Ein Sprichwort besagt Fisch muss dreimal schwimmen. Im Wasser, in Olivenöl und in Wein.
Soll er haben!
Schwimmen darf er und zwar zusammen mit Rosé Wein (Werbung).
Zur Rosé Dinner Party habe mir einen festlichen Hauptgang ausgedacht, der herrlich zu den Festtagen passt. Ein Fenchel-Kabeljau mit Paprikarisotto. 
Wenn es zu den Feiertagen mal etwas Leichtes sein soll, das aber trotzdem was Besonderes ist. Das Rezept ist einfach, lecker und absolut gästetauglich. So machen mir die Feiertage Spaß – und mit einem Glas Rosé in der Hand sowieso!
Deswegen verlose ich weiter unten auch ein paar Flaschen an euch.

paprika risotto mit kabeljau

paprikarisotto mit kabeljau

kabeljau mit paprikarisotto

Mit Rosé Weinen liebäugel ich schon seit März diesen Jahres, als ich mich auf der Messe Pro Wein in Düsseldorf plötzlich inmitten eben dieser Weine wieder fand. Und augenblicklich Lust bekam, in die Provence zu fahren und die Weine dort zu entdecken, wo sie herkommen. 

Rosé ist für mich ein Wein für besondere Anlässe. ich trinke ihn nicht so häufig wie Rot- oder Weisswein (das klingt jetzt als würde ich tagein, tagaus nichts anderes tun als Wein trinken). Aber tatsächlich greifen die meisten doch eher zu Weiß- oder Rotwein. Überrascht eure Gäste zu Weihnachten doch mal mit etwas Rosé im Glas. Und mit einem Paprikarisotto mit Kabeljau auf dem Teller.

Fisch macht ja vielen Hobbyköchen Angst. Vollkommen ohne Grund!
Ehrlich, es gibt nichts leichteres, als ein Stück Fisch zu braten. Wenn die Qualität stimmt.
Fisch gehört zu den Lebensmitteln, bei denen man Qualitätsunterschiede extrem merkt. Ob ich meine Kartoffel jetzt frisch vom Feld, auf dem Markt oder im Discounter kaufe – nun ich wage mal zu behaupten der Unterschied ist minimal (Kartoffelbauern dieser Welt verzeiht mir). Er ist sicher da, aber er schlägt dir nicht so ins Gesicht, wie ein schlechtes Stück Fisch. 
Bei einem guten Fisch kann man nämlich auch nicht viel falsch machen. Man kann ihn ohne Bedenken glasig essen, wenn man das mag. Man kann ihn aber auch durchbraten und er wird nicht trocken. 
Ich kaufe Fisch auf dem Markt in Düsseldorf. Wenn ich doch mal ein Stück aus dem Supermarkt mitnehme, bereue ich es meist sehr schnell. 
Will sagen: spart nicht am Fisch. Vor allem nicht zu Weihnachten, wenn ihr Gäste habt. Ach und auch sonst eigentlich nicht. Und guter Fisch will natürlich auch in gutem Wein schwimmen.

paprikarisotto mit fenchel-kabeljau

risotto mit paprika und kabeljau

fisch mit rose wein

Zum Fisch ist Risotto immer eine wunderbare Begleitung.
Ich liebe Risotto in allen Varianten, wollte aber mal etwas Neues ausprobieren. Zum Rosé Wein fand ich das leicht mediterran angehauchte Paprikarisotto einfach perfekt. Es ist wirklich mal was ganz anderes und sieht schon allein farblich so toll aus. 
Durch die geröstete Paprika schmeckt es leicht süßlich, bis ein Hauch von Schärfe durch die Chiliflocken hervorkommt. Darüber kommt noch eine leichte Creme aus Ziegenkäse. Der Fisch wird nur in etwas Zitronenschale und Fenchelsamen angebraten. Dazu passt der Château Grand Seuil Rosé wirklich hervorragend.

risotto mit paprika

paprikarisotto

rose dinner party
Ein leichter Hauptgang, aber das ist auch gut so, schließlich hat das Rosé Menü noch viele andere Gänge.
Bei Genuss Sucht gibt es ein Amuse Guele, beim Küchenjungen und Confiture de Vivre zwei leichte Vorspeise. Uwe hat auf High Foodality eine Hauptspeise Deluxe für euch und morgen geht es weiter mit dem ersten Dessert von Annette bei Culinary Pixel.
Das wird großartig, da bin ich mir sicher!

Und jetzt wird’s für euch besonders lecker!
Mit dem Verband Vins de Provence verlose ich 3 Weinpakete mit je drei Weinen.

Das Gewinnspiel ist beendet.

Paprikarisotto mit Fenchel-Kabeljau
Write a review
Print
Für 4 Portionen
  1. 3 Rote Paprika
  2. 250 g Risottoreis
  3. ½ Chilischote
  4. 2 Schalotten
  5. 1 Knoblauchzehe
  6. 2 EL Olivenöl
  7. 500 ml Gemüsebrühe
  8. 100 ml Rosé
  9. 50 g Ziegenhartkäse
  10. 200 g Ziegenfrischkäse
  11. 1 Prise geräuchertes Paprikapulver
  12. 600 g Kabeljauloins
  13. 1 Zweig Rosmarin
  14. 1 EL Fenchelsamen
  15. 1 Bio-Zitrone
  16. 3 EL Olivenöl
  17. Salz, Pfeffer, Chiliflocken
Instructions
  1. 1. Die Paprika vierteln und entkernen. Im Backofen unter dem Grill rösten, bis die Haut anfängt, schwarz zu werden. Herausnehmen, abkühlen lassen und die Haut abziehen. Die Paprika in einem Mixer fein pürieren und das Püree beiseite stellen.
  2. 2. Die Schalotten, die Chilischote und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und das gewürfelte Gemüse darin anbraten. Den Risottoreis dazu geben, kurz mit anbraten, dann alles mit dem Rosé ablöschen. Einkochen lassen. Dann eine Kelle Gemüsebrühe in den Topf geben und unter Rühren einkochen lassen. Immer so weiter machen, bis die Gemüsebrühe aufgebraucht und das Risotto bissfest gegart ist.
  3. 3. Erst den Ziegenhartkäse, dann ca. 2/3 com Paprikapüree unter das Risotto rühren. Das Risotto mit Chiliflocken, Salz und Pfeffer abschmecken und warm halten. Das restliche Paprikapüree mit dem Ziegenkäse glattrühren. Mit Salz, Pfeffer, und einer Prise geräuchertem Paprikapulver abschmecken.
  4. 4. Den Fisch in gleich große Stücke schneiden. Die Fenchelsamen im Mörser zerstoßen. Die Schale der Zitrone abreiben, mit den Fenchelsamen mischen. Den Fisch mit damit einreiben, salzen und Pfeffern. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Fisch darin von beiden Seiten je 3 – 5 Minuten anbraten, je nach Dicke des Fisches. Das Paprikarisotto auf Teller geben, mit der Ziegenkäsecreme beträufeln und den Fisch darauf setzen. Mit frischen Kräutern oder kleinen Paprikawürfeln garnieren und nach Wunsch noch etwas gerieben Käse, Salz und Pfeffer darüber streuen.
Foodlovin' https://foodlovin.de/