[Werbung für Slendier]

    Ich liebe Sommerrollen! 
    Sie sind absolut alltagstauglich, immer abwechslungsreich, frisch und gesund. Damit die Rollen auch noch gut sättigen, wickle ich ein paar Nudeln mit ein.
    Aber nicht irgendwelche Nudeln, sondern die Shirataki Spaghetti von Slendier.
    Diese Low Carb Nudeln passen mit ihren 10 Kalorien nämlich perfekt in die leichten frischen Sommerollen. Noch ein Plus: die Shirataki Nudeln müssen nicht gekocht werden!
    Und einen Tipp zum Mitnehmen und Vorbereiten habe ich auch für dich…

    Low Carb Sommerrollen

    Zutaten für Low Carb Sommerrollen

    Zutaten für Low Carb Sommerrollen

    Low Carb Sommerrollen

     

    Bunt gefüllte Sommerollen

    Zum Füllen der Rollen ist mir wirklich alles willkommen. 
    Buntes Gemüse wir Gurke, Paprika, Möhren oder knackige Radieschen.
    Zum Füllen verwende ich gerne Salat, Rotkohl, Spitzkohl oder Sprossen.
    Was bei mir nie fehlen darf, ist auch etwas Obst. Mango, Kiwi, Erdbeeren, Papaya, ich liebe fruchtige Aromen in Sommerollen!
    Als Eiweißquelle verwende ich gerne Tofu, der lässt sich so schön in Streifen schneiden. Außerdem muss er nicht unbedingt angebraten werden, ein Schritt weniger in der Zubereitung also. Das ist mir immer sehr willkommen. Aber auch gebratenes Hühnchen oder Garnelen schmecken köstlich. Auch frische Kräuter machen sich sehr gut und bringen extra Frische in die Rollen.
    Ich kann mich meistens nicht entscheiden und bringe ganz unterschiedliche Zutaten in meinen Sommerollen zusammen. Das Beste:  es schmeckt einfach immer!

    Womit ich mich bisher allerdings etwas schwer getan habe, waren Reisnudeln in den Sommerrollen.
    In den meisten vietnamesischen Restaurants bekommt man Sommerollen mit Reisnudeln gefüllt. Einerseits sorgen die dafür, das die Sommerollen etwas sättigender werden. Andererseits bringen sie aber eine ordentliche Portion leere Kalorien mit sich, wenn wir mal ganz ehrlich sind.
    Sie bestehen meistens aus reiner Stärke oder weißem Reismehl. Nicht unbedingt der Renner.
    Zusammen mit dem Reispapier, in das die Sommerollen eingewickelt sind, sind die Röllchen plötzlich gar nicht mehr so leicht. Und falls man ein bißchen auf Kohlenhydrate achtet, schneiden die gesunden knackigen Röllchen plötzlich auch nicht mehr so gut ab. 

    Die Nudeln weglassen? Klar, kann man machen. Dann kommt halt nur Gemüse und Obst in die Rollen. Dann sind sie allerdings auch deutlich weniger sättigend und lassen sich zum anderen schlechter rollen.

    Zutaten für Sommerrollen

    Sommerrollen mit Shirataki Nudeln

    Sommerollen wickeln

    Sommerollen mit Konjak Nudeln

    Sommerollen mit Kiwi-Dip

     

    Shirataki – Perfekte Low Carb Alternative für Glasnudeln

    Da fielen mir die Shirataki Spaghetti von Slendier ein.
    Die verwende ich nämlich unglaublich gerne, wenn ich Reisnudeln in asiatischen Gerichten ersetzen möchte. Warum also nicht auch in den Sommerrollen?
    Die Shirataki Nudeln haben gerade mal 10 Kalorien auf 100 g, dafür jede Menge Ballaststoffe. Dadurch machen sie trotz ihres geringen Kaloriengehalts sehr gut satt. Sie sind glutenfrei und vegan. Hergestellt werden sie aus der Konjak Pflanze, ein Gemüse, das in China, Japan, Indien und Korea wächst.
    Außerdem müssen sie nicht gekocht, sondern nur gut abgespült werden und sind sofort einsatzbereit, um zusammen mit den anderen köstlichen Zutaten zu Sommerrollen gerollt zu werden. 
    Shirataki Nudeln haben keinen Eigengeschmack, sie eignen sich also perfekt zum Würzen oder – in Fall der Sommerrollen – zum Dippen.

    Zu den Sommerrollen habe ich statt der klassischen Erdnusssauce nämlich mal einen Kiwi-Dip ausprobiert.
    Ebenfalls eine leichtere Alternative.
    Meistens bleibt es aber nicht bei einer einzigen Sauce. Ich mache gerne zwei oder mehr Saucen zu den Sommerollen. Neben dem köstlichen Kiwi Dip passt auch ein Dip aus pürierter Mango. Oder einfach nur etwas Sojasauce. 

     

    Kann man die Sommerrollen mitnehmen?

    Die Idee ist verlockend. Man könnte sie so gut unterwegs mit der Hand essen… aber so gerne ich dir die Sommerollen zum Mitnehmen für die Mittagspause oder unterwegs empfehlen würde. Mach es lieber nicht!
    Ich habe das ausprobiert und leider wird das Reispapier (meines zumindest) nach ein paar Stunden sehr zäh und ledrig. Nicht unbedingt lecker.
    Sommerrollen schmecken einfach am besten ganz frisch.

    Meine Empfehlung, wenn du das Summer-Roll-Feeling trotzdem mitnehmen möchtest: packe die Slendier Spaghetti, das geschnittene Gemüse und alle anderen Zutaten in eine Lunchbox, die Dips separat dazu und wann immer du Lust drauf hast, vermischt du alles zu einem köstlichen Summer Roll Salat.

    Geht also auch ohne Rollen und schmeckt fast genau so gut!

    Low Carb Sommerrollen
    Sommerrollen mit Shirataki-Nudeln
    Stimmen: 4
    Bewertung: 5
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen
      8 Stücke
      Portionen
      8 Stücke
      Low Carb Sommerrollen
      Sommerrollen mit Shirataki-Nudeln
      Stimmen: 4
      Bewertung: 5
      Sie:
      Bitte bewerte das Rezept!
      Rezept drucken
        Portionen
        8 Stücke
        Portionen
        8 Stücke
        Zutaten
        Für die Sommerrollen
        • 8 Blatt Reispapier
        • 1 Mango
        • 1/2 Gurke
        • 1/4 Rotkohl
        • 1 rote Paprika
        • 250 g Shirataki Nudeln
        • 5 Kumquats
        • 50 g Sprossen
        • 200 g Räuchertofu
        • 3 EL gehackte Erdnüsse
        Für den Dip
        • 3 Kiwis
        • 1/2 Limette
        • 1/2 Bund Koriander
        • 1 TL Honig
        Portionen: Stücke
        Einheiten:
        Anleitungen
        1. Die Mango schälen und das Fruchtfleisch in Streifen schneiden. Die Gurke mit einem Spiralschneider zu Spaghetti drehen (oder auch in Streifen schneiden). Den Rotkohl hobeln. Die Paprika in Streifen schneiden. Die Shirataki Nudeln in ein Sieb abgießen und gut abspülen. Die Kumquats in Scheiben und den Räuchertofu in Streifen schneiden. Die Sprossen gut waschen. Nun sind alle Zutaten bereit zum Rollen!
        2. Eine große Schüssel mit lauwarmem Wasser füllen. Ein Blatt Reispapier hineingeben und ca. 2 Minuten einweichen. Herausnehmen, auf ein Schneidebrett legen und nach Belieben belegen. Zum Beispiel 3 Scheiben Kumquats auf das untere Drittel des Reispapiers legen, 30 g Shirataki Nudeln, dann zwei Streifen Paprika, einen Streifen Mango und einen Streifen Räuchertofu darauf legen. Die Seiten einklappen und das Reispapier von unten fest aufrollen. Die anderen Rollen nach Belieben füllen. Die Sommerrollen mit den gehackten Erdnüssen bestreuen.
        3. Für den Dip die Kiwis schälen und mit dem Saft der halben Limette, Koriander und dem Honig mit dem Stabmixer zu einem Dip pürieren. Zu den Sommerrollen reichen.

        Low Carb Sommerrollen