[Werbung für Südtiroler Apfel g.g.A]

    Das sind Muffins der besonders feinen Art. Sie sind viel eleganter als andere köstliche, aber doch eher simple Muffin-Varianten.
    Perfekt für den Osterbrunch oder wann immer ihr etwas Besonderes genießen möchtet.
    Ich zeige euch, wie ihr die hübschen Muffins backt und erkläre in Zusammenarbeit mit Südtiroler Apfel g.g.A., welche Äpfel sich besonders gut dafür eignen.

    Apfelrosen Muffins

    Apfelrosen-Muffins aus gesunden Zutaten zu Ostern

    Apfel-Rosen-Muffins

    feine Apfelrosen-Muffins

    Gesunde Apfelrosen-Muffins


    ©IDM Südtirol / Alex Filz

     

    Süßlich saure Äpfel für die perfekten Muffins

    Auch wenn der Apfel kein typisches Frühlingsobst ist, gehört er zu vielen Frühlings- und Osterrezepten einfach dazu, ob im Apfelkuchen oder im Osterzopf. 
    Zum Glück sind Äpfel sehr gut lagerfähig und begleiten uns das ganze Jahr über.

    Deshalb ist es für mich spannend und auch wichtig zu wissen, welche Phase der Apfel in seinem Lebenszyklus gerade durchläuft.
    Wenn man sich vor Augen hält, dass Äpfel eben nicht plötzlich im Herbst auf magische Weise wunderschön und zauberhaft an den Obstbäumen hängen, sondern das ganze Jahr über viel Arbeit erfordern, schätzt man sie umso mehr.
    Gerade, weil sie bei uns das ganze Jahr verfügbar sind.

    Ich konnte letzten Sommer in Südtirol zum Beispiel die voll behangenen Apfelbäume bewundern, kurz vor der Ernte. So köstlich, dass man sofort zugreifen und einen pflücken möchte.
    Jetzt im April befinden wir uns gerade in der Blütezeit der Apfelbäume. 
    Südtirol sieht gerade also noch hübscher aus, als den Rest des Jahres.

    Über die Täler ergießt sich ein weiß-rosa Blütenmeer in der Größe von 25.000 Fußballfeldern. Auf dieser Fläche werden in Südtirol Äpfel angebaut, um die starke Nachfrage nach Südtiroler Äpfeln zu bedienen.
    Die Apfelbäume können sich nun auf rund 300 Sonnentage freuen, bis im Spätsommer dann die Erntezeit beginnt.

    © IDM Südtirol / Alex Filz
    ©IDM Südtirol / Alex Filz

     

    Jeder Apfel wächst etwas anders.
    Die eine Sorte mag es in warmen Tallagen lieber, z.B. Braeburn oder Fuji. Andere Sorten, z.B. Jonagold bevorzugen die kühleren Höhenlagen. Und natürlich unterscheiden sich die Apfelsorten am Ende auch geschmacklich voneinander.
    Der Apfel ist ein absoluter Allrounder in der Küche. Pur, im Joghurt, in Salaten, zum Backen. Mit fällt kein Obst ein, das so unterschiedlich eingesetzt werden kann, wie der Apfel. Und je nachdem, was man daraus Leckeres machen möchte, gibt es unterschiedliche Sorten, die sich genau dafür eignen.
    Vor allem wenn es ums Backen mit Äpfeln geht, kommt immer wieder die Frage auf, welche Äpfel am besten geeignet sind.

    Die Sorten Elstar und Jonagold eignen sich zum Backen besonders gut.
    Elstar ist grundsätzlich eine Apfelsorte, die perfekt zur Verarbeitung ist. Apfelsaft, Apfelmus, getrocknete Apfelscheiben – sie bringen das Aroma des Elstar-Apfels gut zum Vorschein.
    Auch der Jonagold wird gerne zu Saft verarbeitet. Er ist sehr saftig, süßsäuerlich und lässt sich besonders gut lagern.
    Perfekt also für feine Apfelrosen-Muffins, die ideal auf eine Ostertafel oder zum Osterbrunch passen!

     

    Apfelrosen-Muffin aus gesunden Zutaten

    Apfelrosen Muffins selber machen

    Zutaten für Apfelrosenmuffins

     

    Wie macht man Apfelrosen-Muffins?

    Wie bastelt man nun diese hübschen Rosen aus Apfelscheiben?

    Ich muss zugeben, dass es etwas Fingerfertigkeit und Geschick erfordert.
    Die Apfelscheiben werden zuerst einmal aufgekocht, damit sie weich und biegsam sind. 
    Dann legt man sie nebeneinander in eine Reihe, so dass sie einander leicht überdecken. Etwa 6 Scheiben sollten es sein. 
    Dann werden sie von einem Ende her fest aufgerollt. Dafür braucht man wirklich alle zehn Finger, damit die Rose nicht auseinander fällt. Sind alle Scheiben eingerollt, muss die Rose nur mitten in den Teig gesetzt werden und dann hat man’s geschafft.
    Klingt aufwändiger, als es eigentlich ist.
    Und zumindest für einen Osterbrunch kann man sich ja durchaus mal etwas Mühe geben.

    Der Teig ist unglaublich saftig und aromatisch dank gemahlener Mandeln, Buchweizenmehl, Ahornsirup und Joghurt.
    Ich habe sie kurz vor einem Wochenendtrip gebacken und einige davon als Verpflegung mitgenommen.
    Die Muffins waren auch noch nach drei Tagen absolut köstlich! Die Äpfel bleiben weich und saftig und werden nicht matschig. 

    Und wenn ihr euch die Mühe mit den hübschen Rosen nicht machen möchtet, könnt ihr die Äpfel auch fein würfeln und einfach unter den Teig heben oder einfach so ein paar dünne Apfelscheiben auf die Muffins stecken. Aber beschwert euch dann nicht, wenn es nicht so hübsch aussieht!

    Fantastisch schmecken werden die Muffins trotzdem!

     

    Apfelrosen Muffins
    Apfelrosen-Muffins
    Stimmen: 4
    Bewertung: 4.5
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen
      12 Stück
      Portionen
      12 Stück
      Apfelrosen Muffins
      Apfelrosen-Muffins
      Stimmen: 4
      Bewertung: 4.5
      Sie:
      Bitte bewerte das Rezept!
      Rezept drucken
        Portionen
        12 Stück
        Portionen
        12 Stück
        Zutaten
        • 5 Südtiroler Äpfel g.g.A. (z.B. Jonagold, Elster)
        • 1 Zitrone
        • 130 g Buchweizennmehl
        • 100 g gemahlene Haferflocken
        • 100 g gemahlene Mandeln
        • 2 TL Backpulver
        • 1 TL Natron
        • 80 g Kokosöl, flüssig
        • 20 ml Ahornsirup
        • 170 g Joghurt
        • 2 Eier
        • 100 ml Mandelmilch
        Portionen: Stück
        Einheiten:
        Anleitungen
        1. Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Muffinblech mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen.
        2. Die Äpfel waschen und in sehr feine Scheiben hobeln oder schneiden (ca. 1 mm). Die Scheiben halbieren. Sofort mit Zitronensaft beträufeln. Die Äpfel in einem großen Topf mit Wasser einmal aufkochen, kalt abschrecken und beiseite stellen.
        3. Das Buchweizenmehl mit den gemahlenen Haferflocken, den Mandeln, dem Backpulver und dem Natron in eine Rührschüssel geben.
        4. In einer zweiten Schüssel den Joghurt mit den Eiern, dem Ahornsirup, der Mandelmilch und dem Kokosöl verquirlen. Zur Mehlmischung geben und zu einem Teig mischen. Den Teig auf die Muffinförmchen aufteilen.
        5. Nun etwa 8 Apfelscheiben auf einem Schneidebrett längs in einer Reihe übereinanderlegen. Von einer Seite eng zu einer Rose aufrollen. Die gerollte Apfelrose nun auf den Teig setzen und etwas eindrücken. Die Muffins im vorgeheizten Ofen 20 – 25 Minuten backen.Zum Servieren mit Puderzucker bestreuen.

        Gesunde Apfelrosen Muffins