Besser kann man Auberginen nicht zubereiten: Mit der perfekten Marinade aus Miso-Paste, Honig und Sesam. Diese Kombination – ein Traum!
Ich habe Aubergine auf diese Art schon ab und zu gegessen. Bei Ottolenghi in London. Bei einer Freundin zum Dinner. Aber ausprobiert habe ich diese butterweiche, unglaublich würzige Aubergine aus dem Ofen erst vor kurzem. 
Ich habe sie zwei Tage später direkt nochmal gemacht, weil diese Aubergine mit ihrer aromatischen Miso-Sesam-Marinade einfach so unglaublich gut ist. Am liebsten würde ich direkt wieder eine in den Ofen schieben.

Miso Aubergine mit Sesam aus dem Ofen

Gebackene Aubergine mit Miso-Sesam-Paste

Aubergine aus dem Ofen mit Misocpaste und Sesam

Gebackene Aubergine mit Linsenreis
Meine ersten Versuche mit dem Zubereiten von Auberginen vor vielen vielen Jahren waren wenig zufrieden stellend. Auberginen wanderten deswegen verhältnismäßig selten in meinen Einkaufskorb.
Ich weiß auch nicht, was ich damals falsch gemacht habe, aber wenn ich dieses Rezept gehabt hätte, wäre die Aubergine wahrscheinlich augenblicklich zu meinem Lieblingsgemüse geworden. 

Ich dachte jedenfalls lange Zeit, man müss Aubergine entweder ewig lange garen oder in viel Öl ertränken, um sie so unglaublich butterweich zu bekommen.  
Aber weder noch ist der Fall. Knappe 25 Minuten bei hoher Temperatur im Ofen gegrillt wird sie zum Aromatischsten, was ich seid langem probiert habe. Für dieses Bomben-Aroma sorgt eine Marinade aus Miso, Sesam, Sojasauce und Honig, die unter dem Grill anfängt zu karamellisieren. 

Das Rezept ist so simpel und eigentlich eine japanische Tradition namens Nasu Dengaku. Mein Rezept ist etwas an die Zutaten angepasst, die wir meist zuhause haben.

Gebackene Aubergine mit Sesam und Misopaste

Butterweich geröstete Aubergine aus dem Ofen mit Miso und Sesam

Ich habe euch noch während des Fotografierens ein paar Bilder von der Aubergine in meiner Instagram Story gezeigt – ach, noch früher, schon während sie noch im Ofen vor sich hin blubberte. Und ihr seid kollektiv ausgeflippt. 
Es sah aber auch zu gut aus, wie die Aubergine im Ofen vor sich hin grillt. Dieses Blubbern und Brutzeln der Marinade ist fast schon sexy. Jedenfalls kann man es kaum erwarten, bis die Aubergine ausreichend gebräunt und karamellisiert ist.

Dazu habe ich einen Linsen-Reis mit Rosinen gemacht – irgendwie inspiriert von Ottolenghi’s Kochbuch Jerusalem aber ebenfalls angepasst an das, was ich da hatte.
Simpel, zurückhaltend und perfekt zu dieser saftig butterweichen Aubergine.  
Ob ihr den Reis dazu macht oder die Aubergine pur genießen möchtet, ist eure Entscheidung – aber probiert sie aus, einfach zu gut!


Miso-Aubergine mit Sesam aus dem Ofen

Zutaten für 2 Portionen:
2 Auberginen
2 EL helle Misopaste (Shiro Miso)
2 EL Weißweinessig
2 EL Sojasauce
1 EL Honig
2 EL Sesamkörner
1 Frühlingszwiebel
1 Pepperoni
1 Bund Koriander

50 g Reis
30 g Rosinen
50 g Gelbe Linsen
1 TL Kokosöl
½ TL getrockneter Dill
½ TL Kurkuma
1 Prise Piment
1 Prise Salz

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Aubergine halbieren und rautenförmig einschneiden. 
Aus der Misopaste, Weißweinessig, Sojasauce und Honig eine Marinade rühren. Die Auberginen damit einstreichen und mit der Schnittseite nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Etwa 20 Minuten backen bis die Auberginen richtig schön weich sind.

2. Währenddessen den Reis und die Linsen gemeinsam gar kochen. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Den Linsen-Reis hineingeben und mit getrocknetem Dill, Kurkuma und einer Prise Piment würzen. Mit Salz abschmecken und warm halten.

3. Die Grillfunktion des Backofens anschalten und die restliche Marinade sowie den Sesam auf den Auberginen verteilen. Auf höchster Stufe wenige Minuten grillen, dabei im Auge behalten, damit die Auberginen nicht verbrennen. Sie sollen aber ruhig karamellisieren und braun werden.
Vorsichtig herausnehmen. Die Frühlingszwiebel und Pepperoni in Ringe schneiden, den Koriander grob hacken und auf den Auberginen verteilen. mit dem Linsen-Reis servieren.