Letzter Aufruf zum Plätzchenbacken! Hier kommen meine Last-Minute Lieblings-Plätzchenrezepte.
    Ich verrate euch was: ich habe erst am vierten Advents-Wochenende Plätzchen gebacken. Zumindest die für mich, meine Familie und Freunde. Klar habe ich vorher schon Plätzchen gebacken. Im September zum Beispiel, für einen Kunden. 
    Im November wieder, diesmal für einen anderen Kunden. Aber Weihnachtsstimmung kam dabei natürlich noch nicht auf. 

    foodlovin-plaetzchen-rezepte
    Meine Weihnachtsplätzchen, die für meine Familie, Freunde und ja gut, auch für mich, gedacht sind, backe ich immer erst kurz vor Weihnachten.
    Der Gedanke dahinter ist ganz einfach: so bleibt immerhin noch etwas für die Weihnachtstage übrig. Denn ehrlich, wenn ich Anfang Dezember Plätzchen backen würde – am Heiligabend wär davon kein einziges mehr übrig!
    Meine Plätzchenrezepte sind einfach und schnell fertig. Perfekt für das Backen in letzter Minute vor Weihnachten.

    foodlovin-plaetzchen-rezept

    mandel-plätzchen
    Es gibt viele eifrige Bäckerinnen und Bäcker, die am ersten Advent eine riesengroßen Back-Session hinlegen.
    10 verschiedene Plätzchenteige herstellen und in Folge dessen mindestens 20 Dosen mit Plätzchen füllen. Die werden dann verschenkt und die ganze Adventszeit über genascht.
    Nicht hier. Ich sag euch mal, wie’s aussieht:
    Wenn Plätzchen im Haus sind, dann weiß ich, dass da Plätzchen im Haus sind.
    Und egal wie viele Plätzchen ich am 1. Advent backen würde, am 2 Advent wären noch ungefähr 3 kümmerliche Plätzchen übrig. Ich würde mich vollkommen überzuckert fühlen, die Hosen würden kneifen und ich hätte an Weihnachten selbst keine Lust mehr auf Plätzchen.
    Blöd, oder?

    Stattdessen sammle ich den ganzen Advent über Rezepte, lasse mich von Zeitschriften und Blogs inspirieren und backe genau ein Wochenende vor Weihnachten meine Lieblingssorten. Die werden innerhalb weniger Tage vernascht und das war’s. Keine wochenlangen Plätzchen-Orgien, kein Zuckerkoma, keine kneifende Hose.
    Trotzdem leckere Plätzchen und fröhliches Plätzchen backen.
    Gut, oder?

    kipferl-rezepte

    Ich muss euch da noch etwas beichten: ich bin einfach keine große Plätzchenbäckerin. Vielleicht ist es wieder eine Frage der Geduld oder der Feinarbeit. Wenn ich für einen Kunden Plätzchen fotografiere, dann sehen sie natürlich wunderschön aus.
    Da brauche ich aber auch 10 Minuten für den einen perfekten Keks. Das ist für den Plätzchen-Hausgebrauch absolut undenkbar!
    Stattdessen passiert es regelmäßig, dass meine Plätzchen verlaufen, ineinander zu einem einzigen großen Keks verschmelzen oder brechen.
    Deswegen sind meine Plätzchenrezepte simpel. Simpel aber unverschämt lecker.

    Ich liebe zum Beispiel Kipferl in jeder erdenklichen Form.
    Klar, der Klassiker mit Vanille darf nicht fehlen. Meine Lieblingskipferl sind jedoch Nougatkipferl. Herrlich! Die müsst ihr probieren!
    Dieses Jahr habe ich auch eine Variante mit Matcha gemacht. Etwas herber durch den grünen Tee und mal was anderes.

    nougat-kipferl-rezept

    rezept-nougatkipferl-foodlovin

    plaetzchen-gebrannte-mandeln

    Meine absoluten Lieblingsplätzchen bleiben aber die Nussplätzchen mit gebrannten Mandeln oder Haselnüssen. Das Rezept wurde im Laufe der Jahre zu einer Eigenkreation. Dieses Jahr habe ich etwas Mandelgenuss von Brandgut mit in den Teig gegeben und sie wurden noch knuspriger und köstlicher.
    Die besten Plätzchen überhaupt, ich versprech’s euch!
    Ohne Ausstechen, Spritzbeutel, Zuckerguss oder ähnliches Tam Tam. Einfach nur Teig kneten, zu einer Rolle formen und zu runden Keksen schneiden. Slice and Bake.
    Das bekommt jeder hin.

    Manchmal wird es mir aber auch etwas zu viel Teig. Vor allem dank meiner Schwäche für rohen Plätzchenteig. Da bin ich vollkommen verantwortungslos und lasse mich auch durch zahlreiche Magenkrämpfe aus den letzten Jahren nicht eines besseren belehren.
    Da kommen Florentiner dann genau recht. Ich liebe Nüsse in jeder erdenklichen Form und Florentiner sind wirklich im Nu fertig. Kein Teig, der ruhen muss, kein Zuckerguss. Fix zusammengerührt und ab in den Ofen. Und so viel besser als gekaufte Florentiner. Ein Glas Vin Santo oder Trockenbeerenauslese dazu – himmlisch!

    rezept-florentiner-foodlovin

    florentiner-weihnachtsplaetzchen

    Ihr seht, so sehr ich verrückte, komplizierte und ausgefallene Rezepte mag – bei Weihnachtsplätzchen bleibt es simpel, einfach und lecker. So einfach, dass es auch jetzt noch nichts zu spät ist, ein paar leckere Last-Minute-Plätzchen in den Ofen zu schieben.
    So habe ich es geschafft, doch noch einen üppigen und dekadenten Plätzchentisch aufzubauen. Die hübschen Weingläser, Bonbonnieren, Kristallteller und Etageren stammen von Maisons du MondeHier kann sich jeder bedienen und von seinen Lieblingsplätzchen naschen. Ganz klar, dass ich immer wieder vorbeigehe und zu den gebrannten Mandel Plätzchen greife.

    Hier kommen die Rezepte dafür! 

    Gebrannte Mandel Plätzchen
    Write a review
    Print
    Für ca. 50 Plätzchen
    1. 60 g Haselnüsse
    2. 60 g gebrannte Mandeln (z.B. von Seeberger)
    3. 125 g weiche Butter
    4. 100 g Zucker
    5. 1 Pck. Vanillezucker
    6. 1 Prise Salz
    7. 1 Ei
    8. 5 Tropfen Bittermandelaroma
    9. 1 EL gebrannte Mandel-Creme (z.B. von Brandgut)
    10. 190 g Mehl
    11. 60 g Speisestärke
    12. 1 TL Backpulver
    Instructions
    1. 1. Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie anfangen zu duften und sehr dunkel werden. Aus der Pfanne auf ein sauberes Geschirrtuch geben, das Geschirrtuch fest verschließen und die Nüsse aneinander reiben. So entfernt ihr die bittere dunkle Haut. Die Haselnüsse abkühlen lassen und zusammen mit den gebrannten Mandeln grob hacken.
    2. 2. Die weiche Butter mit 100 g Zucker, dem Vanillezucker und 1 Prise Salz cremig rühren. Das Ei, die Mandelcreme und das Bittermandelaroma unterrühren. Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen und dazugeben. Zu einem Teig kneten und zum Schluss die gehackten Nüsse unterrühren. Den Teig zu gleichmäßigen Rollen mit 4 cm Durchmesser rollen,in Folie wickeln und über Nacht kalt stellen.
    3. 3. Den Ofen auf 170 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Die Teigrollen in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, dabei etwas Platz zwischen den Plätzchen lassen. Im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 10–12 Min. backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
    Foodlovin' http://foodlovin.de/
    Nougatkipferl
    Write a review
    Print
    Für ca. 30 Stück
    1. 100 g weiche Butter
    2. 1 Ei
    3. 1 Pck. Vanillezucker
    4. 1 Prise Salz
    5. 200 g Nougat
    6. 300 g Mehl (ich habe eine glutenfreie Mehlmischung genommen)
    7. 1/2 TL Backpulver
    Zum Verzieren
    1. Puderzucker
    2. oder
    3. Kuvertüre
    Instructions
    1. 1. In einer großen Rührschüssel die weiche Butter mit dem Ei, dem Vanillezucker und 1 Prise Salz mit dem Handmixer schaumig rühren. Den Nougat klein schneiden und in eine Schüssel geben. Über einem Wasserbad schmelzen, etwas auskühlen lassen und dann unter die Buttermasse mischen.
    2. 2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in die Schüssel mit der Butter-Nougat-Masse sieben. Mit den mixer zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in drei Portionen teilen und zu Rollen mit ca. 4 cm Durchmesser rollen, in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ruhen lassen.
    3. 3. Den Ofen auf 175 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Mit einem scharfen Messer ca. 2 cm dicke Stücke abschneiden und mit den Händen zu Kipferln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, dabei genug Platz zwischen den Kipferln lassen. Im vorgeheizten Ofen ca. 12 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Die Kipferl sind warm noch sehr weich! Sie werden nach dem Auskühlen fester.
    4. Wer mag verziert die Nougatkipferl mit Puderzucker oder tunkt sie in flüssige Kuvertüre.
    Foodlovin' http://foodlovin.de/
    Florentiner
    Write a review
    Print
    Für ca. 30 Florentiner
    1. 80 g Zucker
    2. 25 g Honig
    3. 60 g Butter
    4. 70 ml Schlagsahne
    5. 100 g Pinienkerne
    6. 100 g Mandelstifte
    7. 100 g Mandelblättchen
    8. 100 g gehobelte Haselnüsse
    9. 50 g Pistazien
    10. 60 g Mehl
    11. 2 EL kandierte Orangenschale, gewürfelt
    12. 200 g weiße oder dunkle Kuvertüre
    Instructions
    1. 1. Den Zucker zusammen mit dem Honig, der Butter und der Sahne in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen.
    2. 2. Die Nüsse, das Mehl und die kandierte Orangenschale zum Karamell in den Topf geben Gut vermischen und nochmals 5-6 Minuten köcheln lassen. 5 Minuten abkühlen lassen und die Masse dann in einem Sieb gut abtropfen lassen (sonst verlaufen eure Florentiner später)
    3. 3. Den Ofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Florentiner-Masse mit einem Teelöffel in kleinen Häufchen auf das Backblech geben, evtl. etwas zusammendrücken. Wir wollen schöne kleine Nussberge haben.
    4. 4. Die Florentiner im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Die Florentiner sind jetzt noch sehr, sehr weich. Die abgekühlten Florentiner mit der Unterseite in etwas weiße oder dunkle Kuvertüre tunken und hart werden lassen.
    Foodlovin' http://foodlovin.de/
    Matcha-Kipferl
    Write a review
    Print
    Für ca. 30 Stück
    1. 150 g zimmerwarme Butter
    2. 1 Vanilleschote
    3. 3 EL Matcha-Pulver
    4. 75 g Puderzucker
    5. 1 Prise Salz
    6. 150 g Mehl (ich habe wieder eine glutenfreie Mehlmischung genommen)
    7. 30 g Speisestärke
    8. 100 g gemahlene Mandeln (blanchiert)
    Zum Wälzen
    1. 200 g Zucker
    Instructions
    1. 1. Die Butter 30 Minuten mit dem Matcha- Pulver, dem Mark der Vanilleschote, dem Puderzucker und 1 Prise Salz mit dem Handrührgerät zu einer glatten Masse verrühren. Das Mehl, die Stärke und die gemahlenen Mandeln dazugeben und zu einem Teig kneten. Evtl. zum Schluss mit den Händen glatt kneten. Den Teig zu 3 Rollen mit ca. 4 cm Durchmesser formen, in Folie einschlagen und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde kalt stellen.
    2. 2. Den Ofen vorheizen 180 °C (Ober- und Unterhitze). Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in 1 – 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Hände leicht bemehlen und den Teig damit zu Kipferln formen. Die Kipferl mit genug Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen ca. 13 Minuten backen.
    3. 3. Die Plätzchen etwas abkühlen lassen, sonst sind sie zu weich. Wenn sie sich gut bewegen lassen im Zucker wälzen.
    Foodlovin' http://foodlovin.de/