Meine Urlaubserinnerung: Saftiges Bananenbrot.

Und da ist sie wieder.
Ich freue mich, wieder hier zu sein, zu schreiben und meine Rezepte mit euch zu teilen!
Ich schicke nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an meine wunderbaren Urlaubsvertretungen Andrea, Mara, Christine, Tina und AnneDanke für eure köstlichen Rezepte und schönen Urlaubserinnerungen!
Eigentlich wollte ich euch heute meine eigenen Urlaubserinnerungen aus Madeira zeigen. Charmante Gassen, Cocktails am Pool, kitschige Sonnenuntergänge über dem Meer. Aber da wird leider nichts draus.

bananenbrot low carb

Ich hatte nämlich so richtig Pech.
Regen jeden Tag, grauer Himmel, kühle Temperaturen. Tja, da kann man nichts machen. Außer mal ganz scharf nachzudenken. Und da war sie: die Rettung in der Not – ein Bananenbrot!
Denn auch wenn das Wetter auf Madeira bescheiden war, die Bananen dort sind einfach Weltklasse!

saftiges bananenbrot

banana bread kokos
Auf der Insel gewachsen und frisch gepflückt sind Bananen einfach ein Geschmackserlebnis, das uns unsere importierten Bananen hier nicht bieten können. Jeden Morgen habe ich zum Frühstück eine Banane gegessen und mir eine für später mitgenommen.
Die Farbe? Tiefgelb. Der Geschmack? Süß. Und irgendwie mit einer Note von Ananas. Ein Traum. Wie gerne hätte ich aus diesen köstlichen Bananen mein liebstes Bananenbrot gebacken.

Ein Rezept, das so simpel ist, dass es zu einem absoluten Dauerbrenner in meinem Ofen geworden ist.
Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich backe es wirklich sehr oft und friere mir immer ein paar Stücke davon ein, so dass ich mir schnell eine Scheibe auftauen kann, wenn mich die Bananenbrot-Lust packt.

bananen kokos kuchen

banana bread glutenfrei

Ich habe schon viele Rezepte für Bananenbrot ausprobiert und meist hat es an irgendeiner Stelle gehapert. Nicht zu saftig. Nicht zu bananig. Zu krümelig. Zu süß. Nicht süß genug. 
Dieses Rezept ist low carb und paleo-konform – aber darum geht’s eigentlich gar nicht. Es ist nämlich einfach ein verdammt gutes Bananenbrot. 
In dem ganz nebenbei nur gute Dinge stecken. Reife Bananen natürlich. Mandeln, Kokosmehl, Kokosraspeln, Kakao Nibs und knackige Macadamianüsse.

Wer hätte gedacht, dass sich ausgerechnet ein Rezept ohne Mehl und ohne Zucker als das perfekte köstlichste Bananenbrot heraus stellt? Wenn ich ehrlich bin, nach dem Urlaub kommen ein paar Kalorien weniger doch meist ganz recht, nicht wahr?
Und durch die Kokosnuss, die Macadamianüsse und die Bananen schmeckt es sogar ein wenig nach Urlaub. Passt also doch alles heute!

Saftiges Bananenbrot
Print
Ingredients
  1. 50 g gemahlene Mandeln
  2. 50 g Kokosmehl
  3. 1 TL Natron
  4. 1 Prise Salz
  5. 1 Prise Zimt
  6. 4 Bananen (4 kleine oder 3 große)
  7. 4 EL Kokosöl (flüssig)
  8. 2 EL Mandelmus
  9. 50 ml Ahornsirup
  10. 4 Eier
  11. 1 TL Vanilleextrakt
  12. 50 g Kokosflocken
  13. 3 EL Kakao Nibs
  14. 30 g Macadamia Nüsse
  15. 3 EL Kokoschips
Instructions
  1. 1. Den Ofen auf 170 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine kleine Kastenform (18 cm lang) einfetten und mit Backpapier auslegen, so dass es an den langen Seiten übersteht
  2. 2. Die gemahlenen Mandeln, das Kokosmehl, Natron, den Zimt und das Salz in eine große Rührschüssel geben und vermischen.
  3. 3. Die Bananen mit einer Gabel sorgfältig zerquetschen. In einer zweiten Schüssel mit dem Kokosöl, dem Mandelmus, Vanilleextrakt und dem Ahornsirup vermischen. Die Eier dazugeben und alles miteinander verquirlen. Die flüssigen Zutaten zu den trockenen Zutaten in die Schüssel geben und zu einem Teig vermischen. Zum Schluss die Kokosflocken und die Kakao Nibs unterheben.
  4. 4. Die Macadamia Nüsse grob hacken. Den Teig in die Kastenform gießen. Mit den Macadamia Nüssen und den Kokoschips bestreuen und im vorgeheizten Ofen 75 Minuten backen. Nach ca. 60 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu braun wird.
Foodlovin' http://foodlovin.de/
bananen kokos kuchen

 

Das könnte dich auch interessieren:

17 thoughts on “Meine Urlaubserinnerung: Saftiges Bananenbrot.

  1. Ohh nach Madeira würde ich auch so gern mal reisen!! Und Bananenbrot mag ich supergern, die perfekte Verwertung für dunkel gewordene Bananen 😉
    Liebe Grüße,
    Ela

    1. Dann reise im Juli oder August, wenn du Wert auf Sonne legst 😉 Und nimm einen Mietwagen, sonst kommst du um vor Langeweile. Das als meine zwei bescheidenen Tipps 😀

      Ich freu mich auch immer, wenn ich wieder ein paar braune Bananen hab – Zeit für Bananenbrot 😀

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Liebe Denise,
    dein Bananenbrot sieht absolut verlockend aus. Nicht zu klitischig, sondern wunderbar saftig und einfach nur mhhhhm! Wenn ich könnte, würde ich genau jetzt durch den Bildschirm greifen und mir eine Scheibe klauen. Mindestens 😉
    Und zum Wetter: Mistekiste! Aber ich verstehe dein Leid voll und ganz. Wir waren Ende Juli (Juuuuuli!) bei 18 Grad und Regen in England. Ja, ich musste mir Ende Juli einen dicken Wollschal kaufen, den ich hier im Norden danach nicht einmal gebraucht habe haha
    Nächstes Jahr haben wir bestimmt mehr Glück!
    Liebste Mittwochsgrüße zu dir, Mia

    1. Hallo Mia,

      stimmt, das Bananenbrot ist wirklich mega-saftig 🙂

      Ohje, das England Erlebnis kommt mir bekannt vor, das hatte ich so ähnlich auch mal. Ich musste mir sogar mal im März in Florida (!!!) eine extra Jacke kaufen. Ja, hoffentlich wird’s nächstes Jahr besser. Ich bin aktuell auf der Suche nach einem Reiseziel mit Sonnengarantie 😀

      Liebste Grüße,
      Denise

  3. Liebe Denise, schön dass du wieder da bist! Auch verregnete Urlaube können ja zum Glück schöne Stunden bedeuten, ich spreche da aus viiiiiel Erfahrung 😉 Ich hoffe, die hattest du trotzdem! Beim Bananenbrot habe ich eigentlich meinen Dauerbrenner. Ungesund, süß, amerikanisch. Aber ich habe das Rezept aus meinem Austauschjahr mitgebracht und wegen der Erinnerungen ist es für mich einfach das perfekte Bananenbrot. Deine Variante schaut aber sehr lecker aus und da meins so richtig fies ungesund ist, werde ich dem wohl auf jeden Fall mal eine Chance geben. Der Körper dankt ja schließlich, nee? 🙂 Liebe Grüße, Carina

    1. Hallo Carina,

      ungesund süß und amerikanisch klingt ehrlich gesagt auch ziemlich gut 😀 Ist das Rezept auf deinem Blog zu finden?
      Vielleicht probieren wir einfach mal gegenseitig unsere Rezepte aus 😀

      Liebe Grüße,
      Denise

  4. Hmmmh!
    Und das wo ich gerade viele reife Bananen übrig habe.
    Ich werde das Bananebrot gleich mal ausprobieren. Rezept ist bereits gedruckt.

    Liebe Grüße

    Nina

  5. Liebe Denise,
    mal wieder optisch und Rezept-technisch eine Bombe. Gesundes Bananenbrot gibt’s bei uns ständig, wenn mein Freund sich beim Kaufen von Bananen mal wieder überschätzt hat. Es ist wirklich das perfekte Dessert oder eben bei dieser gesunden Variante ein toller Snack für Zwischendurch.
    Deinen Blog liebe ich übrigens. Deine Bilder sind so toll, dass man gar nicht weiß, wo man zuerst hinschauen soll. Bist du demnächst mal in der Hamburger Gegend für Workshops?
    Liebe Grüße,
    Lynn | Heavenlynn Healthy

    1. Hallo liebe Lynn,

      vielen vielen Dank 🙂
      Ich mag deinen Blog auch sehr gerne!
      Konkret ist noch nichts geplant für Hamburg, aber es haben schon einige danach gefragt, so dass ich das nächstes Jahr wohl mal angehen werde 🙂

      Liebe grüße,
      Denise

  6. Guten Morgen und ganz lieben Dank für das tolle Rezept! Ich bin gestern per Zufall auf diese Seite gestoßen, da ich nach einem Bananenbrot ohne Mehl gesucht habe. Das Rezept liest sich so toll, dass wir gestern gleich die Zutaten eingekauft haben, und heute Morgen backen werden. Ich bin sehr gespannt.

    Liebe Grüße, Torsten

    1. Hallo Anna,

      Bikini Bread ist ja eine super Bezeichnung 😀
      Da bekomm ich auch gleich wieder Lust, eines zu backen. Schön, dass dir das Rezept gefällt!

      Liebe Grüße,
      Denise

  7. Ich habe es mit Erdnussmuss gemacht, ein sehr leckeres Bananenbrot(eher Kuchen), für mich deutlich zu süss, bin aber zucker entwöhnt….werde ich wieder machen, weniger süss. Danke für das Rezept! Lg Angela

    1. Hallo Angela,

      das mit dem Erdnussmus klingt fantastisch. Du kannst das Ahornsirup einfach weglassen. Weniger süß geht dann aber wirklich nicht mehr, da die Süße ja aus den Bananen kommt 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  8. Genau, der Ahornsirup ist für mich zuviel. Habe eben grad wieder 2 Scheiben verdrückt ein super Früstück für jemand, der kein Getreide ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.