Es ist Rhabarbersaison und das will voll und ganz ausgekostet werden!
Ganze zehn Rhabarberrezepte gibt es schon auf Foodlovin‘.
Bis jetzt, denn hier kommt das elfte Rezept: ein leichtes frühlingsfrisches Rhabarbertiramisu. 
Mit einer leichten Quark-Creme, köstlichem ofengebackenen Rhabarber und einem Schuss Limoncello. 
Ein perfektes Frühlingsdessert. Leicht, luftig und mit der richtigen Balance aus Süß, sauer, cremig und crunchy. 

Leichtes Rhabarbertiramisu

Tiramisu mit Quark und Rhabarber

Leichtes Rhabarbertiramisu mit Quark

Rhabarbertiramisu mit Quarkcreme und selbst gemachten Löffelbiskuits

Ein leichtes und frisches Frühlingsdessert.

Zugegeben, mit einem klassischen Tiramisu hat dieses köstliche Dessert nicht viel zu tun. 
Es ist kein Kaffee drin, keine Mascarpone, kein Eigelb und – oh mein Gott – kein raffinierter Zucker.
Dafür kommt eine leichte Quarkcreme mit Vanilleschote und Honig, gesunde Löffelbiskuits aus Haferflocken und gebackener Rhabarber in mein Tiramisu. 
Damit ist mein Tiramisu keine Kalorienbombe sondern ein leichter Frühlingsgenuss. Und genau das wollen wir doch jetzt, oder?

Ich habe mich für ein Tiramisu im Glas entschieden, weil ich nur zwei Portionen machen wollte und nicht eine ganze große Form. Aber wenn ihr die Mengen verdoppelt, könnt ich auch ein klassisches geschichtetes Tiramisu in einer Auflaufform machen. Ich würde es zum Schluss mit Koksraspeln oder gehobelten Mandeln bestreuen. So ein Dessert kann ich mir wunderbar bei einer Grillparty vorstellen.
Da mein Tiramisu keine Eier enthält, müsst ihr euch auch keine Sorgen um die Vorbereitung oder Lagerung machen.
Trotzdem würde ich das Tiramisu nicht zu lange aufbewahren, maximal eine Nacht im Kühlschrank. Sonst weichen die Löffelbiskuit zu sehr durch und das Ganze wird matschig.

Leichtes Rhabarbertiramisu mit Quark und Vanille

Rhabarber-Quark-Tiramisu

Rezept für ein leichtes Rhabarber-Tiramisu

Rezept für ein frisches und leichtes Rhabarbertiramisu

Tiramisu mit selbst gemachtem Löffelbiskuit.

Die Löffelbisquit für das Tiramisu habe ich übrigens selbst gemacht.
Das klingt nach viel mehr Aufwand, als es tatsächlich ist. Und zum Schluss hatte ich noch eine Ladung köstliche fluffige Löffelbiskuits übrig, die ich so vernascht habe. 
Das Rezept für die gesunden Löffelbiskuits stammt von Veronika Pachala aus ihrem wundervollen Buch Gesund Backen.
Ich habe übrigens letzten Samstag einen Workshop zusammen mit Veronika gegeben und es war eine reine Freude. Ich empfehle ihr Buch immer gerne weiter und habe es schon mehrmals verschenkt.
Das Rezept für gesunden Löffelbiskuit habe ich zwar minimal abgeändert (gemahlene Haferflocken statt Dinkelmehl), aber es hat trotzdem fantastisch funktioniert. Aufwand? Weniger als 30 Minuten!

Gesunde Löffelbiskuit, Vanille-Quark-Creme und himmlischer ofengebackener Rhabarber. Was für ein Tiramisu! Ganz ohne Mascarpone, ohne raffinierten Zucker, ohne Gluten. Trotzdem so himmlisch, dass es jeder geliebt hat. Genau so muss ein Frühlingsrezept sein. Himmlisch leicht. Fruchtig. Glücklich machend.

Probiert ihr es aus? 

Leichtes Rhabarbertiramisu
Leichtes Rhabarbertiramisu
Stimmen: 12
Bewertung: 4.33
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ein Frühlings-frisches Rhabarbertiramisu mit selbst gemachten Löffelbiskuits und einer leichtes Vanille-Quark-Creme
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Leichtes Rhabarbertiramisu
Leichtes Rhabarbertiramisu
Stimmen: 12
Bewertung: 4.33
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ein Frühlings-frisches Rhabarbertiramisu mit selbst gemachten Löffelbiskuits und einer leichtes Vanille-Quark-Creme
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
Für den Rhabarber
  • 600 g Rhabarber
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 Prise gemahlener Ingwer
  • 1 Stück Zitronenschale
Für den Löffelbiskuit
  • 3 Eier
  • 2 EL Kokosblütenzucker
  • 70 g gemahlene Haferflocken
  • 1 Prise Salz
Für die Quarkcreme
  • 380 g Magerquark
  • 200 g Joghurt
  • 2 EL Limoncello
  • 2 EL Honig
  • 125 g Sahne (fettreduziert)
  • 1 Vanilleschote
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Rhabarber putzen und in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Mit dem Ahornsirup, dem gemahlenen Ingwer und der Zitronenschale in einer Auflaufform vermengen. Im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen bis der Rhabarber ganz weich ist. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.
  2. Den Ofen auf 200 Grad hoch drehen. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Das Eigelb mit dem Kokosblütenzucker dick cremig aufschlagen. Das Eiweiß unterheben. Zum Schluss das Mehl portionsweise dazugeben und locker unterheben. Einen Esslöffel Teig auf einem mit Backpapier belegtem Backblech zu einem ca. 8 cm langen und 3 cm breiten Streifen streichen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. Die Löffelbiskuits im vorgeheizten Ofen ca.10 – 12 Minuten backen bis sie goldgelb sind. Herausnehmen und auskühlen lassen.
  3. Den Magerquark mit dem Limoncello, dem Honig und dem Joghurt cremig rühren. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und unterrühren. Die Sahne steif schlagen und uner die Quarkmasse heben. Nun etwa 2 EL Quarkmasse auf vier Gläser aufteilen. Den abgekühlten Rhabarber ca. 2 cm hoch darauf schichten und darauf ein paar zerbröselte Löffelbiskuits geben. Nochmals mit einer Schicht Quark abschließen, etwas Rhabarber obenauf geben und das Tiramisu mit gehackten Pistazien bestreuen. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren, aber besser nicht länger als 15 Stunden, da es sonst zu sehr durch weicht.