Johannisbeerchutney mit Rosenduft

Wird am Wochenende bei euch gegrillt?

Ich muss ja sagen, dass ich Grillen eigentlich total super und irgendwie romantisch finde. Draußen essen, Feuer, Sonnenuntergang.

Die Realität beschert mir leider nur einen Elektrogrill, der geschmacklich wirklich nicht mit dem mithalten kann, was sich auf dem Grill-Markt da draußen so tummelt. Da gibt es ja wirklich die wildesten Geräte. Aber da in meinem Freundes-, Bekannten- und Familienkreis eigentlich fast gar nicht gegrillt wird, kenne ich niemanden, der so ein tolles Gerät sein eigen nennen darf.

johannisbeer-chutney-5

Trotzdem spinne ich in meinem Kopf gerne die leckersten Grillmenüs zusammen. Ganz nach dem Motto „was wäre wenn…“.
Und spätestens beim nächsten Besuch bei Freunden mit ordentlichem Grill kann ich dann loslegen und meine kühnsten Grillträume Realität werden lassen.

Bis dahin schmeckt dieses Johannisbeerchutney aber auch hervorragend zu gebratenem Fleisch, auf einem Sandwich oder zu Käse!

Johannisbeeren sind immer zuviel da.
Sie kommen meist in 500 g Schalen und 500 g Beeren sind schon eine Menge. Pur mag ich sie nicht so sehr, zu sauer. Deswegen steht bei mir oft die Frage im Raum: Was mache ich mit den restlichen Johannisbeeren?
Deswegen gibt es mittlerweile recht viele Johannisbeerrezepte auf dem Blog, die alle Resteverwertungsaktionen waren.
Nicht schon wieder Kuchen, dachte ich mir, mal wieder etwas herzhaftes, also wurde ein Chutney draus gekocht.

johannisbeer-chutney-1

johannisbeer-chutney-2

Marmeladen und Chutneys finde ich schnell ein bißchen langweilig. Vor allem Marmeladen, aber das ist ein anderes Thema.
Dieses Chutney habe ich deswegen mit einem Hauch Rosen- und Orangenblütenwasser aufgepeppt. Saure Beeren, scharfer Chili, aromatische Rosen – das ist eine ganz und gar nicht langweilige Kombination.

johannisbeer-chutney-3

Das Chutney passt hervorragend zu gegrilltem Fleisch, besonders Geflügel, aber auch Lamm oder Schwein harmonieren ganz wunderbar.

Ein phänomenales Sandwich erhaltet ihr, wenn ihr das Chutney mit etwas Frischkäse, gehackten Walnüssen und Truthahnbrust auf einem dunklen Landbrot kombiniert.

Am besten gefällt mir das Chutney aber zu Käse.

Johannisbeer-Chutney

500 g Johannisbeeren
3 Schalotten
1 ungespritzte Orange
1/3 rote Chilischote
1 Stück Ingwer, ca 1 cm
50 ml Rotwein
¼ TL Rosenwasser
¼ TL Orangenblütenwasser
70 ml Weißweinessig
3 Zweige Zitronenthymian
1 TL Senf
3 Pimentkörner

150 g Gelierzucker

1. Die Johannisbeeren waschen und von den Rispen ziehen. Die Schalotten schälen und fein würfeln.

2. Die Orange heiß waschen und zur Hälfte mit einem Sparschäler in großen Stücken abschälen. Die Orange auspressen, den Saft beiseite stellen. Die Chilischote in feine Ringe schneiden.

3. Alle Zutaten bis auf den Gelierzucker in einen Topf geben und zum köcheln bringen. Einkochen lassen, bis die Johannisbeeren weich sind, dann die Pimentkörner, den Ingwer und Zitronenthymianzweige entfernen.

4. Den Gelierzucker dazugeben und aufkochen lassen. Evtl. eine Gelierprobe machen und mehr Zucker hinzufügen.

5. Das Chutney in Einmachgläser füllen und abkühlen lassen. Hält sich dann im Kühlschrank etwa 1 Woche.

johannisbeer-chutney-4

 

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.