Die Balance zwischen Arbeit, Freizeit und all den Dingen, die wir gerne tun und erleben möchten – ein ewiges Thema, bei dem man sich oft im Kreis dreht, weil so viele Aufgaben immer noch erledigt werden wollen. So geht es mir zumindest. Blöderweise gerät die Balance viel zu oft ins Ungleichgewicht.

Die Balance aus Arbeiten und Entspannen zu finden,  erfordert etwas Planung und vor allem, das Bewusstsein, wirklich darauf zu achten., 
Deswegen ist es wichtig, auch Terminen zur Entspannung einen Platz im Kalender zu geben, damit du dauerhaft glücklich und gesund bleibst.  Wie du es schaffst, trotz im ewigen Kreis aus Hektik, Job und Freizeit dein Wellbeing in Balance zu halten, das erfährst du in diesem Beitrag.

Tipps, wie du Balance findest

 

 

Das Ziel: Eine gesunde Balance aus Arbeiten und Entspannen

 

Ich habe gerade einer diesen Phasen hinter mir. Eine Phase, in der ich wirklich fast nur arbeite und so gut wie keine Zeit für mich selbst habe.
Früher war mein ganzes Leben eine solche Phase. Das ist es zum Glück nicht mehr, weil ich gelernt habe, wie wichtig ein Ausgleich ist. Ich weiß heute, dass ich solche arbeitsreichen Phasen vielleicht mal eine Woche durchhalte, aber dann brauche ich definitiv Ausgleich. Und auch während einer stressigen Phase, baue ich mir immer kleine Pausen ein. Beim Sport, bei einem Spaziergang, oder einem ruhigen Kaffee auf der Terasse.
Ich würde nicht behaupten, dass ich den Schlüssel zur perfekten Work-Life-Balance gefunden habe (ganz davon abgesehen, dass ich dieses Wort überhaupt nicht mag). Aber ich nehme mir meine Pausen und verteidige sie mittlerweile wie mein Allerheiligstes. Ich weiß, wie weit ich gehen kann und wo meine Grenzen sind. Und ich weiß, wie ich mich selbst daran erinnere, wie wichtig Zeit für mich ist.
Wie ich das mache, erzähle ich dir in diesem Blogpost.

Stellst du dir in stressigen Phasen auch immer vor, wie perfekt es wäre, wenn du ein ausgeglichenes Verhältnis aus Arbeit und Erholung hättest? Oder einfach die Zeit für dich zu haben, die du brauchst?
Leider neigen gerade Frauen dazu, Zeit für sich als allerletztes To Do auf die Liste zu setzen. Alles andere ist wichtiger. Die Partyplanung für die beste Freundin, der selbst gebackene Kuchen für die Kinderparty des Neffen und und und. Aber das ist eine andere Geschichte…

Du solltest und musst deine Hobbys und Entspannungstermine ernst nehmen. Ein Ausgleich zur Arbeit und all deinen To Dos ist notwendig, damit du gesund und glücklich bleibst.
Und wenn es dir schwerfällt, das ernst zu nehmen: denke daran, dein ganzes Leben wird positiv beeinflusst, wenn du erholt und zufrieden an deine Aufgaben gehst.

Die folgenden Tipps können dir dabei helfen:

1. Das Wochenende ist dein „Kurzurlaub der Woche“.
Zumindest einer dieser beiden Tage solltest du zum entspannen nutzen. Das heißt nicht, dass du faul rumliegen musst.
Ich persönlich erledige gern ein, zwei To Dos, aber ganz spielerisch und eben nicht strikt durchgetaktet.

2. Entspannung und Erholung heißt nicht, dass du den Tag auf der Couch verbringen sollst.
Besonders Bewegung sorgt für Entspannung, da du hier ziemlich schnell Stress abbaust. Welche Art von Sport du gerne machst, bleibt natürlich dir überlassen. Generell ist Ausdauersport eine sehr effektive Art, Stress abzubauen. Wenn du dazu noch raus an die frische Luft gehst, umso besser!

3. Auch Pausen unter der Woche einbauen.
Auch unter der Woche solltest du dir immer kurze Pausen einbauen, um Sport zu treiben oder deinen anderen Hobbys nachgehen. Egal ob du ein kreativer Mensch bist oder eher die Bewegung magst: kurze Pausen sind Gold wert!

4. Kennst du alle deine Hobbys überhaupt?
Vielleicht ist dir gar nicht mehr bewusst, welche Möglichkeiten du überhaupt hast, abzuschalten, weil der Alltagstrott sich eingeschlichen hat und du vielleicht Hobbys vergessen hast, die du mal total gern mochtest? Auch hier gilt: Abwechslung tut sehr gut, auch Neues auszuprobieren ist definitiv lohnenswert! Ob ein neues Hobby daraus wird, oder du am Wochenende einfach mal Abwechslung hineinbringst – bleibe neugierig und offen für Unbekanntes!

 

 

Auch Termine für dich und dein Wohlbefinden gehören in den Kalender

 

Gut, nun weißt du, welche Aktivitäten du gerne in deinen Alltag integrieren würdest.
Wie schaffst du es aber, diese zwischen all die Termine hinein zu puzzeln?

Bei mir ist es ja so: was nicht im Kalender steht, findet nicht statt. Ich trage mir deswegen die Zeit für mich explizit in meinen Kalender ein.
So weiß ich ganz genau, dass ich zu dieser Zeit keine Termine und auch keine anderen privaten Verabredungen annehme. Diese Zeit gehört mir!


1. Sporteinheiten, Dehnen, Yoga
etc.: für diese 30-60 Minuten pro Tag lohnt es sich oft, etwas früher aufzustehen, und das gleich morgens einzubauen. Oder direkt nach der Arbeit die Bewegung des Tages zu bekommen. Wie du es integrierst, hängt davon ab, ob du gerne früher aufstehst oder ob du die Sporteinheit lieber als direkte Entspannungseinheit nach der Arbeit hast. Wichtig: eine Routine dabei erleichtert so, so viel. Wie du deine Routine findest, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

2. Lege für deine Hobbys, die du unter der Woche ausüben möchtest, eine feste Zeit fest.
Am besten planst du sie als ganz normalen Termin ein – den du auch einhältst!

3. Du kannst dich für diese Hobby- und Freizeittermine mit Freunden verabreden.
Meist klappt es dann auch besser, diese Entspannungsmomente einzuhalten und sie nicht zu verschieben oder gar ganz aufzuheben.

4. Einen regelmäßigen Tagesablauf und ausreichend Schlaf.
Schlaf ist so so wichtig!
Zwischen 7 und 8 Stunden pro Tag solltest du regelmäßig haben. Das heißt auch, dass deine Aufsteh- und Schlafenszeit immer ähnlich sein sollte. Hier einen gesunden Rhythmus zu haben, ist schon die Hälfte der Miete.

5. Erholt in eine neue Woche starten.
Finde heraus, wie viel Erholung du benötigst.
Das kann auch von Woche zu Woche und von Person zu Person ganz unterschiedlich viel sein. Ganz danach kannst du deine Wochenendaktivitäten ausrichten. Als generelle Faustregel kannst du dir merken: du solltest Sonntag Abend erholt sein und für den Montag fit und mit frischer Motivation in die Woche starten.

 

Was für alle Punkte gilt: diese Termine und Tipps sollten genauso ernst genommen werden wie alle anderen To Do’s!

Ja ich weiß, es ist nicht immer leicht, an diesen Entspannungs-Terminen festzuhalten, wenn doch noch so viele weitere Aufgaben warten.
Was du aber merken wirst: es wird sich so sehr lohnen. Balance ist so viel mehr als ein Trend-Begriff. 
Ein ausgeglichener Tages- und Wochenrhythmus bedeutet für deinen Körper viel weniger Stress als extreme Schwankungen aus viel Arbeit und extremem Nichtstun. 

Wie bei allem hier geht es mir darum, dir einen dauerhaften Weg zu zeigen, keine schnelle Lösung. Angewohnheiten und Routinen, die du für dein ganzes Leben behalten kannst und die dir in stressigen als auch entspannteren Phasen helfen. 

Deshalb: sorge lieber rechtzeitig für dich und dein Wohlbefinden, bevor du so gestresst bist, dass du krank wirst.
So wird es dir definitiv auch besser gehen, dein Wellbeing wird ganz sicher davon profitieren! 
Denk immer dran: Balance is the Key