Stufe 30 Minuten schmoren lassen, dabei immer wieder umrühren. Mango schälen, das Fleisch in Würfel schneiden. Zum Rotkohl geben und nochmals 20 Minuten schmoren. Wenn der Rotkohl weich ist, den Topf vom Herd nehmen und bis zum Servieren kühl stellen.

    3. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Süßkartoffeln schälen und grob würfeln. Im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen, bis sie weich sind. Herausnehmen und pürieren, bis keine Stücke mehr sichtbar sind. Kalt stellen.

    4. Für das Rinderfilet den Ofen auf 80 Grad (Ober- und Unterhitze) herunter drehen. 2 EL Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Das Rinderfilet mit dem Rosmarin und Thymian hinein geben und rundherum anbraten. Im Ofen dann für ca. 1,5 Stunden garen, bis es eine Kerntemperatur von 55 Grad hat.

    5. Das Süßkartoffelpüree mit einer guten Prise Salz, dem Orangenabrieb, dem Ei, Kartoffelstärke und Grieß vermengen. Die Masse sollte formbar sein, eventuell noch etwas mehr Stärke hinzugeben. Mit nassen Händen zu Klößen formen. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, dann die Hitze herunter drehen. Die Klöße langsam in das Wasser geben und im siedenden Wasser ca. 20 Minuten gar ziehen lassen. Vorsichtig herausnehmen und abtropfen lassen.

    6. Die Zutaten für die Sauce (bis auf den Lebkuchen) in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Etwa auf die Hälfte einkochen lassen. Den Lebkuchen dazugeben, 15 Minuten ziehen lassen. Die Sauce durch ein Sieb geben und warm halten.

    7. Das Rinderfilet aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten ruhen lassen. In Scheiben schneiden und mit jeweils einem Knödel, Rotkohl und Sauce servieren.

    Rinderbraten mit Mango-Rotkohl