Cheesecake mit Aprikosensauce.

Manchmal überkommt es mich einfach.
Da habe ich Lust auf einen richtigen Cheesecake. American Cheesecake, wohlgemerkt. Auf die cremige, süße Frischkäsecreme und den viel zu leckeren Boden aus Kekskrümeln. Mein perfektes Cheesecake Rezepte habe ich schon vor längerem gefunden und weiche seitdem nur minimal davon ab. Diesmal sollte es eine fruchtige, sommerliche Variante mit Obst werden.

aprikosen cheesecake

Den letzten Cheesecake Heißhunger hatte ich kurz nachdem ich aus Wien zurück kam.
Die Idee eines Cheesecakes mit einer Marillensauce ließ mich nicht los. So ein Cheesecake ist im Prinzip ja auch nichts anderes als ein Topfenpalatschinken mit Marillenmarmelade in Kuchenform, oder?
Heraus kam also feinste Crossover-Küche: Cheesecake nach amerikanischem Rezept mit Marillensauce nach österreichischem Rezept, gebacken in Deutschland.
Ergebnis: fantastisches Rezept…auch wenn es beim Backen ein kleines Unglück gab… 

marillen cheesecake

cheesecake aprikosen sauce

Mal ganz ehrlich?
Eigentlich ist dieser Cheesecake unter Unfall zu verbuchen. 
Fällt jetzt aber doch in Kategorie dank Foodstyling-Trickserei gerettet
Es war so: Mittwoch Abend, gegen 21 Uhr. Ich hatte eigentlich absolut keine Lust mehr zu backen, habe aber groß angekündigt, am nächsten Tag einen Cheesecake mit zum Job zu bringen. Weil ich Cheesecake ja so gut kann. Weil mein Cheesecake ja so lecker ist. Ganz weit aufgerissen, die Klappe.
Nun braucht so ein Cheesecake, wie ich ihn gerne mache, eine Nacht im Kühlschrank um durchzuziehen und fest zu werden. Morgens backen und frisch aus dem Ofen servieren war also keine Option. 
Also wurde Abends noch schnell gebacken und eigentlich sollte ich es mittlerweile besser wissen. Wenn ich Abends backe, geht nämlich immer (!) etwas schief! Ich vergesse Zutaten aus Müdigkeit, lese das Rezept nicht richtig, bin nachlässig. Und ich glaube mein Ofen hat Abends auch nicht mehr so richtig Bock.

stueck aprikosen cheesecake

aprikosen sauce cheesecake

Im Falle des Cheesecakes kann ich es jedoch nicht auf meinen Ofen schieben.
Fakt ist, so ein richtig guter American Cheesecake muss im Wasserbad backen. Ansonsten reißt er auf und es bilden sich tiefe Krater auf der Oberfläche. Ich hatte aber um 21 Uhr keine Lust auf ein Wasserbad. Höchstens auf eines, in dem ich selbst schwimme und das bevorzugt mit etwas Mandel-Badeschaum, Duftkerzen und einem guten Buch.
Aber warum sollte der Cheesecake ein Bad bekommen, wenn ich schon selbst keines haben konnte? Das hätte nämlich bedeutet, die Springform mit etlichen Schichten Alufolie zu umwickeln, kreuz und quer und nochmal und immer wieder, damit auch ganz sicher zu hundert Prozent kein Wasser durchsickert und den Kuchen aufweicht. Wiegesagt, hatte ich keine Lust drauf.

pfirsich cheesecake

cheesecake mit aprikose
Bis etwa zur vierzigsten Backminute ging auch alles gut. Aber dann plusterte sich der Cheesecake auf wie ein beleidigter Pfau (der kein Bad bekommen hat) und – krack – riß. Natürlich. 
Aber mein Motto wäre ja nicht I make food look pretty, wenn ich das nicht hinbekommen hätte. Das ganze sollte ja ein Marillen Cheesecake werden und schon vor dem Backen hatte ich süße gelbe Marillensauce in strudelartigem Muster in meinen Cheesecake gestrudelt. Kurzerhand habe ich also auch die tiefen Krater mit Marillensauce gefüllt. Wer’s nicht weiß, der sieht’s nicht.
Dass ich mir den Cheesecake eigentlich anders vorgestellt hatte, braucht ja keiner zu wissen, nicht wahr?

cheesecake stueck

Die Moral von der Geschicht‘:
Ersten sollte ich wirklich nicht mehr Abends backen.
Zweitens habe ich gelernt, wie wichtig ein Wasserbad für einen ordentlichen Cheesecake ist.
Drittens geht auch bei mir öfter mal was schief und wollte euch einfach mal zeigen, was ich in so einer Situation mache. 

Und geschmeckt hat der Cheesecake einfach nur göttlich.
Ich finde ja, die extra Marillensauce, die beim Anschneiden an den Seiten der Kuchenstücke herunter läuft, macht ihn sogar ganz besonders lecker.
Ein Happy End also!
Ich geh jetzt baden!

Cheesecake mit Marillensauce
Print
Für den Cheesecake
  1. 150 g Butterkekse (ich nehme glutenfreie)
  2. 50 g gemahlene Mandeln
  3. 80 g brauner Zucker
  4. 80 g geschmolzene Butter
  5. 900 g Frischkäse
  6. 200 g Zucker
  7. 4 Eier
  8. 200 g Saure Sahne
  9. 30 g Stärke
  10. Mark einer Vanilleschote
Für die Marillensauce
  1. 400 g Aprikosen/Marillen
  2. 30 g Zucker
  3. 2 EL Zitronensaft
Instructions
  1. 1. Zuerst alle Zutaten für den Cheesecake auf Zimmertemperatur bringen.
  2. 2. Die Aprikosen mit kochendem Wasser überbrühen. Unter kaltem Wasser abschrecken und die Haut abziehen. Die Aprikosen halbieren, entkernen und in einem Topf mit dem Zucker und Zitronensaft köcheln lassen, bis sie komplett zerfallen sind. Danach pürieren und durch ein Sieb streichen. Beiseite stellen und vollkommen erkalten lassen.
  3. 3. Eine Springform (26 cm Durchmesser) rundherum mit Alufolie abdichten. Nehmt ruhig mehrere Lagen, es darf wirklich kein Wasser mehr hindurch kommen. Ein tiefes Backblech ca. 3 Finger breit mit Wasser füllen und den Ofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  4. 4. Die Butterkekse im Mixer fein mahlen. Mit den gemahlenen Mandeln und dem Zucker in eine Rührschüssel geben, die geschmolzene Butter dazu gießen und mit einer Gabel gut vermischen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Die Kekskrümel darauf geben und mit den Handflächen rundherum gleichmäßig auf den Boden der Form drücken.
  5. 5. Den Frischkäse mit der Sauren Sahne in einer großen Schüssel cremig rühren. Den Zucker und das Vanillemark hinzugeben und glattrühren. Nun die Eier einzeln nacheinander einrühren. Zuletzt die Speisestärke über die Frischkäsemasse sieben und unterrühren. Die Cheesecakemasse auf den Kekskrümelboden in die Form gießen und die Oberfläche glatt streichen. Nun mehrere Teelöffel von der Aprikosensauce auf die Frischkäsemasse geben und mit einer Gabel strudelförmig verteilen. Den Cheesecake vorsichtig in das Wasserbad stellen und etwa 60 Minuten backen. Er sollte in der Mitte noch leicht wackelig sein.
  6. 6. Den Cheesecake im Ofen bei geöffneter Tür 30 Minuten auskühlen lassen. Herausnehmen, die Alufolie ablösen und den Cheesecake mindestens 5 Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Die übrige Aprikosensauce dazu servieren oder evtl. entstandene Risse damit füllen.
Foodlovin' http://foodlovin.de/
marillen cheesecake gabel

Das könnte dich auch interessieren:

11 thoughts on “Cheesecake mit Aprikosensauce.

  1. Ja manchmal muss es einfach ein American Cheesecake sein, da stimme ich dir vollkommen zu. Deiner sieht sehr lecker aus und ich werde das Rezept bald mal ausprobieren, wenn ich wieder Cheesecake-Hunger haben. Ich back meinen ja am liebsten in meiner 20er Springform, weil da die etwas breitere Alufolie ganz drumherum passt und somit kein Wasser rein läuft.
    xo.mareen

    1. Hallo Mareen,
      dann wünsche ich dir schonmal ganz viel Spaß beim Backen für den nächsten Cheesecake Heißhunger 🙂

      Das mit der 20er Form ist eine gute Idee – nur sind die Stücke dann so klein 😀

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Wow, sieht der Klasse aus!! Ich liebe Aprikosen, sie sind definitiv mein Lieblingsobst – vor allem in gebackener Form oder als Eis. Dein Cheesecake ist sicher köstlich!
    LG
    Ela

    1. Mhh, gebackene Aprikosen, da denk ich jetzt sofort an Aprikosentarte. Und was das Eis angeht, da hab ich noch was, das dürfte dir gefallen 😉
      Kommt bald online 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  3. was für ein tolles Rezept! ich möchte gerne einmal probieren und hoffe, dass es mir gelingt. Ausserdem sind deine Fotos ungewöhnlich schön.Jeden Tag informiere ich mich über deine neuen Posts. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Kochen

    1. Liebe Hana,
      vielen Dank für das schöne Kompliment!
      Ich wünsche dir noch viel Spaß auf meinem Blog und beim nachkochen und -backen 🙂

      Liebe grüße,
      Denise

  4. Oh das sieht ja so lecker aus! Am liebsten würde ich gleich ein Stück davon verputzen – vielleicht auch mehr.
    Den Unfall sieht man dem Kuchen wirklich nicht mehr an. Ein Foodkunstwerk ♥

    Liebste Grüße,
    Clarimonde

  5. Hi Denise,

    das sieht wirklich super lecker aus! Ich möchte am Freitag einen Cheesecake backen und dachte eigentlich an Erdbeeren. Meinst du, dass das Soßen-technisch genauso gut funktioneirt?

    Liebe Grüße,
    Steffi

    1. Hallo Steffi,

      ja, das funktioniert auf jeden Fall!
      Erdbeere + Cheesecake ist eine ganz tolle Kombination, wie ich finde 🙂
      Viel Spaß beim Backen und lass es dir schmecken!

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.