03.02.2015 | Kuchen & Co.

Gesunder Apfel-Dattel-Kuchen.

Der Januar, der Monat der guten Vorsätze ist vorbei, jetzt gibt’s wieder Kuchen!
Nein, ganz so schnell werfen wir das Thema gesunde Ernährung und fit sein nicht über Bord.
Aber die Lust auf ein schönes Stück Kuchen kam doch langsam wieder. Die Lust auf ein Zuckerkoma aber weniger. Da kam mir der gesunde Blaubeerkuchen in den Sinn, den ich schon letztes Jahr im Winter nach einem Rezept von Veronika und ihrem Blog Carrots for Claire gebacken habe.
Diesmal wollte ich ihn aber etwas abwandeln. Und da in meiner Küche noch ein Eimer voller Äpfel stand wurde ein gesunder Apfel-Dattel-Kuchen draus.

gesunder apfelkuchen stück

gesunder apfelkuchen datteln

gesunder apfelkuchen

gesunder apfelkuchen teller

So so lecker! So super saftig! Ein ganz wunderbares Kuchen-Comeback.
Ich bin hin und weg, wie der Apfel dem Rezept eine ganz neue Richtung gibt. 
Wirklich, da brauch ich keine Torten, keinen Zuckerguss, keine Schokolade und keine Butter. Dieser Kuchen ist ohne all das perfekt.
Und damit das beste Beispiel, warum gesund essen so gar nicht langweilig ist und wir alle in der Küche ab und zu etwas ausprobieren sollten. Abwechslung gehört nämlich zu dem Schönsten, was Essen uns bieten kann.

So sind diesmal im Kuchen neben Buchweizenmehl auch Teff- und Quinoamehl gelandet. Hat nicht geschadet, im Gegenteil.
Mit getrockneten Datteln konnte ich vor einem Jahr noch gar nicht viel anfangen. Mittlerweile verwende ich sie in Smoothies, in selbstgemachtem Eis, zum Backen und für ähäm, ja, Raw Brownies.
Letztes Jahr habe ich den Kuchen noch mit Rapsöl gebacken. Mittlerweile verwende ich Kokosöl überall dort, wo es geschmacklich zu vertreten ist, also eigentlich überall. 
Und das Fazit dazu: es schmeckt einfach noch viel, viel besser!

gesunder apfelkuchen form

Das ist es, was ich euch mit diesem Rezept zeigen möchte! Genießt die Vielfalt der Zutaten! 

Warum Weizenmehl verwenden, wenn ich meinem Kuchen durch so tolle Mehlsorten wie Teff und Buchweizen eine Aromentiefe geben kann, die Weizen nie erreichen würde? 
Warum mit Kristallzucker süßen, wenn Ahornsirup und Datteln dem Kuchen einen Hauch von Karamell und Nuss verabreichen?
Warum Öl verwenden, wenn ich meinem Körper mit Kokosöl so viel Gutes tun kann, es einfach nur Bombe schmeckt und ich mir mit den Resten vom Kokosöl-Löffel die Hände eincremen kann. (Das mache ich übrigens wirklich, gibt nichts besseres gegen raue Winterhände.)
Genauso wie ich heute mit gesundem Buchweizenmehl und Kokosöl backe, koche ich morgen vielleicht mit Butter und Créme Fraîche. Die Abwechslung macht’s, dann ist das eine auch nicht schlimmer als das andere.

Vielleicht blicke ich mit diesem Kuchen auch ein bißchen wehmütig in den goldenen Herbst zurück. Wo es noch Sonne gab und die Blätter goldgelb glitzerten. Als man draußen mit einer Tasse Kaffe und einem Stück Kuchen den ersten kühlend Wind genießen konnte. Notiz an mich selbst: mehr Vitamin D gegen Februar-Trübsal!
Oder mehr Kuchen…
Gegen noch ein Stück von diesem Exemplar ist jedenfalls rein gar nichts einzuwenden.

Apfel-Dattel-Kuchen
Write a review
Print
Ingredients
  1. 3 Äpfel
  2. 10 Datteln
  3. 1 Ei
  4. 5 EL flüssiges Kokosöl
  5. 200 ml Mandelmilch
  6. 100 g Buchweizenmehl
  7. 50 g Teffmehl
  8. 25 g Reismehl
  9. 25 g Quinoamehl
  10. 60 g gemahlene Mandeln
  11. 5 EL Ahornsirup
  12. 2 TL Backpulver
  13. 1/2 TL Zimt
  14. 1/2 TL Vanilleextrakt
  15. 1 Prise Salz
  16. 1 EL Leinsamen
Instructions
  1. 1. Die Datteln in einer kleinen Schüssel mit Wasser ca. 3 - 5 Stunden einweichen.
  2. 2. Den Backofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Kastenform fetten und ausmehlen. Das Buchweizenmehl mit dem Teffmehl, Reismehl und Quinoamehl in einer großen Rührschüssel mischen, die gemahlenen Mandeln, Zimt, Salz und Leinsamen dazugeben.
  3. 3. In einer kleineren Schüssel das Ei mit dem flüssigen Kokosöl, dem Vanilleextrakt, der Mandelmilch und dem Ahornsirup verquirlen.
  4. 4. Die Äpfel waschen, schälen und in feine Würfel schneiden. Die Datteln abtropfen lassen und ebenfalls würfeln.
  5. 5. Die flüssigen Zutaten zu der Mehlmischung gießen und mit dem Handrührgerät vermischen, bis sich die Zutaten verbunden haben. Die Apfel- und Dattelwürfel unterheben.
  6. 6. Den Teig gleichmäßig in der Kastenform verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen. Zwischendurch unbedingt mit einem Holzstäbchen testen ob er schon fertig ist, damit er nicht zu trocken wird.
  7. 7. Auskühlen lassen und nach Wunsch mit Puderzucker bestreuen. Am nächsten Tag schmeckt er noch besser!
Foodlovin' https://foodlovin.de/

Kennst du schon

mein E-Book?

Du kannst Süßigkeiten einfach nicht widerstehen?
Musst du auch nicht!

Entdecke Gesund Naschen:
35 schnelle und einfache Rezepte, mit denen du immer einen süßen Snack parat hast.

Mach dir das Naschen endlich einfach und stressfrei und habe immer einen gesunden süßen Snack parat 
–  auch wenn du keine Zeit hast!

Kommentare

Verena

10.02.2015 um 22:09 Uhr

Hmmm der klingt ja herrlich! :)

Denise

10.02.2015 um 22:18 Uhr

Danke Verena :) Ich kann ihn zum Nachbacken auch nur empfehlen!

Vanessa

28.02.2017 um 16:01 Uhr

Hallo Denise =)

ich habe mal eine Frage zu den Datteln, benutzt du Soft-Datteln? Ich habe bis jetzt noch nicht so viel mit Datteln gemacht und frage mich obs da verschiedene gibt? Mir kommt es ein bisschen seltsam vor die Soft-Datteln einzuweichen? Die sind ja schon weich?

Ich freue mich auf deine Antwort =)

Viele Grüße Vanessa

Denise

28.02.2017 um 21:40 Uhr

Hallo Vanessa,

nein, ich nehme ganz normale Datteln,die ein bißchen Feuchtigkeit vertragen können ;)
Wenn dir die Soft Datteln weich genug sind kannst du sie natürlich so verwenden!

Liebe Grüße,
Denise

jannike

7.10.2017 um 16:24 Uhr

Hallo, wenn ich kein Teff- und Quinoa-Mehl habe, kann ich dann mehr Buchweizen nehmen oder lieber Dinkel Type 1050?
Für 50 und 25g ist das ja sonst doof, Reis habe ich. :-) Aber dann ist der Küchenschrank irgendwann voll. :)

Danke für Deinen Tipp. Liebe Grüße, Jannike

Denise

7.10.2017 um 21:01 Uhr

Du kannst es ausprobieren, aber ehrlich gesagt weiß ich es nicht.

Helen

26.12.2017 um 21:51 Uhr

Wow! Der Kuchen ist sooo lecker. Gar nicht so süß – perfekt! Ich habe ihn aber etwas abgewandelt. Ich habe Dinkelmehl 1050 statt Buchweizenmehl verwendet. Bei uns ist Gluten ok und das macht ihn etwas flüffiger und statt Quinoa hatte ich Kastanienmehl. Aber der Geschmack ist einfach himmlisch. Ich habe sofort ein Stück warm gegessen. Er wird nicht lange halten :)

Schreibe mir einen Kommentar

Dir hat mein Rezept gefallen? Du hast es nachgekocht und noch individuell verfeinert? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und alle erforderliche Felder sind mit * markiert.