Gesunde Pflaumenmuffins mit Hirse und ohne Zucker!

Ich bin mir nie so ganz sicher: Zwetschgen und Pflaumen. Sommerobst oder Herbstobst?
Ich denke beides! Sie kommen zu uns Anfang August und begleiten uns aber noch bis in den Herbst hinein. Vielleicht wird mir deswegen leicht herbstlich zumute, während ich diesen Beitrag schreibe. Oder es liegt am zweitägigen Dauerregen und dem kaltem Grau vor der Tür, das mag auch sein. Vielleicht auch an den Pflaumenmuffins?

pflaumen muffins glutenfrei

So langsam wird es wieder ein bißchen kuscheliger.
Es wird abends wieder früher dunkel, die Sonne scheint nicht mehr ganz so grell sondern wandelt sich in ein goldgelb und statt Eis essen wir vielleicht auch mal wieder ganz gerne ein Stückchen Kuchen. Die Pflaumenmuffins mit Hirse sind genau richtig für den Spätsommer. Für gemütliche Sonntag-Nachmittage, ein Picknick oder einen Ausflug oder einfach zum Frühstück. Sie sind handlich, machen satt, kleckern nicht rum und geben gute Power für den Tag. 

zwetschgen muffins

zwetschgen schuessel

Ich gehe mit der Definition von Pflaumen und Zwetschgen übrigens ziemlich schludrig um.
Sehr verantwortungslos für einen Foodblogger, ich weiß.
Mal ganz davon abgesehen, dass mir der Unterschied zwischen Zwetschgen und Pflaumen zwar bewusst ist (Zwetschgen sind kleiner, oval und das Fruchtfleisch ist weniger saftig, dafür eher sauer. Pflaumen sind rund, saftiger und süßer), nenne ich trotzdem alles Pflaumen. Ich mag das Wort irgendwie lieber. Ganz genau betrachtet eignen sich Zwetschgen aber besser zum Backen. 

Ich habe schon seit vielen Jahren ein sehr leckeres Rezept für Pflaumenmuffins mit Streuseln.
Ganz klassisch allerdings mit Weißmehl, Zucker, Saurer Sahne, Butter und allem drum und dran. In letzter Zeit tue ich mich aber immer schwerer damit, Zucker zu verwenden. Weißmehl ist für mich ja ohnehin raus, aber das ließe sich ja durch glutenfreies Mehl ersetzen. Auch gegen die Butter habe ich nichts, Aber mal eben locker flockig 250 g Zucker aus der Tüte in eine Schüssel schütten, irgendwas in mir sträubt sich dagegen. 

hirse muffins

zwetschgenmuffins hirse

Irgendwie muss ich dabei an ein Zitat aus meinem absoluten Lieblingsfilm Almost Famous denken, in dem es darum geht, was die strenge Mutter ihren Kindern alles verbietet: First it was butter then it was sugar and white flour, bacon, eggs, rock ’n roll, motorcycles. Then! It was celebrating Christmas on a day in September when you knew it wouldn’t be commercialized.

In den 90ern war es Fett. Alles musste Low Fat sein. Bis klar wurde, das Low Fat auch nicht die Lösung ist. Dann waren es die Eier. Bloß nicht mehr als eins am Tag. Denkt doch an den Cholesterinspiegel, Kinder. Und Finger weg vom Bacon! Unsinn, wissen wir heute. Jetzt sind Weißmehl und Zucker der Teufel. Es gibt irgendwie immer eine Zutat, die gerade auf dem Index steht und verteufelt wird. Die Zeit in der Rock’n’Roll verteufelt wurde, haben wir zum Glück nicht mitbekommen. Das wär ja noch schöner!

zwetschgenmuffins mit Hirse

hirse muffins

muffin aufgegessen

Aber Hetzjagd hin oder her, Mehl und Zucker durch gesündere Alternativen zu ersetzen kann ja nicht so falsch sein. Vor allem nicht, wenn es dabei so lecker schmeckt! 
Wenn Hirse im Spiel ist, bin ich sowieso hin und weg. Zusammen mit den Zwetschgen, etwas Ahornsirup statt Zucker, geriebener Orangenschale und ein paar gehackten Haselnüssen ergibt das sehr leckere und obendrein gesunde Muffins.
Die Idee zu dem Rezept habe ich aus dem wunderbaren Buch von Amy Chaplin At Home in the whole food kitchen. Ich habe es allerdings etwas verändert und – oh schreck – ent-veganisiert. Komm ich jetzt in die Food-Hölle?

Was meint ihr?
Ist die gesunde Variante der Pflaumenmuffins besser oder soll ich euch doch noch das klassische Rezept für Pflaumenmuffins mit allem drum und dran zeigen?

Pflaumenmuffins mit Hirse
Print
Ingredients
  1. 100 g Hirse
  2. 60 g Buchweizenmehl
  3. 60 g Teffmehl
  4. 50 g gemahlene Haselnüsse
  5. 1 TL Backpulver
  6. 1 Ei
  7. 1 TL Orangenschale
  8. 1 TL Zitronenschale
  9. 100 ml frisch gepressterOrangensaft
  10. 60 ml Cup Ahornsirup
  11. 60 ml Kokosöl
  12. 60 ml Mandelmilch
  13. ½ TL Zimt
  14. 1 TL Vanilleextreakt
  15. 250 g Zwetschgen
  16. gehackte Haselnüsse
Instructions
  1. 1. Den Ofen auf 175 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen Die Hirse kochen, abgießen und abkühlen lassen. Die Zwetschgen waschen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden.
  2. 2. Die verschiedenen Mehlsorten mit den gemahlenen Haselnüssen und dem Backpulver in eine Schüssel geben
  3. 3. Die Orangen- und Zitronenschale mit dem Orangensaft, Ahornsirup und dem Kokosöl verquirlen. Die Mandelmilch, den Vanilleextrakt, Zimt und das Ei dazugeben und gut miteinander vermischen. Die flüssigen Zutaten zu den trockenen Zutaten geben, die abgekühlte Hirse dazu geben und alles gerade eben miteinander verrühren.
  4. 4. Den Teig in die vorbereitet Muffinform geben. Mit Zwetschgenspalten belegen und mit gehackten Haselnüssen bestreuen. Im vorgeheizten Ofen ca. 20 – 25 Minuten backen bis die Muffins goldgelb sind.
Foodlovin' http://foodlovin.de/

pflaumen hirse muffins

Das könnte dich auch interessieren:

8 thoughts on “Gesunde Pflaumenmuffins mit Hirse und ohne Zucker!

  1. Wow, das sieht ja echt klasse aus! Leider bin ich gegen Hirse allergisch, aber vielleicht kann ich dein Rezept ja mal abgewandelt ausprobieren 🙂 Die Muffins sehen nämlich toll aus!
    Liebe Grüße,
    Ela

    1. Hallo Ela,

      vielleicht funktioniert es ja auch mit Quinoa 😉 Könnte ich mir vorstellen 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Guten Morgen Denise!
    Ich werd schon ganz traurig, wenn ich überall die Pflaumen sehe – die sind für mich so mit Herbst und Kastanien und buntem Laub verbunden und momentan will ich lieber noch Sommer, Sonne, Strand! Aber die Laune wird noch umschlagen und dann freu ich mich schon auf einen klassischen Zwetschgenkuchen – so sehr ich gesundes Essen liebe, beim Backen mag ich am liebsten die volle Fett-und Zuckerdröhnung 😉 Ich würde mich also über dein klassisches Rezept freuen… bestimmt hast du da nämlich auch noch einen besonderen Twist dabei!
    Liebe Grüße, Miriam

    1. Hallo Miriam,

      mir geht es da wie dir, ich brauche auch noch etwas Sonne und Sommer auch wenn ich den Herbst liebe. Erst dann kann mich auf Zwetschgen, Kürbis und Co. freuen. Und vielleicht ja auch auf richtige Muffins mit allem drum und dran und drin 😉

      Liebe Grüße,
      Denise

  3. Mit Hirse habe ich noch nie gebacken, stelle ich fest. Ich bin unbedingt für „gesündere“ Rezept-Varianten, hier stehen da alle total drauf und sogar das Baby kann dann mitessen :-). Pflaumen haben wir aktuell auch in rauen Mengen, wunderbar. Ich liebe den Spätsommer.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    1. Hallo liebe Daniela,

      ich hab ja schonmal Brot mit Hirse gemacht, wovon ich auch total begeistert bin. Ich kann das Backen mit Hirse nur empfehlen 🙂 Wenn alle mitessen können, umso besser :)!

      Ganz liebe Grüße,
      Denise

  4. Ich bin auch absolut für die gesunde Variante! Nicht nur weil ich selber Lactose und Gluten meiden muss.. Ich finde, mit Hirse etc schmeckt alles gleich leichter und gesünder aber definitiv nicht schlechter;-) Da ess ich dafür auch mal einen mehr, oder zwei..

    Liebe Grüße!
    Marlis

    1. 2:1 für die gesunde Variante!
      Ich glaub ich muss mal den Direktvergleich-Geschmackstest machen 😀 Ich vermute ja, das die gesunde Variante gewinnen würde… 😉

      Liebe Grüße,
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.