Die Weihnachtszeit…für viele Menschen bedeutet das „alles egal, jetzt wird gesündigt und ab dem 1. Januar wieder gesund gegessen.“

Ich möchte dir zeigen, dass Weihnachten nicht zwingend bedeutet, alle guten Gewohnheiten rund um’s Essen links liegen zu lassen. Wie du Weihnachten genießen kannst und dabei fit bleibst und deinem Körper Gutes tust.
Wie du das am besten hinbekommst, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Weihnachtsplätzchen

 

Weihnachten = Food Coma?

 

Die Weihnachtszeit wird oft als Belohnung angesehen, dafür, dass man ja das ganze Jahr gesund gegessen und auf sich geachtet hat. 
Alle guten und gesunden Gewohnheiten werden für 4 Wochen vergessen. Ist ja schließlich Weihnachten.
Diese Gedanke ist aber ein fataler Fehler!
Denn damit erzählst du dir selbst, dass du ja das ganze Jahr auf etwas verzichtet oder gar verboten hast, was du eigentlich willst.
Und jetzt alles in 6 Wochen nachholst.
Der Gedanke, auf etwas zu verzichten oder sich etwas zu verbieten ist aber keine dauerhafter Zustand. Verzicht und Verbot sind nichts, was wir in unserem Leben wollen! Und schon gar nicht zur Weihnachtszeit. Erst recht nicht in diesem Jahr. So!

Wie du weißt, bin ich ein großer Fan davon, das ganze Jahr ausgewogen und gesund zu essen.
Den Großteil durch abwechslungsreiche, pflanzenbasierte Lebensmittel (Achtung, pflanzenbasiert heißt nicht 100% vegan!) abzudecken. Leckere Süßigkeiten selbst zu machen, damit du weißt, was drin steckt. Und sich vor allem nichts verbieten, sondern bewusst entscheiden.
Und genau so sollte auch die Weihnachtszeit aussehen!

Es ist sicherlich nicht immer einfach, an den schön dekorierten Türmen von Lebkuchen, Plätzchen und den Schokoladen-Weihnachtsmännern vorbeizulaufen und sich nicht von dem ganzen Vorweihnachtsstress beeindrucken zu lassen.
Aber mal ganz ehrlich: hast du wirklich Lust auf diesen Vorweihnachts-Hype, der uns in den Medien allerseits aufgedrückt wird? Oder dich mit Lebkuchen, Braten und Glühwein vollzustopfen, „weil man das zur Weihnachtszeit eben so macht“?

Ich ehrlich gesagt nicht!
Ich persönlich finde es viel entspannter, hin und wieder ein Stück selbst gebackenen Lebkuchen und einen Punsch zu genießen. 

Matcha Plätzchen

 

Gesund und fit durch die Vorweihnachtszeit kommen

 

Leider ist es gesellschaftlich total akzeptiert und wird fast schon erwartet, in der Weihnachtszeit 2 – 3 kg zuzunehmen.
Was für ein Unsinn!
Natürlich sollst du genießen und schlemmen und es dir gut gehen lassen. 
Aber geht es dir wirklich gut, wenn du dich nur noch von Lebkuchen, Plätzchen, heißer Schokolade oder sonstigen typischen Weihnachtsleckereien ernährst? Uhmmm, ich glaube ich nicht!

Kleine Anekdote aus meinem Leben dazu: Ich hab früher auch immer richtig zugeschlagen. 
Weil es diese ganzen Weihnachtsleckereien ja nur einmal im Jahr gab. Meine Lieblings Weihnachtsschokolade, Lebkuchen, Spekulatius. 
Irgendwann habe ich festgestellt: es gibt sie zwar nur einmal im Jahr, aber sie kommen jedes Jahr wieder.
Es gibt keinen Grund, Süßigkeiten zu essen als ob es kein Morgen gäbe.

Seitdem suche ich mir bewusst ein paar meiner Lieblingssachen aus, genieße sie und freue mich auf’s nächste Jahr. Und vor allem fange ich nicht schon im Oktober damit an, sondern hebe sie mir wirklich für die Vorweihnachtszeit auf. 

Das zu verstehen, hat aber auch seine Zeit gebraucht. 
Deswegen gebe ich dir heute meine 5 besten Tipps, die dir helfen, gesund und fit durch die Weihnachtszeit zu kommen.

 

 

5 Tipps dir dabei helfen, gesund und fit durch die Vorweihnachtszeit zu kommen

 

1. Natürlich musst du dir deine Lieblings-Weihnachts-Naschereien nicht absolut verbieten.

Suche dir ein paar deiner Lieblings-Weihnachtsleckereien aus.
Genieße sie bewusst, zum Beispiel an jedem Adventssonntag. Ein Stück Stollen oder ein paar Lebkuchen an einem Tag in der Woche werden dich nicht aus der Balance bringe. Ein Stück Stollen täglich schon.
Alles eben in Maßen und mit Genuss.

 

2. Plätzchen mit gesünderen Zutaten selbst backen

Im Supermarkt gekaufte Plätzchen werden industriell hergestellt und enthalten viel Zeug, dass du nicht wirklich essen willst (gehärtete Fette, viel zu viel Zucker). Gegen ein Stück Stollen vom Lieblingsbäcker spricht natürlich nichts. 

Dieses Jahr habe ich mir etwas ganz besonderes für dich ausgedacht und werde ein wundervolles E-Book mit 10 Rezepten für Weihnachtsplätzchen aus gesünderen Zutaten veröffentlichen. 
Am Mittwoch, den 18.11. ist es soweit!

 

3. Lass dich nicht unter Druck setzen.

„Ach komm, noch ein Stück“, „habe ich extra gebacken“, „Weihnachten ist nur einmal im Jahr“ –  Oft versuchen Freunde und Familie dich dazu zu überreden, mehr zu essen, als du eigentlich willst. Weil sie es gut meinen, bestimmt.
Aber was dir gut tut, entscheidest du immer noch selbst.
Deswegen: lerne, auch mal nein zu sagen, wenn dir jemand etwas anbietet. 

 

Vegane Schokoladen-Spitzbuben

 

4. Heißhunger auf Süßes?

Nun, ich glaube den kennt jeder – besonders an tristen Wintertagen.
Was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Übrigens: wenn du mal einen Tag hattest, an dem du viel Zucker gegessen hast, beobachte mal deine Stimmung, deine Verdauung und dein Essensrhythmus am kommenden Tag.
Fällt dir auf, dass du dich dann weniger fit fühlst, launisch bist und eher noch mehr Hunger auf Süßes hast?

 

5. Mach gesunde Ernährung zu deiner Gewohnheit!

Die Vorweihnachtszeit ist die denkbar schlechteste Zeit, um dich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen? 
Im Gegenteil!. Verschieb es nicht auf morgen oder den 1. Januar! 
Fange heute an! 

 

Also, mach dir deine Weihnachtszeit leichter, verbiete dir nichts,
sondern backe dir deine Lieblings-Weihnachtsleckereien einfach selbst.

Am 18.11. kommt mein neues E-Book „Healthy Christmas Baking“ mit 10 neuen, unveröffentlichten Plätzchen-Rezepten
(die besten, die ich je probiert habe!)