Versüß‘ dir den Montag: mit dem besten Birnenkuchen

Ui, da bin ich wieder. Nach einer Woche von der ich auch nicht so genau weiß, wo sie eigentlich hin ist.

Ver-rückt, ich sag’s euch. Und ich fange jetzt gar nicht erst davon an, euch zu fragen, wo die Zeit hin ist und wie es auf einmal schon fast Mai sein kann. Ok, einmal: was, es ist schon fast Mai???

Die letzten Wochen vergingen wie im Flug und ich hab nicht mal annähernd alle Projekte angehen können, die auf meiner Liste stehen.
Eigene Website? Das Layout besteht im Kopf, aber auch nur dort.
Umzug dieses Blogs auf WordPress – Hilfe?!
Erster Supperclub-Termin im April – ja, denkste!

So passierte es, dass hier auf dem Blog letzte Woche tatsächlich Funkstille herrschte, was mir ja schon selbst im Herzen etwas wehtut. Aber wie das meistens so ist, wo Dunkel ist, da ist auch Licht und so bin ich heute mit frischen Ideen zurück und lasse euch als Entschädigung einen meiner absoluten Lieblingskuchen da.

Kuchen-Birne-Schoko-6

Abwesenheit verziehen?

Kuchen-Birne-Schoko-7

Das Rezept ist praktisch uralt, ein echter Schatz.
Ich habe diesen Kuchen schon gebacken, als ich ans Bloggen nicht einmal gedacht habe und lange bevor ich mich überhaupt richtig mit dem Thema Kochen und Backen beschäftigt habe.

Heißt im Klartext: der Kuchen ist echt einfach und gelingt auch ungeübten Bäckern.

Kuchen-Birne-Schoko-5

Inspiriert hat mich der Birnenkuchen einer Düsseldorfer Traditionsbäckerei, Cölven.
Den habe ich schon als Kind gerne gegessen. Das Beste daran waren immer die großen Schokostücke, von denen es nur ganz wenige gab und ich mich jedes mal gefreut habe, eines erwischt zu haben.

Kuchen-Birne-Schoko-2

Das Praktische am selber Backen: man kann die Menge der ganz großen Schokostücke selbst bestimmen!

Birnen Schoko Kuchen

für eine 24er Springform

1 kg Birnen
1 Bio-Zitrone
125 g Butter
100 g Zucker
2 EL Vanillezucker
1/2 TL Zimt
3 Eier
60 g Mehl
60 g Semmelbrösel
100 g gemahlene Mandeln
1,5 TL Backpulver
100 g grob gehackte Zartbitter Schokolade oder Chocolate Chips
2 EL Zucker
½ TL Zimt
2 EL Aprikosenmarmelade ohne Stücke
50 g Zartbitterkuvertüre

1. Den Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze). Die Springform einfetten und mehlen.

2. Die Zitrone heiß waschen und etwa die Hälfte der Schale abreiben. Die Zitrone halbieren und beiseite legen. Die Birnen schälen, halbieren und das Gehäuse entfernen. In eine Schüssel legen und sofort mit Zitronensaft beträufeln.

3. Butter, Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale cremig schlagen.

4. Die Eier trennen. Das Eiweiß in einer hohen Schüssel steif schlagen, beiseite stellen und die Eidotter einzeln unter die Butter rühren.

5. Das Mehl, die Semmelbrösel, Mandeln und das Backpulver sowie den Zimt unterheben. Zum Schluss vorsichtig das Eiweiß unterziehen und zum Schluss die Schokolade dazu geben.

6. Den Teig in die Backform gießen. Nun die Birnen mit der Schnittfläche nach unten auf den Teig setzen. Mit Zimt und Zucker bestreuen und etwa 50 Minuten backen.

7. Die Aprikosenmarmelade in einem Klopf erhitzen, so dass sie flüssig wird. Wenn der Kuchen fertig ist, mit der warmen Marmelade bestreichen. Abkühlen lassen und mit geschmolzener Kuvertüre verzieren.

Kuchen-Birne-Schoko-1

Das könnte dich auch interessieren:

7 thoughts on “Versüß‘ dir den Montag: mit dem besten Birnenkuchen

  1. Ach, mach Dir keinen Stress meine Liebe- solche Zeiten hat JEDER Blogger mal 😉
    Birnenkuchen? Immer her damit! Klingt leckerschmecker- heb ICH mir aber für den Herbst auf… jetzt ist erstmal saisonales Obst dran.

    Allerliebste Gruesse,
    das Frl. Wunderstolz

    1. Du hast Recht, eigentlich ist es ein Herbstkuchen. Vielleicht kann man ihn aber auch einfach mit Rhabarber belegen! Und wenn erst die Pfirsiche kommen, mhhh… 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Ich muß unbedingt noch einmal einen Kommentar schreiben- das Rezept ist wirklich so absolut himmlisch- daß ich es inzwischen mindestens 5 mal gebacken hab- gestern mit Äpfeln- immer ein Hochgenuß-vielen Dank

    1. Danke liebe Monika 🙂
      Es ist auch wirklich ein tolles Rezept. Seit vielen Jahren bewährt 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.