Jetzt ist einfach die perfekte Zeit für Suppen!
Sie sind gesund, wärmend und sättigend. Sie lassen sich perfekt vorbereiten – einmal kochen, mehrmals davon essen. Und sie passen zu so ziemlich jedem Neujahrsvorssatz, sei es, vegan zu essen, gesünder zu essen oder überhaupt selbst zu kochen. Ist mit dieser Blumenkohlsuppe mit Kokosmilch und Kurkuma alles ganz einfach!

Blumenkohl-Kurkuma-Suppe

Blumenkohlsuppe mit Kurkuma und Kichererbsen

Blumenkohlsuppe mit Kurkuma und Kokosmilch

Blumenkohl-Kokos-Suppe mit Kurkuma

 

Bunte Toppings für köstliche Suppen

Ich kann gar nicht glauben, dass ich mal der Meinung war, Suppen seien langweilig und würden nicht satt machen.
Ich hatte offensichtlich keine Ahnung und noch keine wirklich gute Suppe gegessen.
Wahrscheinlich waren fade, viel zu dünne Suppen der Grund dafür. Traurige, eintönige Flüssigkeit die einsam in einem tiefen Teller vor sich her schwappt. Das ist die Suppe meiner Alpträume.

Eine gute Suppe hat für mich nicht nur die richtige Konsistenz, cremig aber nicht wie Babybrei, sondern auch jede Menge köstlicher Toppings.
Toppings über Suppen zu streuen hat wahrscheinlich schon so lange Tradition, seit es Suppen gibt. Allerdings war es ein weiter Weg von Schnittlauchröllchen, Toastwürfeln und dem obligatorischen Petersilienblättchen.

Heute kann ich mir eine Suppe ohne die verschiedensten Toppings nicht vorstellen.
Knackig, knusprig, cremig, süß, salzig, die Mischung macht’s!
Das Essen wird durch die aufregende Kombination verschiedener Texturen und den abwechslungsreichen Aromen gleich viel spannender und lustvoller.

Noch ein Grund, warum ich Suppen liebe: Einmal kochen und mehrmals davon essen.
Ich freue mich jedesmal, wenn ich den Kühlschrank öffne und darin noch eine Portion fertig zubereitete Suppe finde. Die Suppe warm zu machen dauert 5 Minuten. Dann bediene ich mich an meinen Gläsern und Schüsseln mit Nüssen, Samen, Kräutern und Gewürzen und gebe sie auf meine Suppe. Einfacher geht’s wirklich nicht!

Blumenkohl-Kurkuma-Suppe mit Kokosmilch

Cremige Blumenkohl-Suppe mit Kokosmilch

 

Kurkuma für’s Immunsystem

Kommen wir zu den inneren Werten dieser Suppe. Das ist auch noch so ein Ding mit Suppen. Man kann die aller tollsten Zutaten und Gewürze darin unterbringen.
Wer fade Suppen kocht, der ist es echt selbst schuld! 

In diese Suppe kommt zum Beispiel gemahlener Kurkuma, das entzündungshemmende Gewürz aus der Kurkuma-Wurzel. Dazu noch eine Prise Curry und Kreuzkümmel. Wer gerne scharf isst, könnte auch noch ein paar Chiliflocken dazu geben. 

Dank Kokosmilch wird die Suppe trotzdem mild und herrlich cremig. Und die tollen Toppings tun ihr übriges. Geröstete Kichererbsen, Salzmandeln, Granatapfelkerne und Koriander habe ich auf die Suppe gegeben. 
Nicht zuletzt sieht diese Suppe doch aus wie Sonne auf dem Teller, findet ihr nicht?
Und ein bißchen Sonnenschein können wir in dieser Jahreszeit doch alle vertragen. Hier zum Löffel zu greifen ist wirklich ein wahres Fest für alle Sinne..

Einen kleinen Disclaimer gibt’s für dieses Rezept allerdings: Falls ihr die Suppe im Kühlschrank für den nächsten Tag aufbewahren möchtet, nehmt unbedingt einen verschließbaren Behälter. Blumenkohl entwickelt einen sehr starken Geruch, der sich sonst im ganzen Kühlschrank breit macht.

Blumenkohl-Kurkuma-Suppe
Vegane Blumenkohl-Kokos-Suppe mit Kurkuma
Stimmen: 6
Bewertung: 4.33
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Blumenkohl-Kurkuma-Suppe
Vegane Blumenkohl-Kokos-Suppe mit Kurkuma
Stimmen: 6
Bewertung: 4.33
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
  • 1 Blumenkohl
  • 240 g gekochte Kichererbsen
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Curry
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Kokosmilch
  • Salz und Pfeffer
Als Toppings
  • 1 Bund Koriander
  • 30 g Salzmandeln
  • 2 EL Granatapfelkerne
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Kichererbsen abtropfen und gut abtrocknen. Mit einem EL Olivenöl, Paprikapulver und Salz vermengen. Den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden. Zusammen mit einem EL Olivenöl, dem Kurkuma, Curry und dem Kreuzkümmel in einer Schüssel vermischen. Kichererbsen und Blumenkohl getrennt voneinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und ca. 20 Minuten rösten.
  2. Währendessen die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Das restliche Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Knoblauch und Zwiebel darin anbraten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und den Blumenkohl (bis auf einige Röschen zur Deko) dazugeben. Die Kichererbsen nun ebenfalls aus dem Ofen nehmen und beiseite stellen.
  3. Die Suppe einmal aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und mit einem Pürierstab fein pürieren. Dann die Kokosmilch dazugeben und nochmals durchmixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Die Suppe auf Schüsseln aufteilen. Die restlichen Blumenkohlröschen, Kichererbsen, Granatapfelkerne, gehackten Koriander und Salzmandeln darauf verteilen.

 

Vegane Blumenkohlsuppe mit Kurkuma