Wenn ich das Wort Lavendel höre denke ich augenblicklich an die Provence. 
    Zack, Bumm, das passiert innerhalb einer Sekunde und sie sind da. Bilder von fliederfarbenen Lavendelhügeln, deren Duft sich mit dem frischer Kräuter vermischt. Ich denke an gemauerte Hauswände, an rustikalen Charme und an bodenständigen Genuss. An Sommergemüse wie Tomaten und Zucchini, reife Oliven, viele Kräuter und frisch gefangenen Fisch. Die Küche der Provence ist einfach wie gemacht für den Sommer. Und für ein provencalisches Grillfest.

    grillfest provence

    Das Thema Provence zieht sich hier durch und durch.
    Da gibt’s Lavendel im Brot, das mit Kastanienmehl (farine de châtaigne) gebacken wurde. Lavendel in der Marinade, in der die Maishähnchenkeulen und die Doraden gebettet waren. Dazu Dips aus Oliven und getrockneten Tomaten, Ziegenfrischkäse und fruchtiges Olivenöl. Und Spieße mit süßen Kirschtomaten, Zucchini und gegrillter Kräuterpolenta. Und nicht zuletzt: Lavendelblüten auf dem wunderhübschen Geschirr von Villeroy & Boch*.
    Na, habt ihr Lust auf ein Fest à la Provence?

    *Werbung

    polenta spieße

    gegrillter fisch marinade

    Lavendelaroma am Essen kann ja ein schwieriges Thema sein. 
    Schnell fühlt man sich an Seife erinnert, wenn man zuviel verwendet. Für manchen hat dieses Aroma in Lebensmitteln gar nichts zu suchen.
    Aber ich mag ja bekanntlich das etwas Ungewöhnliche und habe mit Lavendel nicht gegeizt. In mein Baguette habe ich großzügig getrocknete Lavendelblüten gegeben. Das hatte den angenehmen Nebeneffekt, dass die ganze Wohnung beim Backen herrlich nach Lavendelblüten duftete. Wirklich begeistert war ich aber von der Lavendelmarinade, in der ich Maishähnchenschenkel, Doraden und sogar Pfirsiche eingelegt habe. 
    Die Grillspieße sind fast wie ein Ratatouille am Spieß mit köstlicher Kräuterpolenta.
    Für Vegetarier ist also auch was dabei!
    Und wem das Lavendelaroma im Brot etwas zu intensiv ist, der dippt das Brot einfach in eine leckere Olivenpaste oder in das fruchtige Olivenöl (oder lässt den Lavendel beim Backen einfach weg). Alles ist so simpel, dass es sich perfekt für ein Grillfest vorbereiten lässt.

    haehnchenschenkel provence

    lavendel brot

    huenchenschenkel marinade

    Auch Lavendelmuster auf Tellern gefällt vielleicht nicht jedem. 
    Ich kann aber sagen dass bisher jeder, der das Geschirr aus der Kollektion Artesano Provencal Lavendel* in der Hand gehalten hat, begeistert war. Es ist einfach so unfassbar schön. Die satten Farbtöne in lila und Malve, Lavendelzweige und wilde Rosenblüten. Ich muss jedes Mal mit dem Finger über die Verzierungen streichen, weil sie so filigran wirken, wie handgemalt.

    Die Kombination aus rustikal und elegant, edel und bodenständig, vom einfachen nur das Beste ist eben ganz typisch für die Provence.
    Ebenso habe ich das feine Geschirr mit einem rustikalen Grillfest kombiniert – und es passte perfekt!
    Zum eleganten Lavendelgeschirr habe ich einige Teile aus der Ultimate BBQ Kollektion* kombiniert. Die wurde nämlich extra für Grillfeste entworfen. So kann ich meine Polenta-Spieße perfekt auf eine Grillplatte mit extra Spießfunktion legen ohne dass mir die Spieße wegrollen. Meine Dips serviere ich in der schicken Etagere aus Holz.
    Zusammen ergänzt sich alles genauso wunderbar wie das feine Aroma von Lavendel mit dem rauchigen Duft eines Barbecues. 

    *Werbung

    villeroy und Boch bbq
    gegrillter fisch

    Als Nachtisch empfehle ich französische Weinbergpfirsiche, die man ebenfalls wunderbar in der Lavendel-Marinade einlegen kann. Oder diese Lavendel-Haselnuss-Küchlein.

    Ich habe mich so sehr in das Thema Provence und das Geschirr von Villeroy & Boch verliebt, dass ich kommenden Samstag zusammen mit Annalena von Nummer Fünfzehn und Villeroy & Boch sogar ein kleines französisches Sommerfest rund um das Thema Genießen wie in Frankreich veranstalte.
    Samstag ist es soweit und die Vorfreude steigt mit jedem Tag. Für ein paar Bloggerfreunde aus der nahen Umgebung werden wir ein französisches Menü passend zur Artesano Provencal Lavendel Kollektion servieren. Wir stehen selbst in der Küche, das Ganze hat etwas von einem Supperclub und ich bin wahnsinnig aufgeregt.

    Diese Woche geht es in die heiße Phase. Wer uns also schwitzen sehen will, kann unsere Vorbereitungen und das Fest selbst bei Instagram unter _deniserenee_ und nummerfuenfzehn sowie den Hashtags #lavendelsommerVB und #15andfood verfolgen.

    Drückt ihr uns die Daumen? Am liebsten hätten wir euch ja alle eingeladen!

    Lavendelbrot
    Write a review
    Print
    Ingredients
    1. 300 g Vollkornmehl (z.B. Weizenvollkorn, Dinkel oder eine glutenfreie Vollkornmischung aus Buchweizen- und Reismehl)
    2. 100 g Kastanienmehl
    3. 1 TL getrocknete Lavendelblüten
    4. 1 Tüte Trockenhefe
    5. 1 TL Salz
    6. 300 ml warmes Wasser
    7. 40 g Lavendelhonig
    Instructions
    1. 1. Den Lavendelhonig im warmen Wasser auflösen. Die Trockenhefe dazu geben und ca. 10 Minuten stehen lassen, um zu testen, ob die Hefe auch aktiv ist. Fängt die Mischung an zu schäumen, ist alles in Ordnung.
    2. 2. Das Mehl mit den Lavendelblüten und dem Salz in einer großen Schüssel mischen. Die Flüssigkeit dazugeben und mit den Knethaken des Handrührgerät oder einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten. An einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
    3. 3. Den Teig mit den Händen nochmals durchkneten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig halbieren und jeweils ein Baguette daraus formen. Zugedeckt nochmal mindestens 30 Minuten gehen lassen.
    4. 4. Den Ofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Das Lavendelbrot darin ca. 30 Minuten backen, bis die Kruste knusprig ist.
    5. Dazu schmecken Dips aus Ziegenfrischkäse mit Kräutern und Zitronen, eine Tapenade (Olivenpaste) oder eine Creme aus getrockneten Tomaten und Sonnenblumenkernen.
    Foodlovin' http://foodlovin.de/

    Lavendelmarinade
    Write a review
    Print
    Ingredients
    1. 2 EL getrocknete Lavendelblüten
    2. 1 TL Meersalz
    3. 4 EL Olivenöl
    4. 1/2 Bund Thymian
    5. 1 Bio-Zitrone
    6. 4 EL Lavendelhonig
    Instructions
    1. 1. Die Bio-Zitrone waschen und die Schale fein abreiben. Den Saft auspressen. Die Thymianblätter von den Zweigen zupfen.
    2. 2. Alle Zutaten gut miteinander vermischen.
    3. Die Marinade eignet sich wunderbar für Hühnchen (ca. 4 Stunden einlegen) und Fisch (ca. 2 Stunden einlegen).
    Foodlovin' http://foodlovin.de/
     lavendelbrot rezept