Ab jetzt Herbst: Kürbis-Quinoa-Waffeln

Jetzt wird’s aber Zeit! Mein erster richtiger Herbst-Post dieses Jahr. Ab jetzt geht’s rund mit Kürbissen, Äpfeln, Pilzen, Wurzeln, Maronen und allerlei Gewürzen. Ich erzähl euch jetzt nicht schon wieder, wie sehr ich diese Jahreszeit liebe, oder?

kürbis-quinoa-waffeln-4
Um chronologisch mal ganz korrekt zu  sein, starten wir auch mit einem Frühstück. Einem ziemlich gesunden noch dazu. Das müsst ihr mir verzeihen, denn Berlin hat mich mit seinem Angebot an veganen Köstlichkeiten, ayurvedischen Wohlfühlgerichten und Rohkost-Leckereien mal wieder so beeindruckt, dass ich versuche, zumindest einen Teil dieser kreativen Kreationen in meine Rezepte einfließen zu lassen. Und wenn wir genau drüber nachdenken: Waffeln, die lecker schmecken, die Seele wärmen und auch noch gut für uns sind? Was wollen wir denn noch mehr?

kürbis-quinoa-waffeln-2

kürbis-quinoa-waffeln-5

Die Grundidee für diese Waffeln stammt allerdings nicht aus einem hippen vegan-raw-Café in Friedrichshain, sondern von der wunderbaren Sophia von Cucina Piccina.
Ihre Knusperhexen-Waffeln wollte ich schon länger ausprobieren. Aber wie das so ist, konnte ich wieder mal nicht die Finger von dem Rezept lassen und habe es doch noch ein wenig abgewandelt. Ich wollte eben unbedingt Kürbiswaffeln backen, und wenn Kürbis im Spiel ist, hilft keine Diskussion. Also schwups, einen Teil der Butter durch Kürbispüree ersetzt, den anderen durch Kokosöl – das wird ja immer gesünder!

Da Waffeln an sich eine traurige trockene Angelegenheit sind, gibt es noch ein richtig leckeres Topping obendrauf. Die Idee dazu stammt jetzt aber wirklich aus einem hippen Berliner Café. Allerdings vegetarisch und in Mitte.
Im Till The Cows Come Home (was für ein geiler Name) habe ich einen köstlichen wärmenden Porridge mit Äpfeln gegessen. Diese Äpfel waren leicht angedünstet und mit Kardamom gewürzt. Diese Kombination gab’s seitdem schon mehrmals. Auf Pancakes, Joghurt, oder einfach so.

Äpfel, Kardamom, Kürbis, Quinoa und die unvermeidbare Prise Zimt, das passt alles so herrlich zueinander!
Da ich den Gesundheitsfaktor dieser Waffeln ein bißchen nach oben verschoben habe, schmecken sie eben auch ein bißchen nussig, erdig, würzig. Das macht sie zum perfekten Herbst-Frühstück, finde ich.

Kürbis-Quinoa-Waffeln
für 2 Portionen

50 g Kokosblütenzucker
30 g weiches Kokosöl
120 g Kürbispüree
2 Eier
8 EL Mandelmilch
150 g Quinoamehl
1 Apfel
etwas Kokosöl
1 EL Ahornsirup
1 TL zerstoßener Kardamom
1 Prise Zimt

1. Den Kokosblütenzucker mit dem Kokosöl aufschlagen. Das Kürbispüree unterrühren, dann die Eier, die Mandelnmilch und das Quinoamehl dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Der Teig darf ruhig etwas flüssiger sein, evtl. noch etwas Milch dazugeben.

2. Das Waffeleisen vorheizen und die Waffeln portionsweise ausbacken.

3. Den Apfel waschen, in dünne Spalten schneiden und in etwas Kokosöl anschwitzen. Ahornsirup, Kardamom und etwas Zimt dazugeben und alles gut durchmischen.

4. Die Waffeln zusammen mit den warmen Äpfeln servieren.

kürbis-quinoa-waffeln-1

Das könnte dich auch interessieren:

3 thoughts on “Ab jetzt Herbst: Kürbis-Quinoa-Waffeln

  1. Hey liebe Denise,
    ich habe nun auch endlich (!!!) ein Waffeleisen in unseren kleinen Haushalt einbringen können (noch vor dem, von meinem Freund gewünschten Drucker…Ja, ich setze meine Prioritäten… ;D ) und bin nun die ganze Zeit auf der Suche nach leckeren Waffelrezepten. Deine klingen traumhaft! Eine Frage habe aber noch: Kannst du mir verraten, ob sie außen knusprig werden? Das wurden nämlich bis jetzt bei uns die wenigsten, auch meine Feigenwaffeln (s. emiliestreats.de) sind super lecker, aber sehr doll knusprig außen werden sie nicht… Gibts da einen Trick?
    Na, ich werde nach dem Trick suchen und auf jeden Fall auch deine Variante ausprobieren! Sie klingen einfach so gesund, dass ich sie nachbacken MUSS!
    Alles Liebe, Emilie 🙂

    1. Hallo Emilie,

      Waffeleisen geht ganz klar vor Drucker :D!

      Ich muss ehrlich sagen, da ich das Rezept zuletzt im letzten Herbst gemacht habe, weiß ich gar nicht mehr, ob sie knusprig werden. Ich mag meine Waffeln allerdings auch lieber weich.. 😉 Geschmacksache!
      Aber vielleicht hilft gutes einfetten mit viel Butter?

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.