[Werbung für Barilla]

Seit einiger Zeit gibt es einen Trend, auf den ich schon SO lange gewartet habe. Pasta aus Hülsenfrüchten sind endlich ganz einfach im Supermarkt erhältlich.
Von Barilla gibt es jetzt Spaghetti, Fusilli und Penne aus roten Linsen und Casarecce aus Kichererbsen. Dazu noch zwei Varianten Risoni aus Hülsenfrüchten: Risoni aus roten Linsen, Kichererbsen und Erbsen, sowie Risoni aus roten Linsen und Kichererbsen. 

Ich habe mich in den letzten Wochen durch alle Produkte durchprobiert und vier leckere Rezepte mit der Pasta und den Risoni aus Hülsenfrüchten gekocht. Es gab eine mediterrane Risoni Bowl, Kichererbsen Pasta à la Mac’n’Cheese, Rote Linsen Spaghetti „Thai Style“ und einen Rote Linsen Pastasalat. Alle Rezepte findest du in diesem Blogpost!

Leckere Rezepte mit Pasta aus Hülsenfrüchten

 

Ich bin ja ein sehr begeisterungsfähiger Mensch. 
Und ich glaube, diese Begeisterung hat man mir auch angemerkt, als ich in den letzten Wochen meine Rezept-Kreationen mit der Pasta aus Hülsenfrüchten von Barilla auf Instagram geteilt habe. 
Zugegeben – ich kannte die meisten der Produkte schon vorher. Seit gut einem Jahr bin ich ein großer Fan der Fusilli aus roten Linsen und Casarecce aus Kichererbsen. Sie kommen mindestens einmal pro Woche in den Kochtopf.

Die Pastasorten und Risoni bestehen aus verschiedenen Hülsenfrüchten, genauer gesagt aus roten Linsen, Kichererbsen oder Erbsen.
Das hat gleich mehrere Vorteile: Die Produkte sind zum einen glutenfrei und zum anderen proteinreich, was ich besonders mag. Mich macht diese Pasta aus Hülsenfrüchten lange angenehm satt. Dafür sorgen außerdem Ballaststoffe, die in den Hülsenfrüchten stecken. Nicht zuletzt sind alle Sorten vegan!

Langeilig wird es mit der Pasta und den Risoni aus Hülsenfrüchten auch nicht. Es gibt sie schon in 6 verschiedenen Sorten:

  • Spaghetti aus roten Linsen
  • Fusilli aus roten Linsen
  • Casarecce aus Kichererbsen
  • Penne aus roten Linsen
  • Risoni aus roten Linsen, Kichererbsen und Erbsen
  • Risoni aus roten Linsen und Kichererbsen

Ich bin gespannt, ob es demnächst noch weitere Sorten geben wird.

 

Barilla Hülstenfrüchte Pasta

 

Warum mag ich diese Pasta aus Hülsenfrüchten so gern?

Wo soll ich anfangen?

  • Als ich vor 5 Jahren anfing, selbst Rezepte nach meinem Geschmack zu entwickeln, habe ich so ziemlich jede Pasta-Alternative aus Hülsenfrüchten probiert.
    Heute esse ich gut zwei Mal pro Woche Pasta aus Hülsenfrüchten, weil die Produkte von Barilla so abwechslungsreich und lecker sind.
  • Ich liebe die Konsistenz dieser Hülsenfrüchtepasta. Sie ist herrlich bissfest, eben wunderbar al dente und jede Sorte hat ihren eigenen Geschmack.
  • Mit den Risoni aus Hülsenfrüchten ist nochmal ein ganz neues Produkt auf meinen Speiseplan gekommen. Ich verwende die kleinen reisförmigen Körner total gerne in Bowls, Gemüsepfannen oder auch mal als Suppeneinlage.
  • Die Nährwerte sind super! Je nach Pastasorte enthalten die Produkte zwischen 21 und 25 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm ungekochter Pasta sowie komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Dadurch machen sie lange satt.
  • Die Produkte sind im ganz normalen Supermarkt zu bekommen. Ich muss dafür nicht zum Reformhaus oder in den Bio-Supermarkt.
  • Die Pasta aus Hülsenfrüchten muss nur 7 – 9 Minuten kochen – schneller geht es wirklich kaum.
  • Alle Sorten sind vegan und glutenfrei und somit wirklich für jeden geeignet.

 

Und da ich so gerne mit dieser Pasta aus Hülsenfrüchten koche, war es mir wirklich eine Freude, mir vier neue leckere Rezepte damit auszudenken.
Jedes der Rezepte habe ich gemeinsam auf Instagram mit zwei Influencern gekocht. Wir haben uns per Zoom zum gemeinsamen Kochen verabredet, geschnippelt, gekocht, gequatscht und probiert.

Meine Rezepte kamen zum Glück bei allen super an und heute teile ich sie auch mit dir.

 

Alle vier Rezepte:

  • enthalten viel pflanzliches Eiweiß und sind ballaststoffreich (die Pasta und Risoni aus Hülsenfrüchten sind reich an Proteinen und Ballaststoffen)
  • enthalten viel Gemüse
  • sind vegan oder ganz leicht vegan abwandelbar
  • lassen sich perfekt für den nächsten Tag aufbewahren
  • sind absolute Nachkoch-Empfehlungen, die du wirklich mal probieren musst!

 

 

Rote Linsen Pastasalat mit Mais und Kidneybohnen

 

Dieses Rezept habe ich zusammen mit Elena von Train Hard Eat Well und Maren Schiller gekocht.
Die beiden sind mega sportlich, deswegen habe ich die Fusilli aus roten Linsen mit Kidneybohnen kombiniert.
Die Fusilli aus roten Linsen enthalten für sich schon viel Eiweiß und komplexe Kohlenhydrate, was sie zur perfekten Pasta-Alternative für Sportler macht.

Dazu gibt es knackige Paprika, Cocktailtomaten, Mais, Avocado und etwas Feta (für die vegane Variante den Feta einfach weglassen oder durch veganen Käse ersetzen).

Außerdem ist dieser Rote Linsen Pastasalat ein perfektes Meal Prep Rezept und lässt sich auch wunderbar mitnehmen. Bei mir ist er ein gern gesehener Gast auf Grillparties. 

 

Pastasalat mit Mais und Feta

Nudelsalat mit Rote Linsen Pasta

 

Rote Linsen Pastasalat

Für 4 Portionen:

160 g Barilla Fusilli aus roten Linsen
125 g Kidneybohnen
1 rote Paprika
200 g Cocktailtomaten
2 Frühlingszwiebeln
1 frischer Maiskolben
Je ½ Bund Koriander, Petersilie
1 Limette
3 EL Olivenöl
3 EL Weißweinessig  
1 TL Ahornsirup
1/2 TL Rauchpaprika Pulver (oder normales Paprikapulver)
1/2 TL Kreuzkümmel
1 Avocado
80 g Feta oder veganer „Feto“
Salz, Pfeffer 

Zubereitung

  1. Die Fusilli aus roten Linsen 7 Minuten in gesalzenem Wasser al dente kochen, abgießen und kalt abschrecken.
  2. Die Kidneybohnen abgießen und abspülen. Die Paprika würfeln, die Cocktailtomaten halbieren, die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Kräuter fein hacken Die Maiskörner vom Kolben schneiden.
  3. 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Mais darin wenige Minuten anbraten. Mit Salz und etwas Paprikapulver würzen.
  4. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und vermischen.
  5. Für das Dressing 3 EL Limettensaft mit 2 EL Olivenöl, dem Weißweinessig und Ahornsirup verquirlen. Mit dem Rauchpaprikapulver und Kreuzkümmel würzen, gut salzen und pfeffern. Über den Salat geben und unterheben.
  6. Die Avocado halbieren, den Stein entfernen und das Fruchtfleisch in Spalten schneiden. Mit Limettensaft beträufeln und auf den Salat legen. Den Feta oder veganen Feto zerbröseln und über den Salat streuen.

 

 

 

Mediterrane Bowl mit Risoni aus Hülsenfrüchten

Diese Bowl schmeckt einfach nach Sommer und Bella Italia und passt deswegen perfekt zu Barilla (Fun Fact: Ich stand vorletztes Jahr sogar vor dem Firmensitz von Barilla in Parma).
Risoni sind reisförmige Körner aus 100% Hülsenfrüchten, herrlich locker und körnig. Ich verwende sie super gerne in Bowls, Salaten, Gemüsepfannen oder auch mal als Suppeneinlage.
Dazu kommt Rucola, Oliven, gebratene Zucchini, Spitzpaprika, Kichererbsen und als Aroma-Highlight in Kräutern marinierter und gebratener Tofu. Danach riecht die ganze Küche wie ein Kräutergarten in der Toskana.

Das Rezept habe ich mit Valerie Husemann und Diana von DoandLive gekocht, die sich ja beide vegan ernähren.
Deswegen ist das Rezept natürlich komplett vegan. Aber auch hier würde etwas Feta oder sogar Mozzarella herrlich passen. 

Vegane Risoni Bowl

Mediterrane Risoni Bowl

 

Mediterrane Bowl mit Risoni aus Hülsenfrüchten

Für 4 Portionen:

160 g Barilla Risoni aus roten Linsen, Kichererbsen und Erbsen
200 g Tofu
Frische Kräuter (1 Zweig Minze, 2 Zweige Basilikum, 4 Zweige Thymian, 2 Zweige Rosmarin)
1 Bio-Zitrone
2 EL Olivenöl
2 Hand voll Rucola
1 Zucchini
1 Spitzpaprika
4 EL Piniernkerne
265 g Kichererbsen, gekocht
1 TL Olivenöl
40 g Kalamata Oliven
2 EL Tahini
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Tofu gut trocken drücken, dann würfeln. Die Kräuter fein hacken. Die Zitrone heiß waschen, ca. ½ TL Schale abreiben. Alles mit 2 EL Olivenöl gut vermischen und beiseitestellen.
  2. Die Risoni aus Hülsenfrüchten nach Packungsanleitung kochen, abgießen und beiseite stellen.
  3. Den Rucola waschen und trockenschleudern. Die Zucchini in Scheiben schneiden, die Spitzpaprika in Ringe schneiden.
  4. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Herausnehmen und in der Pfanne 1 TL Olivenöl erhitzen. Die Zucchini darin anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss den Tofu in die Pfanne geben und anrösten.
  5. Den Rucola auf 4 Schüsseln verteilen. Die Risoni aus Hülsenfrüchten darauf geben, dann die Kichererbsen, Zucchini, Paprikaringe, Oliven und Pinienkerne darauf anrichten. Zum Schluss den gebratenen Tofu darauf geben
  6. Tahini mit dem Zitronensaft und etwas Wasser glatt rühren. Gut mit Salz und Pfeffer würzen und über die Bowl träufeln

 

Noch ein Tipp: Du findest die Barilla Risoni aus Hülsenfrüchten im Supermarkt im Reis, Couscous- und Bulgur-Regal.

 

Vegane Kichererbsen Pasta à la Mac’n’Cheese

 

Die Barilla Casarecce aus Kichererbsen gehören zu meinen Favoriten unter den Pastasorten aus Hülsenfrüchten.
Ich mag sie nicht nur geschmacklich ganz besonders, ich liebe ihre Form! Also musste es ein ganz besonderes Rezept sein und ich habe endlich mal vegane Mac’n’Cheese mit einer Sauce aus Kürbis dazu gemacht.
Umso passender, weil ich dieses Rezept zusammen mit Elfi von TraumjobMama und Bianca von xbips gekocht habe.
Bei den beiden dreht sich alles um das Thema Familie. Ein familien- und kindertaugliches Rezept musste also her. Mac’n’Cheese – mag doch jedes Kind, dachte ich mir. Und ich mochte die Idee, einen Klassiker wie Mac’n’Cheese mit den Kichererbsen Casarecce vollwertiger und nahrhafter zu gestalten. 

Das Ergebnis war der Hammer! Dieses Rezept wird es im Herbst noch unzählige Male geben, das weiß ich jetzt schon!

Die Sauce wird einfach mit püriertem Kürbis, etwas Mandelmilch, Cashewmus, Zwiebel und Knoblauch gemixt. Die Geheimzutat sind Hefeflocken. Die sorgen für das Käse-Aroma – aber rein vegan. Die  Casarecce aus Kichererbsen sind wirklich die perfekte Wahl für diese Sauce. Durch ihre in sich gedreht Form nehmen sie die perfekte Menge dieser köstlich-cremigen Kürbis-Käse-Sauce auf.
So so gut!

Vegane Mac'n'Cheese

Vegane Mac'n'Cheese Pasta

 

Kichererbsen Pasta a la Mac’n’Cheese

Für 4 Portionen:

 250 g Barilla Casarecce aus Kichererbsen
450 g Hokkaido-Kürbis (ohne Kerne gewogen)
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
1 EL Kokosöl
1 TL Kurkuma
200 ml Mandelmilch
1 EL Cashewmus (oder helles Mandelmus)
6 EL Hefeflocken
½ TL Paprikapulver
1 Prise Muskat
1 TL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
50 g Cashewkerne sehr fein gehackt
Optional: 8 Salbeiblätter, Chiliflocken

Zubereitung:

  1. Den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und den Kürbis darin ca. 10 – 15 Minuten weichkochen. Abgießen und mit einem Stabmixer glatt pürieren.
  2. Die Knoblauchzehe und die Zwiebel schälen und fein hacken.
  3. Das Kokosöl in dem Topf erhitzen. Knoblauch und Zwiebel darin anbraten. Das Kürbispüree und den Kurkuma dazugeben, mit der Mandelmilch aufgießen und mit dem Cashewmus 4 EL Hefeflocken, Paprikapulver, Muskat und Zitronensaft abschmecken. Nochmal mit dem Stabmixer durchmixen.  Sollte die Sauce zu dick sein, etwas mehr Mandelmilch dazugeben, ist sie zu flüssig etwas mehr Cashewmus unterrühren. Gut mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Die Casarecce aus Kichererbsen nach Packungsanleitung kochen und abgießen. In den Topf zur Sauce geben und gut miteinander vermischen.
  5. Die Cashewkerne sehr fein hacken oder mahlen. Mit 2 EL Hefeflocken in einer Pfanne ohne Fett rösten.
  6. Die Kichererbsen Pasta a la Mac’n’Cheese mit den gerösteten Cashewkernen bestreuen und optional mit Salbeiblättern und Chiliflocken bestreuen.

 

 

Rote Linsen Spaghetti „Thai Style“

 

Noch ein Rezept, das Fernweh weckt.
Für mein viertes Rezept habe ich mit den beiden Lifestyle-Influencern Janina von Janis View und Nina Marleen gekocht.
Beim Scrollen durch ihren Instagram Feed packte mich das Fernweh, also habe ich mich etwas von thailändischen Aromen inspirieren lassen und mir ein ganz simples Pasta-Gericht mit den Spaghetti aus roten Linsen ausgedacht.

Die Barilla Spaghetti aus roten Linsen sind neu und ich habe mich total darauf gefreut. Auf dieses Produkt habe ich wirklich gewartet. 
Ich kann es gar nicht erwarten, sie mit einer richtig guten Linsenbolognese zu essen. Oder mit gebratenen Garnelen und viel Knoblauch.

Aber zurück zum „Thai Style“. Ganz simpel: viel Ingwer, viel Knoblauch, Limette und Sojasauce, dazu jede Menge buntes Gemüse. Das Gemüse zu schneiden ist wirklich der größte Teil der Arbeit, alles andere geht super schnell.

Eine Packung Spaghetti aus roten Linsen reicht übrigens perfekt für 3-4 Personen, je nachdem wie viel Gemüse ihr dazu esst!!

Rote Linsen Spaghetti Thai Style

Rote Linsen Spaghetti Thai Style

Rote Linsen Spaghetti Thai-Style

 Für 4 Portionen:

300 g Barilla Spaghetti aus roten Linsen 
1 rote Paprika
2 Möhren
3 Frühlingszwiebeln
150 g Zuckerschoten
80 g Sojasprossen
1 Knoblauchzehe
4 cm Ingwer
1 Chilischote
1 Limette
1 EL Sesamöl
200 ml Gemüsebrühe
1 TL Reisessig
8 EL Sojasauce
4 EL gehackte Erdnüsse
1 Bund Koriander, gehackt

Zubereitung

  1. Die Paprika in Streifen schneiden. Die Möhren schälen, längs halbieren und dann in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und die Zuckerschoten schräg in Streifen schneiden.
  2. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Ingwer schälen und ebenfalls hacken. Die Chilischote in Ringe schneiden. Die Schale der Limette abreiben, den Saft auspressen.
  3. Wasser für die Spaghetti aus roten Linsen aufsetzen, nach Packungsanleitung garen.
  4. Währenddessen das Sesamöl in einer Pfanne erhitzen. Den Ingwer, Frühlingszwiebeln, Limettenschale, Knoblauch und Chili hineingeben und anrösten. Mit 3 EL Sojasauce ablöschen. Möhren, Zuckerschoten und Paprika dazugeben und anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und das Gemüse darin 5 Minuten weich dünsten.
  5. Die Sojasprossen mit in die Pfanne zum Gemüse geben. Die restliche Sojasauce, den Reisessig und 2 EL Limettensaft dazugeben. Die Spaghetti aus roten Linsen abgießen und dann mit in die Pfanne zum Gemüse geben.
  6. Zum Schluss die Erdnüsse und den Koriander unterheben.

Optional: Wer mag, gibt noch gebratenes Hühnchen, Garnelen oder Tofu dazu.

 

Wie gesagt, ich wusste schon, dass ich die Pasta und Risoni aus Hülsenfrüchten von Barilla einfach super gern mag und ich wurde nicht enttäuscht!
Schau bei Amazon oder im Supermarkt einfach mal im Pasta-Regal, bestimmt findest du sie auch bei dir und dann probier einfach eines der vier Rezepte aus.