[Werbung für Ahornsirup aus Kanada]

Ein Bratapfel gehört für mich einfach zur Adventszeit dazu.
Denn obwohl Bratäpfel zu den klassischen Weihnachts-Leckereien gehören, sind sie dennoch gesund. Das kommt natürlich auch ein bißchen darauf an, wie man sie serviert. Meine Bratäpfel werden mit Nüssen gefüllt und nur mit etwas kanadischem Ahornsirup gesüsst. Dazu gibt es eine absolut himmlische Ahornsirup-Cashewcreme.
Damit kann man der Bratapfel auch gut mal als süße Hauptspeise genießen.

Bratapfel mit Cashewcreme

Gesunde Bratäpfel mit NÜssen

Bratapfel mit Ahornsirup

Bratapfel mit AHornsirup Creme

Bratapfel mit Cashewcreme

 

Bratäpfel – gesunde Weihnachts-Leckerei

Bratäpfel werden meiner Meinung nach total unterschätzt!
Sie gehören zu den einfachsten Rezepten in der Weihnachtszeit, sehen aber immer sehr eindrucksvoll aus. Und oh mein Gott, sind sie lecker!!
Sie schmecken mindestens so köstlich, wie ein Apfelkuchen, sind aber viel leichter und gesünder – je nachdem, womit man sie füllt.
Und sie backen fast allein im Ofen vor sich hin.

Ich fülle Bratäpfel am liebsten nur mit gemahlenen Nüssen. Früher habe ich sie mit Marzipan gefüllt. Aber ehrlich, gemahlene Mandeln sind auch nur eine Vorstufe von Marzipan, wenn man genau drüber nachdenkt. Und ein bißchen Ahornsirup reicht zum Süßen völlig aus. Eine große Prise Zimt darf natürlich nicht fehlen. Auf diese Weise kommen nur natürliche und gesunde Zutaten in meine Bratäpfel. 

Die besten Apfelsorten für Bratäpfel sind übrigens säuerliche Sorten wie Boskop oder Jonagold, die beim Backen nicht auseinanderfallen und schön saftig werden..

Bratäpfel mit Nussfüllung

Bratäpfel mit Nussfüllung und Cashewcreme

Bratäpfel mit Nussfüllung und Cashewcreme

 

Woher kommt dieses unglaubliche Aroma im Ahornsirup?

Statt Vanillesauce habe ich eine vegane Creme aus Cashews und Ahornsirup zu den Äpfeln gemacht.
Und jetzt eine Warnung: Diese Creme macht süchtig!
Sie ist so unglaublich lecker, dass ich sie Löffelweise aus dem Mixer genascht habe.
Die Kombination aus Cashews und Ahornsirup ist so unglaublich gut, das musst du einfach ausprobieren!

Diese Wahnsinns-Creme war Grund, mir mal folgende Frage zu stellen: Woher kommt dieses unglaubliche Aroma im Ahornsirup?

Ich weiß wirklich nicht, was es ist, aber irgendetwas an Ahornsirup lässt meine Geschmacksnerven vollkommen ausflippen.
Etwas, das ich bei anderen Süßungsmitteln wie Honig, Dattelsirup oder Kokosblütensirup nicht mal ansatzweise habe. Es ist diese Kombination aus Vanille, Karamell, Malz und Butter, ja, so würde ich es beschreiben.
Kanadischer Ahornsirup wird ja aus Ahornbäumen gewonnen, die angezapft werden, um an den süßen Ahornsaft zu gelangen. Dieser Saft wird eingekocht und so entsteht der herrliche Sirup. Hier habe ich mehr darüber geschrieben, wie Ahornsirup gewonnen wird.
Ahornsirup ist also ein reines Naturprodukt, das je nach Verarbeitung auch ganz unterschiedlich schmecken kann.
Deswegen gibt es die verschiedenen Klassifizierungen:

  • Ahornsirup Golden, fein-milder Geschmack
  • Ahornsirup Bernsteinfarben, mild-aromatischer Geschmack
  • Ahornsirup Dunkel, fein-herber Geschmack
  • Ahornsirup Sehr dunkel, kräftiger Geschmack

Für die Cashewcreme habe ich bernsteinfarbenen, milden Ahornsirup verwendet. Außerdem kommt noch eine Vanilleschote in die Creme, dadurch kommen die Vanille-ähnlichen Aromen des Ahornsirups noch besser hervor.

Ich habe die Creme im Hochleistungsmixer (Vitamix) gemacht. Dadurch wurde sie natürlich unvergleichlich cremig. Falls du keinen Hochleistungsmixer hast, solltest du die Cashews vor dem Mixen einweichen, dann werden sie cremiger.

Die Cashewcreme schmeckt übrigens auch herrlich als süßer Brotaufstrich, zu Banana Bread oder zu Granola.

Bratapfel mit Cashewcreme
Brataäpfel mit Ahornsirup-Cashewcreme
Stimmen: 3
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Bratapfel mit Cashewcreme
Brataäpfel mit Ahornsirup-Cashewcreme
Stimmen: 3
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
  • 4 Äpfel (säuerlich)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 30 g gemahlene Haselnüsse
  • 40 g gehackte Mandeln
  • 4 EL Ahornsirup bernsteinfarben, mild-aromatisch
  • 2 EL Kokosöl, flüssig
  • 1/2 TL Zimt
  • 200 g Cashews
  • 1 Vanilleschote
  • 5 EL Ahornsirup bernsteinfarben, mild-aromatisch
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheitzen. Die gemahlenen Mandeln mit den gemahlenen Haselnüssen und den gehackten Mandeln in eine Schüssel geben. Den Zimt, das flüssige Kokosöl und 4 EL Ahornsirup dazugeben und gut vermischen.
  2. Die Äpfel waschen und die Kappe oben ca. 2 cm dick abschneiden. Die Kappen beiseitelegen. Das Kerngehäuse entfernen und die Äpfel von innen mit Zitronensaft beträufeln. Die Äpfel mit der Nussmasse füllen und in eine Auflaufform setzen. Im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten backen. Nach 15 Minuten die Kappen auf die Äpfel setzen und mit backen.
  3. Währenddessen die Cashews mit 150 ml Wasser, 5 EL Ahornsirup und dem Mark der Vanilleschote in den Mixer geben und zu einer glatten Creme pürieren. Zu den warmen Bratäpfeln servieren.

 

Bratapfel mit Cashew Creme