Nichts ruft so laut Frühling wie der erste Rhabarber!
Und da nun endlich Rhabarberzeit ist, habe ich ein herrliches Rezept für feine Vanille-Crêpes mit Rhabarber-Himbeer Kompott.
Ja was soll ich sagen: es schmeckt, wie es klingt und aussieht: absolut himmlisch!

Crepes mit Rhabarberkompott

Vanille-Crepes mit Rhabarber-Kompott

Crepes mit Rhabarberkompott

Crepes mit Rhabarberkompott

 

Frühlingshafte Crêpes mit selbst gemachtem Rhabarber-Kompott

Hast du schonmal Crêpes selber gemacht? 
Ist ganz easy, dafür brauchst du auch ganz sicher keine spezielle Crêpes-Pfanne – wenn du eine hast, super! Wenn nicht, kannst du die hauchdünnen Pfannkuchen aber auch in der Pfanne backen.
Sie werden mit etwas Vanille verfeinert, die gibt ihnen das Gewisse Etwas. Gesüsst wird der Crepe Teig nicht, das braucht er gar nicht.

Und dazu dieser fruchtig-frische Rhabarer-Himbeer-Kompott…
Rhabarber ist ein richtiger Frühlingsbote.
Sobald es diesen aus heimischem Anbau gibt, weiß ich immer, dass der Frühling in vollem Gange ist. Ich habe ihn am Samstag auf dem Wochenmarkt entdeckt und musste natürlich sofort eine leckere Kreation damit zubereiten.
Vielleicht hast du die grün-roten Stangen beim Einkaufen auch schon entdecken können? 
Oder er wächst sogar in deinem eigenen Garten? Dann bin ich auf jeden Fall sehr neidisch!

Dieses selbstgemachte Rhabarberkompott, dazu die Crêpes mit ihrem feinen Vanille-Aroma…mhhh, wirklich eine unwiderstehliche Kombination, die du auf jeden Fall direkt ausprobieren musst!  
     

Crepes mit Himbeer-Rhabarber-Kompott

Crepes mit Himbeer-Rhabarber-Kompott

 

Rhabarber: beliebte Vitamin-C-Bombe

Vielleicht hast du es schonmal gehört: Die süß-säuerlichen Stangen des Rhabarbers gehören – wenn wir es botanisch betrachten –  eigentlich zu den Gemüsesorten.
Ganz charakteristisch für dieses Gemüse, das wir aber wie Obst verwenden, ist der hohe Gehalt an Vitamin C und dem Mineralstoff Kalium.
Vitamin C ist besonders für seine positive Auswirkung auf das Immunsystem bekannt.
Wir stärken also beim Genuss von Rhabarber unsere körpereigenen Abwehrkräfte. Weiter ist Vitamin C wichtig für die Wundheilung und an der Bildung von Bindegewebe (Kollagen) beteiligt. Allerdings ist Vitamin C sehr hitzeempfindlich. Also wenn du nächstes Mal eine Zitrone auspresst: trinke den Saft lieber mit lauwarmem Wasser. So erhältst du eine höhere Portion Vitamin C für dein Immunsystem.

Kalium ist ein Mineralstoff, der vor allem für die Regulation des Wasser- und Elektrolythaushalts im Körper zuständig ist. Auch für die Signalweiterleitung in Nerven- und Muskelzellen ist Kalium von essenzieller Bedeutung. Da Rhabarber einen hohen Gehalt an Kalium hat, wirkt er entwässernd. Oft wird deshalb auch von einer blutreinigenden Eigenschaft von Rhabarber gesprochen.

Ein weiterer Inhaltsstoff von Rhabarber ist Oxalsäure.
Diese Säure solltest du nicht in übermäßigen Mengen zu dir nehmen und deshalb Rhabarber nur bis August ernten, da der Gehalt der Säure über die Sommermonate zunimmt.

Tipps zur Lagerung:
Nach dem Ernten oder dem Kauf von Rhabarber wickelst du ihn am besten in ein feuchtes Küchentuch und legst ihn in das Gemüsefach deines Kühlschranks. Dort hält er sich einige Tage gut frisch.

Aber Rhabarber ist nicht nur gesund – er schmeckt vor allem ja so herrlich süß-säuerlich. Einfach einzigartig! Und so sehr nach Frühling.
Verpackt in diesen unglaublich leckeren und Crepes, als Kompott mit Himbeeren: einfach unschlagbar.
Die Himbeeren habe ich übrigens nicht nur aus geschmacklichen Gründen mit in den Kompott gegeben – sie dem Kompott seine schöne rote Farbe.
Dass diese Kombination zudem noch gesund ist, muss ich nicht noch einmal erwähnen, oder?

Ab in die Küche und direkt ausprobieren! Deine Mitbewohner und Familienmitglieder freuen sich mit dir! 

 

Crepes mit Rhabarberkompott
Vanille-Crêpes mit Rhabarber-Kompott
Stimmen: 5
Bewertung: 4.6
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Crepes mit Rhabarberkompott
Vanille-Crêpes mit Rhabarber-Kompott
Stimmen: 5
Bewertung: 4.6
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Zutaten
Für die Crêpes:
  • 250 g gemahlene Haferflocken
  • 500 ml Milch
  • 4 Eier
  • 1/2 TL geriebene Bio-Zitronenschale
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
Für den Kompott:
  • 500 g Rhabarber
  • 100 g Himbeeren
  • 3 EL Ahornsirup
  • 1 Stück Bio-Zitronenschale
  • 1 EL Speisestärke
Topping:
  • frische Minze
  • Kokoschips
  • Birken-Puderzucker
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den Rhabarber waschen. In kleine Würfel schneiden und mit den Himbeeren, dem Ahornsirup, der Zitronenschale und 100 ml Wasser in einen Topf geben. Aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis der Rhabarber weich ist. Die Zitronenschale entfernen
  2. Dann etwas Wasser mit der Speisestärke glattrühren und unter den köchelnden Rhabarber rühren. Den Topf vom Herd nehmen und den Kompott auskühlen lassen.
  3. Für den Teig alle trockenen Zutaten vermischen. Milch und Eier dazugeben. Die Vanilleschote auskratzen, das Mark dazugeben und alles zu einem glatten Teig rühren.
  4. Eine Pfanne mit etwas Kokosöl erhitzen und die Crêpes darin portionsweise dünn ausbacken.
  5. Auf jeden Crêpe die gewünschte Menge an Kompott geben und mit Minze und Kokos garnieren.