05.02.2020 | Kuchen & Co.

Gesunde Schokomuffins mit Leinmehl

Zum Rezept Rezept drucken

Hast du schonmal mit Leinmehl gebacken?
Wenn nicht, dann ist das hier der Anfang! Diese Schokoladenmuffins mit Leinsamenmehl sind super-schokoladig, saftig aber trotzdem locker und nicht zu süß. 
Und durch die gemahlenen Leinsamen und viele andere Zutaten viel gesünder als jeder andere Schokomuffin!

Schokoladenmuffins mit Leinsamen

Schokoladenmuffins mit Leinsamen

Rezept für Schokoladenmuffins mit Leinsamen

Rezept für Schokoladenmuffins mit Leinsamen

 

Ein Zufallsrezept – und ein absolut geniales!

 

Diese Muffins hatte ich schon letztes Jahr für die Buchparty im My Fitch in Düsseldorf gebacken.
Eigentlich waren sie gar nicht geplant, schließlich ist das Rezept nicht in meinem Buch zu finden.
Aber dieser kleine Muffin-Versuch wurde SO gut, dass ich sie einfach mitnehmen musste.

Ich habe nämlich eine neue Lieblingszutat. Ihr wisst, das passiert bei mir im Grunde alle paar Wochen.
Aktuell sind es also Leinsamen. Leinsamen, Leinmehl, Leinsamen geschrotet, Leinsamen ganz, ich liebe die Dinger!

In meinem Buch gibt es zum Beispiel ein Low Carb Brot mit gemahlenen Leinsamen. Mega, das Rezept!
Aber da Leinsamen ja doch einen recht starken Eigengeschmack haben, habe ich mich bisher nicht getraut, damit etwas Süßes zu backen.
Aber probieren geht über…du weißt schon. Also habe ich Schokomuffins gebacken! 

Als ich den Teig angerührt habe war ich sicher: das wird nix. Die Dinger werden staubtrocken. Oder matschig. Aber die werden nix. Ich war mir sicher.
Ich war in der Uni übrigens auch immer eine der Sorte, die nach einer Klausur gesagt hat: Boah, ich konnte gaaaar nichts. Ich bin bestimmt durchgefallen.
Und dann eine 1 abgestaubt hat. Ich weiß, das macht mich nicht unbedingt sympathisch und spricht vielleicht nicht unbedingt für mein Selbstbewusstsein. 
Bei diesen Muffins war es jedenfalls ähnlich.
Ich dachte mir: das wird gaaaar nichts. Und am Ende verdienen diese Muffins eine 1!

 

Gesunde Schokoladenmuffins

Schokoladenmuffin mit Leinsamen

Rezept für gesunde Schokomuffins

 

Schokoladenmuffins – gesund und einfach

 

Sie sind schokoladig, saftig, aber trotzdem locker. Und natürlich nicht zu süß. 

Und um noch ein paar Worte zu der Power von Leinsamen zu verlieren: Leinsamen sind der Wahnsinn!
Sie stecken voller Omega 3 Fettsäuren.
Sie regulieren den Hormonhaushalt bei Frauen.
Sie haben tolle EIgenschaften beim glutenfreien Backen und Kochen, da sie und das Klebereiweiß Gluten ersetzen können.
Sie unterstützen die Verdauung.

Mein Tipp: Einen Esslöffel Leinsamen am Tag auf die ein oder andere Weise in die Ernährung integrieren.
Das kann als Salat-Topping sein oder als Brot. Du kannst gemahlene Leinsamen in dein Müsli oder deinen Joghurt mischen.
Oder halt einfach diese Muffins backen.

 

Kein Problem!

>>> Hol dir mein kostenloses E-Book „Zutaten ersetzen – ganz einfach“ <<<

 

Auf 16 Seiten findest du Listen mit Zutaten, die du gegeneinander austauschen kannst oder weg lassen kannst.

      ✔️ Du wirst nie wieder ratlos vor einem Rezept stehen, weil dir eine Zutat fehlt.
      ✔️Du lernst zwischen relevanten und nicht relevanten Zutaten zu unterscheiden!
      ✔️ Du wirst ein Gespür dafür entwickelst, welche Zutaten  weg gelassen werden
            können und welche nicht.
      ✔️ Du wirst immer routinierter und sicherer beim gesunden Kochen.

Außerdem: Ich verrate erstmalig, wo ich meine Zutaten her bekomme und welche Marken ich am liebsten verwende.

 

Kostenloses E-Book Zutaten ersetzen

 

Schokoladenmuffins mit Leinsamen
Gesunde Schokomuffins mit Leinsamenmehl
Stimmen: 49
Bewertung: 3.16
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
für 12 Stück
    Schokoladenmuffins mit Leinsamen
    Gesunde Schokomuffins mit Leinsamenmehl
    Stimmen: 49
    Bewertung: 3.16
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    für 12 Stück
      Zutaten
      • 120 g Buchweizenmehl
      • 50 g Leinmehl
      • 50 g Kakao
      • 30 g Kokosblütenzucker
      • 1 TL Espressopulver (Instant)
      • 1/2 TL Zimt
      • 1 TL Backpulver
      • 1 TL Natron
      • 1/2 TL Salz
      • 60 ml Rapsöl
      • 3 EL Ahornsirup
      • 300 ml Mandelmilch
      • 1 TL Apfelessig
      • gehackte Haselnüsse und Kakaonibs
      Portionen:
      Einheiten:
      Anleitungen
      1. Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierformen auslegen.
      2. Das Buchweizenmehl mit dem Leinmehl, Kakao, Kokosblütenzucker, Espressopulver (wichtig, Instant-Pulver, damit es sich auflöst), Zimt, Backpulver, Natron und Salz in eine Rührschüssel geben und vermischen.
      3. Die Mandelmilch mit dem Ahornsirup, Rapsöl und dem Apfelessig verquirlen. Zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem Teig vermischen. Den Teig in die Muffinformen geben und mit gehackten Haselnüssen und Kakaonibs bestreuen. Im vorgeheizten Ofen 25 - 30 Minuten backen.

       

      Rezept für gesunde Schokomuffins

      Hast Du eines meiner Rezepte ausprobiert?
      Dann teile Deine Fotos auf Instagram und verlinke mich mit @_deniserenee_.

      Kennst du schon

      mein Kochbuch?

      Mein Kochbuch für Menschen, die viel vorhaben. Hier teile ich meine Tipps und Strategien rund um gesunde Ernährung im stressigen Alltag. Gut geplant und vorbereitet passen die 80 frischen und schnellen Rezepte ideal zum modernen Leben mit seinen täglichen Herausforderungen. So macht gesunde Ernährung Spaß!

      Kommentare

      Ines

      10.02.2020 um 09:29 Uhr

      Guten Morgen Denise,
      sehen lecker aus.
      Hast Du die Leinsamen selbst gemahlen? Oder als Mehl gekauft?
      LG, Ines

      Denise

      10.02.2020 um 11:50 Uhr

      Hallo Ines,

      in diesem Rezept habe ich fertig gekauftes Leinmehl verwendet.
      Manchmal mahle ich es auch selbst, das mache ich allerdings einfach im Hochleistungsmixer ;) Funktioniert aber auch gut!

      Liebe Grüße
      Denise

      Helen

      10.02.2020 um 14:08 Uhr

      Oh wow. Das werde ich testen. Also ich Leinmehl das gleiche wie gemahlene Leinsamen, also wie bei Hafermehl und anders als bei Mandelmehl?! Ich will die in Nichtglutenfrei backen. Kann ich wohl Dinkelvollkorn nehmen?

      Denise

      10.02.2020 um 14:24 Uhr

      Hallo Helen,

      es gibt tatsächlich verschiedene Verarbeitungsstufen von Leinsamen. Und verschiedene Hersteller. Der eine nennt es Leinsamenmehl, der andere Leinmehl.
      Wenn man es genau nimmt, ist es aber nicht das Gleiche. Bei den meisten Herstellern von Leinmehl ist das Mehl teilentölt, es sind die Reste aus der Leinöl-Herstellung. Andere verwenden den ganzen Samen, wenn man es selbst mahlt, auch.
      Das hat Auswirkungen auf den Geschmack und den Fettgehalt (der ganze Samen schmeckt „leiniger“ ;)), aber soweit ich weiß nicht auf das Rezept :)
      Ich habe hierfür wie gesagt gekauftes Leinmehl verwendet.
      Dinkelmehl sollte klappen!

      Liebe Grüße
      Denise

      Schreibe mir einen Kommentar

      Dir hat mein Rezept gefallen? Du hast es nachgekocht und noch individuell verfeinert? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und alle erforderliche Felder sind mit * markiert.