Süßkartoffeln, Pekannüsse und eine große Portion Zimt – klingt das nicht herrlich?
    Ist es auch! Die Muffins bleiben durch das Süßkartoffelpüree saftig, die Pekanstreusel verleihen ihnen Crunch und der Teig ist schön locker und leicht.
    Das Rezept ist inspiriert durch die traditionellen Thanksgiving-Rezepte aus den USA, wo Süßkartoffeln und Pekannüsse nicht wegzudenken sind. Kein Wunder, beide passen einfach perfekt zusammen.

    Glutenfreie Süßkartoffelmuffins

    Zutaten für Süßkartoffelmuffins

    Süßkartoffel-Muffins mit Pekannuss-Streuseln

     

    Wann ist eigentlich Thanksgiving?

    Traditionell wird Thanksgiving in den USA am letzten Donnerstag im November gefeiert. Dieses Jahr also am 28. November.
    In Kanada hingegen am zweiten Montag im November. Das klingt total willkürlich, macht aber tatsächlich Sinn: Da es in Kanada früher Winter wird, wird auch früher geerntet und das Thanksgiving-Fest findet somit zwei Wochen früher als in den USA statt. 

    Und jetzt kommt noch meine ganz eigene Interpretation dazu: Da Thanksgiving bei uns kein Feiertag ist, ich aber trotzdem jedes Jahr ein kleineres oder auch größeres Thanksgiving-Dinner veranstalte, lege ich es immer auf den Samstag nach dem letzten Donnerstag im November.
    Das macht doch Sinn, oder?

    Ein Fest, bei dem es traditionell Kürbis, Äpfel, Süßkartoffel, Cranberries und Rosenkohl in alle erdenklichen Zubereitungsformen gibt, kann ich mir doch nicht entgehen lassen. Für mich ist Thanksgiving auch so etwas wie ein Fest meiner Lieblingszutaten.

    Süßkartoffel-Muffins mit Pekan-Streuseln

    Süßkartoffel-Muffins mit Pekan-Streuseln

    Glutenfreie Süßkartoffelmuffins mit Streuseln

    Süßkartoffelmuffins mit Pekannuss-Streuseln

    Süßkartoffelmuffins mit Pekannuss-Streuseln

     

    Saftige süße Süßkartoffel-Muffins mit knusprigen Pekan-Streuseln

    In diesen Muffins steckt so vieles, was zu Thankgsgiving einfach dazu gehört!
    Süßkartoffeln sind absolut unverzichtbar. Bei einem traditionellen Thankgsgiving-Essen kommen sie meistens als Auflauf oder Gratin auf den Tisch.
    Ganz authentisch wird es, wenn man noch ein paar Marshmallows darüber streut. Aber man muss ja nicht alles tun, nur weil es authentisch ist. Ich finde diese Kombination nämlich sehr, sehr…nein sorry, die geht wirklich gar nicht ;).

    Pekannüsse hingegen sind eine absolut perfekte Ergänzung zu Süßkartoffeln. Ich bin ohnehin ein sehr großer Pekannuss-Fan.
    Ich liebe ihren ganz speziellen Geschmack. Fast etwas süßlich. Mich erinnert der Geschmack an Ahornsirup.  
    Falls du noch nie Pekannüsse probierst hast: Hol das unbedingt nach!
    Pekannüsse gehören zwar zu den energiereichsten Lebensmitteln überhaupt, aber durch ihr intensives Aroma reicht schon eine kleine Menge aus, um Salate, Müslis oder Gebäck zu verfeinern.

    Ich habe knusprige Pekan-Streusel aus gehackten Pekannüsse, Haferflocken und Kokosblütenzucker gemacht und meine Süßkartoffel-Muffins damit bestreut. 
    Für die meisten sind Streusel ja ohnehin das Beste am Kuchen.
    Und ich muss wirklich zugeben, diese hier sind ganz besonders köstlich!

    Der Muffinteig wird durch Süßkartoffel-Püree besonders saftig.
    Die Muffins halten sich auch ein paar Tage und lassen sich natürlich einfrieren und wieder auftauen.

    Mir bleibt dazu nur noch zu sagen: Happy Thanksgiving!

     

     

    Süßkartoffel-Muffins mit Pekannuss-Streuseln
    Glutenfreie Süßkartoffelmuffins mit Pecan Crumble
    Stimmen: 2
    Bewertung: 5
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen
      12 Stück
      Portionen
      12 Stück
      Süßkartoffel-Muffins mit Pekannuss-Streuseln
      Glutenfreie Süßkartoffelmuffins mit Pecan Crumble
      Stimmen: 2
      Bewertung: 5
      Sie:
      Bitte bewerte das Rezept!
      Rezept drucken
        Portionen
        12 Stück
        Portionen
        12 Stück
        Zutaten
        • 120 g glutenfreies Mehl
        • 60 g gemahlene Mandeln
        • 1/2 TL Natron
        • 1 TL Backpulver
        • 100 g Kokosblütenzucker
        • 1 1/2 TL Zimt
        • 2 Eier
        • 50 ml Rapsöl
        • 200 g Süßkartoffelpüree
        • 50 g Pekannüsse
        • 50 g glutenfreie Haferflocken
        • 2 EL kalte Butter
        • 2 EL Kokosblütenzucker
        Portionen: Stück
        Einheiten:
        Anleitungen
        1. Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
        2. Das Mehl mit den Mandeln, Natron, Backpulver, Zimt und Kokosblütenzucker in eine Rührschüssel geben. Die Eier mit dem Rapsöl und dem Süßkartoffelpüree verquirlen. Zu den trockenen Zutaten geben und zu einem lockeren Teig mischen. Auf die Muffinformen verteilen
        3. Die Pekannüsse hacken. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden. Mit den Pekannüssen, Haferflocken und dem Kokosblütenzucker in eine Schüssel geben und mit den Händen zu Streuseln verkneten. Auf den Muffins verteilen und etwas festdrücken.
        4. Die Muffins im vorgeheizten Ofen 25 - 30 Minuten backen. Eventuell mit Alufolie abdecken, damit sie nicht zu dunkel werden. Mit einem Stäbchen testen ob die Muffins gar sind.