Das Lamm, das es nicht geschafft hat

Eigentlich wollte ich euch gestern noch ein Rezept für ein Osterlamm hier lassen.

Das endete dann allerdings so.

osterlamm1

Das spricht stark gegen meine Disziplin im Bezug auf Kuchen, aber umso mehr für das Rezept.
Und weil ich euch das nicht vorenthalten möchte, gibt es heute ein verspätetes, angeknabbertes Lämmchen.

…was soll ich sagen? Foodblogger und Foodstylisten sind auch nur Menschen…mit einer Schwäche für saftige Rührkuchen!

osterlamm
Aus dem herrlichen Rührteig kann man auch wunderbar einen Gugelhupf (dann die Menge einfach verdoppeln) oder Cupcakes herstellen.

Er ist so saftig und durch Eierlikör und Mandeln unglaublich aromatisch.
Und Eierlikör bleibt nach Ostern doch meist noch übrig, oder?

Mandel-Eierlikör-Osterlamm

75 g weiche Butter
75 g Zucker
2 Eier
50 ml Eierlikör
100 g Mehl (ich habe glutenfreies Mehl von Schär genommen)
75 g gemahlene Mandeln

1. Den Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Form (entweder ein Lamm, oder ein Gugelhupf, oder eine Muffinform) fetten und mehlen.

2. Die weiche Butter mit dem Zucker cremig schlagen, nacheinander die Eier unterrühren und dann den Eierlikör dazugeben.

3. Das Mehl mit dem Backpulver dazugeben und zum Schluss die gemahlenen Mandeln unterrühren.

4. Den Teig in die Form Füllen. In einer Lamm- oder Gugelhupfform braucht der Kuchen ca. 25 Minuten.

Das könnte dich auch interessieren:

One thought on “Das Lamm, das es nicht geschafft hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.