Aria Chocolate Tart

Die Aria Chocolate Tart.
3 Schichten dekadenter Schokoschock: ein knusprig-süßer Schoko-Mürbeteig, eine cremige Schoko-Trüffel-Creme und zum Schluss eine dicke glänzende Schokoglasur. Eines dieser Desserts, dass einem ein wohliges Augenverdrehen entlockt, nach einem Bissen schon Endorphinstürme auslöst und die Welt wieder in Ordnung bringt.

aria-chocolate-tarte-2-1

Eigentlich trägt diese Tarte den Namen des Restaurants, von dessen Chef sie erfunden wurde: Das Aria in Sydney von Matt Moran. Celebrity Chef hin oder her, mich erinnert diese Tarte unweigerlich an etwas ganz anderes:
Die TV-Serie Pretty Little Liars.

Als anonymer Serienjunkie gestehe ich euch meine momentane Sucht nach dieser Serie.
Seriencharaktere werden ja, wie übrigens auch Boybands, so zusammengestellt, das jeder eine Identifikationsperson findet. Und ich glaube Aria ist sogar mein Lieblingscharakter. Die Unkonventionelle, der Freigeist, die Kreative unter den Mädels. Fotografin, Schreiberin, die mit dem älteren Kerl, die macht was sie will.

Das ein oder andere haben die hübschen kleinen Lügnerinnen und diese Tarte sogar gemeinsam.
Sie sehen harmlos aus, haben es aber faustdick hinter den Ohren. Trotzdem können sie dich um den Finger wickeln und ehe du dich versiehst, bist du ihnen erlegen.
Ja, ich glaube einen passenderen Namen könnte diese Tarte gar nicht tragen!

aria-chocolate-tarte-1-1

aria-chocolate-tarte-6-1

aria-chocolate-tarte-4-1

Death by Chocolate?
Bis jetzt noch kein Handlungsstrang der Serie. Zum endgültigen Exodus wird die Schokotarte zum Glück niemanden führen. Aber mit 570 g Schokolade, 615 ml Sahne und 7 Eiern ist ein kurzzeitiges Schoko-Koma nicht auszuschließen.

Ganz wichtig ist hierbei die Qualität der Schokolade und auch des Kakaos. Valrhona oder Callebaut sind hier die richtigen Adressen.
Der Kakao-Gehalt ist dabei sekundär und kann variiert werden. Im Originalrezept wird er gar nicht spezifiziert, deswegen habe ich einfach zu 70-prozentiger Schokolade gegriffen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir die Glasur schon ZU schokoladig war. Statt einer Schokolade mit 70% Kakao würde ich da auf 60% zurückgreifen.
Die Trüffelfüllung war perfekt und auch der Mürbeteig absolut köstlich.

Die Mengen sind etwas seltsam bemessen. Während die Trüffel-Füllung genau für eine 26-er Tortenform ausreicht (mit den paar Löffeln, die direkt in meinem Mund landen), bleiben vom Mürbeteig und von der Glasur etwas übrig.
Was man damit macht? Aus dem Mürbeteig leckere Schoko-Plätzchen backen und die Schokosauce über Eis träufeln oder mit heißer Milch zu einem köstlichen Kakao aufgießen.

aria-chocolate-tarte-5-1

aria-chocolate-tarte-7-1

In jedem Fall handelt es sich hierbei um ein Rezept, mit dem ihr richtig Eindruck schinden könnt.
Die Tarte hält locker mit der besten Patisserie der Stadt mit und mit ein bißchen Obst wird ein Wahnsinns-Dessert draus.

Schaut denn noch jemand von euch Pretty Little Liars? Wer ist eure Lieblingslügnerin?

Aria Chocolate Tart

Rezept von Matt Moran

Schoko Mürbeteig:
320g Mehl
60g Kakao
160g Zucker
1 Prise Salz
160g kalte Butter
2 Eier

Trüffel-Füllung:
210 g 70 % Schokolade
60 g 40 % Schokolade
60g Butter
315ml Sahne
3 Eier
2 Eigelb

Glasur:
300 g 70 % Schokolade (ich würde nächstes mal 60% nehmen)
240 ml Sahne
300 ml Schokosauce (siehe unten)

Schokosauce:
60 g Kakao
200 ml Wasser
120 g Zucker
25 g Butter

1. Den Ofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

2. Für den Mürbeteig das Mehl mit dem Kakao, Salz, Zucker und der Butter zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Die Eier hinzufügen und den Teig kneten, bis er geschmeidig wird. 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

3. Den Teig auf einer bemehlten Oberfläche ca. 3 mm dick ausrollen. In eine Tortenform mit 26 cm Durchmesser legen und 10 Minuten in den Kühlschrank stellen.

4. Den Teig mit Backpapier belegen und Trockenerbsen zum Blindbacken darauf geben. 10 Minuten im Ofen blind backen. Erbsen und Papier entfernen und weitere 10 Minuten backen. Herausnehmen und beiseite stellen

5. Für die Trüffel-Füllung den Ofen auf 160 °C herunter drehen. Die Schokolade mit der Butter in eine Schüssel geben. Die Sahne in einem Topf erhitzen. Die heiße Sahne über die Schokolade gießen und rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Dann die Eier und Eigelbe hinzufügen.

6. Die Trüffelmischung auf den Tarteboden geben. Für 25 Minuten backen, bis die Oberfläche fest ist. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

7. Für die Schokosauce den Kakao mit Wasser und Zucker in einen kleinen Topf geben und bei geringer Hitze erhitzen, bis der Zucker sich auflöst. Zum Kochen bringen, dann die Butter einrühren. Die Sauce durch ein Sieb gießen und beiseite stellen.

8. Die restliche Schokolade in eine große Schüssel geben. Die Sahne in einem Topf erhitzen, über die Schokolade gießen und glatt rühren. 300 ml von der Schokosauce dazugeben und gut vermischen.

Ist die Tarte komplett abgekühlt, die Glasur über die Tarte geben und erkalten lassen.

Tipp: Im Kühlschrank wird die Glasur schneller fest, verliert aber ihren schönen Glanz. 

aria-chocolate-tarte-13

 

Das könnte dich auch interessieren:

11 thoughts on “Aria Chocolate Tart

    1. Köstlich war sie auch 🙂
      Die glatte Oberfläche ist der Glasur zu verdanken, das ging ganz von allein. Und dann der Mengenangaben bleibt ja auch noch extra viel davon übrig 🙂

      LG,
      Denise

  1. Wow, this is perfect! The layers are out of this world, everything looks so rich and decadent. Well done, it’s a pleasure to see such amazing recipes!

  2. Hast Du eine richtige Tartform genommen? Habe den Kuchen gerade mit einer 28er Form Tartform nachgebacken und vom Teig ist die Hälfte übrig und von der Füllung auch noch reichlich. Habe mir aber Deinen Tip mit der 60iger Schokolade zu Herzen genommen.

    1. Hallo Kathrin,

      ja, ich habe eine normale (große) Tarteforme genommen. Vom Teig war bei mir auch etwas übrig, die Füllung passte aber ganz genau. Vielleicht ist meine Form etwas höher als deine? Oder dein Boden ist etwas dicker? Ich backe aus Teigresten dann immer kleine Küchlein in Muffinformen. So habe ich auch etwas zum Probieren, ohne gleich den ganzen Kuchen anschneiden zu müssen 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.