„Ich ernähre mich dann ab morgen so richtig gesund. Heute gönne ich mir jetzt die Schokolade nochmal. Die darf ich ja ab morgen nicht mehr essen, weil das nicht zu gesunder Ernährung gehört. Achso, und generell möchte ich Zucker dann ganz von meinem Ernährungsplan streichen.“

Vielleicht hast du dich in irgendeiner Weise hier wiedererkannt. Möglicherweise versuchst du auch, seit längerem deinen Lifestyle umzustellen und dich dadurch auch gesünder zu ernähren, schaffst es aber nie, das durchzuziehen?  
Warum es meistens an einen oder mehreren dieser folgenden fünf Gründe liegt, erfährst du hier. Wenn du die Gründe kennst, wirst du in Zukunft wissen, worauf du achten musst und dir wird es gelingen, deine Ziele doch zu erreichen.

Schokoladen-Eis Herzen

 

Diese fünf Gründe halten dich auf, deine Ernährungsziele zu erreichen

 

1. Du vertagst es immer wieder auf morgen

Ab morgen mache ich dies, das, jenes anders, esse ich keine Schokolade mehr…

Fakt ist: über Nacht wird sich dein Denken und Handeln nicht von alleine ändern. Setze lieber ab heute und jetzt das um, was du vorhast. Überdenke nicht zu viel und plane step by step. Keine Radikalveränderungen, das überfordert und kostet dich auch eine Menge Mentaler Energie.

Bei kleinen Schritten siehst du die Fortschritte viel besser.
Und es macht auch definitiv mehr Spaß, immer wieder neue Dinge auszuprobieren, die gesunde Lebensmittelvielfalt zu erkunden und zu entdecken, was dir guttut. Was du dir auf jeden Fall merken kannst: auch im Rahmen einer gesunden Ernährung musst du dir nichts verbieten!
Solange du Schokolade und Pizza in kleinen Mengen genießt, gehört das genauso dazu, wie deine tägliche Portion Gemüse. Einerseits, weil Genuss im Rahmen der Ernährung sehr wichtig ist. Und: wenn du dir alles (oder vieles) Gute, was dir schmeckt, verbietest, wirst du viel zu oft an die Verbote denken und irgendwann genug von gesunder Ernährung bekommen.
Andere mentale Schranken und Glaubenssätze, die dich ebenfalls von einer gesunden Ernährungsweise abhalten, erfährst du hier. Denn unser Unterbewusstsein spielt eine größere Rolle, als dir wahrscheinlich bewusst ist.

 

2. Du bist nicht richtig davon überzeugt, dass dir gesunde Ernährung gut tun wird.

Dementsprechend bist du unmotiviert und lässt dich auch zu leicht ablenken. 

Wenn du das Gefühl hast, dieser Punkt trifft bei dir zu, dann versuche folgendes: nimm ein Blatt Papier und schreibe auf, weshalb du dich gesund ernähren möchtest. Dein gesamtes Wohlbefinden, bessere Leistungsfähigkeit oder ethisch-moralische Gründe sind die allermeisten Beweggründe dafür. Wenn dir das einmal überlegt und aufgeschrieben hast, siehst du dein Ziel vor Augen. Das wird dich bei der Umsetzung motivieren.

 

3. Du verbindest gesunde Ernährung mit strengen Diäten, denkst, dass du nie wieder dein Lieblingsgericht essen darfst oder bist eben mit anderweitigen Vorurteilen negativ gegenüber gesunder Ernährung eingestellt.

Vielleicht hast du auch schon alle möglichen (und teils extremen) Diäten ausprobiert.
Dir ging es damit aber alles andere als gut und du hast diese bald wieder abgebrochen.
Und möglicherweise musst du einfach noch einmal gesagt bekommen: Gesunde Ernährung soll dir helfen, dich wohl zu fühlen!

Nein, das heißt natürlich nicht, dass du nur cremige Schokolade essen sollst. Eine Wohlfühl-Ernährung ist eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Gemüse, guten Fetten, Eiweißen und komplexen Kohlenhydraten. Keine Verbote und einseitige Diäten. Wenn sich diese negative Einstellung gegenüber gesunder Ernährung in deinen Kopf eingebrannt hat, solltest du versuchen, möglichst vielfältige Lebensmittel auszusuchen, leckere Rezepte (wie hier auf dem Blog) probieren und selbst erfahren, dass gesunde Ernährung eben genau das Gegenteil ist.
So entwickelst du langsam wieder eine positive Haltung gegenüber gesunder Ernährung.

 

4. Du hast Angst, es überhaupt zu probieren.

Das kann verschiedene Gründe haben.
Oft ist die Bequemlichkeit ein sehr entscheidender Faktor. Klar – gute Vorhaben sind gut und Pläne ein Anfang. Aber was am Ende zählt, ist deine Handlung. Wenn dein Plan also nur als genialer Gedanke existiert, dann bringt das letztendlich wenig.

Wir sind eben Gewohnheitstiere und unser Gehirn liebt immer wiederkehrende Abläufe. Neu ist erstmal anstrengend. Aber so entwickeln wir uns leider nicht weiter. Deshalb: nur, wenn du den Mut hast, Neues auszuprobieren und zu akzeptieren, dass nicht alles von Anfang an klappt, wirst du weiterkommen. Aber wenn du es schaffst, gesunde Ernährung zur Gewohnheit zu machen, wirst du es dir definitiv danken, angefangen zu haben. selbst Kritiker von gesunder Ernährung überzeugst und Familie und Freunde begeistern kannst, wirst du hier erfahren. 

 

5. Das Problem mit der Akzeptanz im Umfeld. 

Wenn wir immer wieder gesagt bekommen, dass gesunde Ernährung lästig sei, kann das eine zusätzliche, riesige Hürde sein, sich selbst gesund zu ernähren. Manchmal lassen wir uns sogar Dinge einreden, die gar nicht stimmen.

Wie du diesen Kritikern zeigst, dass gesunde Ernährung definitiv lohnenswert ist, liest du in diesem Blogpost.

Was aber die allerwichtigste Message zu diesem Punkt ist: du machst es für dich und deine Gesundheit.
Du bist selbst für dich verantwortlich und solltest dir von niemandem ausreden lassen, dich gesund zu ernähren. Sorge für dich, es geht um dein Wohlbefinden, nicht um das der anderen. Es wird dich im Nachhinein mehr ärgern, dass du es aufgrund deines Umfeldes nicht durchgezogen hast.
Weil du dir nicht schon wieder irgendwelche blöden Kommentare anhören musstest… Und lass dir auch nicht einreden, dass gesunde Ernährung teuer, aufwändig oder gar unnötig ist!
Du hast deine Motivation, weshalb du deinen Ernährungsstil umstellen möchtest. Zweifle nicht an der Glaubwürdigkeit deiner Einstellung bezüglich gesunder Ernährung, nur weil andere rumnörgeln. Möglicherweise kommen auch Tage, an denen selbst die Kritiker merken, dass es sich auszahlt, wenn sie sich so ernähren wie du. 

 

Mit Freude gesunde Ernährung in den Alltag integrieren

 

Wenn du jemand bist, der einfach einen vorgefertigten Plan braucht, dann werden dir diese 5 Schritte helfen, deinen gesunden Ernährungsstil zu finden.
Und versprochen: es wird kein Hexenwerk sein! Du wirst das auf jeden Fall schaffen und glücklich mit dieser Entscheidung sein. Probiere es einfach aus und habe Freude daran, die gesunde Lebensmittelvielfalt zu erkunden.

Du wirst auch bemerken, wenn du die oben genannten Punkte beachtest, wirst du einen gesunden Ernährungsstil gut in deinen Alltag integrieren können.

 

Hast du Lust auf noch mehr einfache und schnelle Rezepte und Tipps, wie du dich im Alltag gesünder ernähren kannst?

Dann solltest du unbedingt Teil meiner Foodlovin-Community werden.
Einfach auf den Button klicken und anmelden – selbstverständlich kostenlos – und ich versorge dich regelmäßig mit frischen Rezepten aus natürlichen und gesunden Zutaten.