Der Frühling naht und wenn es draußen grüner wird, habe ich noch mehr Lust auf grüne, gesunde Rezepte als sonst. Ein typisches Frühlingsgemüse, das jetzt Saison hat, ist Spinat, also macht euch auf jede Menge Spinatrezepte hier auf Foodlovin‘ gefasst.
    Ich hoffe ihr mögt ihn. Falls nicht, ist das aber auch nicht so schlimm, denn diese Suppe überzeugt auch mäkelige Spinat-Esser, ganz bestimmt!

    Vegane cremige Avocado-Spinat-Suppe

    Vegane Spinatsuppe mit Avocado. Gesund, sättigend und super cremig!

    Rezept für cremige Spinatsuppe mit Avocado

    Einfaches Rezept für cremige Spinatsuppe

    Zutaten für cremige Spinatsuppe

    Die cremigste Spinatsuppe dank Avocado.
    Mich hat vollkommen überrascht, wie satt diese Suppe macht. 
    Spinat fällt in der Regel ja von 500 g auf ein Häufchen Elend zusammen.
    Um der Suppe etwas mehr Substanz zu verleihen, habe ich sie deswegen mit etwas Knollensellerie (gibt einen herrlich würzigen Geschmack), einer Stange Lauch und einer Avocado angereichert.
    Und das mit der Avocado war der Clou.

    Das spart uns nämlich den Gedanken darüber, wie die Suppe schön cremig wird.
    Eine wässrige Plörre will ja keiner. Sahne in meiner Suppe will ich aber auch nicht.
    Mag ich nicht. Haltet mich für seltsam, aber ich schmecke euch sofort heraus, ob in einer Suppe Sahne ist und ich mag den Geschmack nicht. Eine cremige Konsistenz hingegen mag ich sehr gerne. 
    Das richtige Mungefühl, Mouthfeel, die Viskosität ist bei einer Suppe total wichtig.
    Ist sie cremig, gibt sie einem dieses wohlige, zufriedene Gefühl und eine angenehme Sättigkeit. Ist sie zu flüssig, plätschert sie vom Löffel, noch bevor sie den Mund erreicht hat und fühlt sich dann auch eher an wie ein flüssiges Heißgetränk, als ein Teller nahrhafte Suppe.

    Spinatsuppe – köstlich, gesund und sogar vegan.
    Nicht zuletzt gelingt mit durch die Avocado eine herrlich cremige und obendrein auch vegane Suppe.
    Alle Veganer schreien yeah! Keine Sojasahne, keine Mandelsahne. Nur natürlich, unverarbeitete Zutaten.

    Der letzte (das war’s dann aber auch) Vorteil: die Knallerfarbe.
    Da die Suppe nur aus grün, grün und nochmal grün (ok, bis auf den Sellerie) besteht, ist sie grün wie die saftigste Frühlingswiese. #nofilter

    Obendrauf gab es dann noch ein paar Löffel Hanfsamen und Kürbiskerne für eine Portion pflanzliches Protein.
    Mir hat selten eine Suppe so gut geschmeckt!

    Cremige Spinatsuppe mit Avocado

    Fantastische Spinatsuppe mit Avocado

    Cremige Spinatsuppe mit Avocado

    Cremige vegane Spinatsuppe mit Avocado

    Kann man die Spinatsuppe wieder erhitzen?
    Eine Frage habe ich mir aber gestellt, als ich diese köstliche Suppe gekocht habe und noch viel übrig hatte: darf ich sie am nächsten Tag nochmal aufwärmen?
    Ich erinnere mich nämlich an die Regel, die man uns als Kinder beigebracht hat: Pilze und Spinat dürfen nicht wieder aufgewärmt werden. Angeblich wird dabei Nitrat in das giftige Nitrit umgewandeln.

    Das mit den Pilzen hab ich schonmal recherchiert, stimmt nicht.
    Wie sieht es also mit dem Spinat aus? 
    Ebenfalls Schnee von gestern. 
    Man sollte sie nur nicht über längere Zeit auf dem Herd warm halten. Kochen und dann im Kühlschrank aufbewahren (das ist wichtig) und am nächsten Tag wieder aufkochen ist aber gar kein Problem.
    Urban Legend entmystifiziert. Spinatsuppen-Vorrat gesichert!

     

     

    Cremige Spinatsuppe mit Avocado
    Cremige vegane Avocado-Spinatsuppe
    Stimmen: 5
    Bewertung: 4.8
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen
      4 Portionen
      Portionen
      4 Portionen
      Cremige Spinatsuppe mit Avocado
      Cremige vegane Avocado-Spinatsuppe
      Stimmen: 5
      Bewertung: 4.8
      Sie:
      Bitte bewerte das Rezept!
      Rezept drucken
        Portionen
        4 Portionen
        Portionen
        4 Portionen
        Zutaten
        • 600 g frischer Spinat
        • 1 Avocado
        • 1 Stange Lauch
        • 1/2 Bio Zitrone
        • 1/4 Sellerieknolle
        • 1 Knoblauchzehe
        • 2 EL Olivenöl
        • 1 TL Senfkörner
        • 700 ml Gemüsebrühe
        • 1 Prise Muskat, gerieben
        Als Topping:
        • Walnüsse, Hanfsamen, Kürbiskerne
        Portionen: Portionen
        Einheiten:
        Anleitungen
        1. Den Lauch putzen und in Ringe schneiden. Den Sellerie schälen und würfeln. Die Knoblauchzehe hacken und den Spinat putzen. Die Zitrone heiß waschen, die Schale abreiben, den Saft auspressen. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Senfkörner, Knoblauch, Zitronenschale, Sellerie und Lauch darin anrösten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und ca. 10 Minuten kochen lassen, bis der Sellerie weich ist. Dann den Spinat dazugeben und einmal aufkochen, damit der Spinat zusammen fällt.
        2. Die Avocado halbieren, das Fruchtfleisch auslöffeln. Die Suppe aus dem Topf zusammen mit der Avocado in einen Standmixer geben (wenn euer Mixer zu klein ist, einfach in mehreren Portionen pürieren). Gut mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Auf Schüsseln aufteilen und mit gehackten Walnüssen, Hanfsamen und Kürbiskernen bestreuen.