Heute gibt’s mal etwas Abwechslung!
    Denn in diesem Blogpost dreht es sich nicht nur um das Rezept für die veganen Meatballs, sondern auch um eine wunderbare Blogger- und Fotografen-Kollegin: Lisa Nieschlag von Liz & Friends. 

    Schon seit vielen Jahren liebe ich das Format, das Lisa auf ihrem Blog pflegt: eine Food-Foto-Challenge. Zwei Blogger, ein Rezept, zwei ganz unterschiedliche Ergebnisse. 

    Vegane Tofubällchen in Tomatensauce

    Rezept für vegane Tofubällchen

    Vegane Tofubällchen in Tomatensauce

     

    Zwei Blogger, ein Rezept

    Lisa kenne ich seit Anfang meiner Blogger-Zeit. Oder sagen wir besser: ihre Bilder. 
    Denn sie veröffentlicht ihre Rezepte und Fotos nicht nur auf ihrem Blog Liz & Friends sondern auch in zahlreichen Büchern, von denen du sicher ein paar kennst!
    New York Christmas? Kennst du, oder?

    Ich habe mich also sehr geehrt gefühlt, als Lisa mich zu ihrer Challenge einlud. 
    Das war noch im Winter und wir waren gerade voll auf dem Soulfood-Trip. So entschieden wir uns nach einigem Hin- und Her dafür, Meat-Balls zu machen. Meine Bedingung: vegane Meatballs sollten es sein, denn die wollte ich sowieso unbedingt mal ausprobieren. Das Rezept hatte ich quasi schon im Kopf und ich war mehr als happy, als Lisa mir folgendes Feedback schickt: „Ich habe nun schon das 2. Mal die Veganen Meatballs gemacht, weil sie so gut ankamen! Echt lecker!“

    Yippieh!

    Und ich habe festgestellt: Soulfood passt auch perfekt in den Frühling, vor allem wenn der wie jetzt gerade mal eine Pause macht.
    Ja, so ist es, dieses Auf und Ab der Temperaturen im Frühling. Mal ist es total warm und man denkt, morgen könnte Sommer sein. Und dann zieht man am nächsten Tag eine leichte Bluse an – und schwupp sinken die Temperaturen und man kommt sich vor wie ausgesetzt im tiefsten Winter.

    Genauso unterschiedlich sind auch unsere Bilder geworden. 
    Ich finde, Lisas Fotos strahlen schon die Frühlingsfrische aus, während ich noch etwas dunkler unterwegs bin.
    Trotzdem: in beiden Fotos strahlt die köstlich-fruchtige Tomatensauce genauso rot und lecker, wie ist sie ist. Das Geheimnis: es kommen ein paar getrocknete Aprikosen in die Sauce. Die machen sie besonders fruchtig.

    Ein bißchen musste ich aber doch schmunzeln. Was Bildkomposition und Anschnitt angeht, ähneln sich die Ergebnisse doch sehr. Das Schälchen im Anschnitt, die nonchalant dahindrapierte Serviette rechts unten…

    Tja, Food-Fotografinnen ;)

     

    Vegane Meatballs unterschiedlich Fotografiert

    Vegane Meatballs unterschiedlich Fotografiert

     

    Meatballs aus Tofu: perfekte vegane Eiweißquelle

     

    Das Rezept ist in jedem Falls, wie von Lisas Familie bestätigt, einen Versuch wert!

    Wie du vielleicht bereits in meinem Post zu den eiweißreichen Quinoa Bananen Waffeln gelesen hast, können wir pflanzliche Proteinquellen kombinieren und sie dadurch ernährungsphysiologisch aufwerten. Denn das Problem bei pflanzlichem Eiweiß ist, dass ihm meistens eine Aminosäure (also ein Baustein des Proteins) fehlt oder nur in geringen Mengen vorhanden ist. Dadurch wird die Wertigkeit dieser Eiweißquelle limitiert: unser Körper kann es nicht optimal als Baustoff verwenden. Wenn wir nun aber verschiedene Eiweißquellen kombinieren, erhalten wir eine hochwertige Eiweißquelle. Deswegen habe ich Kidneybohnen und Tofu kombiniert.
    Durch diese Kombinationen erhältst du eine hohe Bioverfügbarkeit des pflanzlichen Eiweiß. Dein Körper kann das Nahrungsprotein sehr effizient in körpereigenes Protein umwandeln.

    Man könnte diese Tofubällchen jetzt als Functional Food, vegane super-Eiweißquelle oder sonstigem tollen Namen bewerben.
    Aber ich möchte dich nicht mit verrückten Namen bombadieren, sondern einfach nur sagen: diese Tofubällchen sind so unglaublich lecker, dass du sie definitiv ausprobieren musst!

    Außen knusprig, innen richtig schön weich und in Kombination mit der fruchtig-scharfen Tomatensauce wirklich ein absolutes Frühlings Soulfood – und wie du jetzt weißt: auch eine gute, vegane Proteinquelle.

     

    Vegane Tofubällchen in Tomatensauce
    Vegane Meatballs in Tomatensauce
    Stimmen: 2
    Bewertung: 4.5
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen
      4 Portionen
      Portionen
      4 Portionen
      Vegane Tofubällchen in Tomatensauce
      Vegane Meatballs in Tomatensauce
      Stimmen: 2
      Bewertung: 4.5
      Sie:
      Bitte bewerte das Rezept!
      Rezept drucken
        Portionen
        4 Portionen
        Portionen
        4 Portionen
        Zutaten
        Für die Bällchen
        • 200 g Tofu
        • 140 g Kidneybohnen aus der Dose
        • 1/2 Zwiebel
        • 1 EL Tomatenmark
        • 2 EL Haferflocken
        • 2 EL Leinsamen
        • 1 TL Senf
        • 1 EL Paprikapulver
        • 1 Prise Zimt
        • 2 EL Sojasauce
        • 1 TL Oregano und Thymian, getrocknet
        • Salz, Pfeffer
        Für die fruchtige Tomatensauce
        • 1 Knoblauchzehe
        • 1 Zwiebel
        • 1 Peperoni
        • 3 Stück getrocknete Tomaten
        • 20 g getrocknete Aprikosen
        • 2 EL Olivenöl
        • 1 EL Tomatenmark
        • 800 g passierte Tomaten
        • 100 ml Gemüsebrühe
        • 2 Zweige Thymian
        • 1 Prise Natron
        Portionen: Portionen
        Einheiten:
        Anleitungen
        1. Den Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Kidneybohnen abtropfen lassen und gut abspülen. Die Zwiebel schälen und grob hacken. Den Tofu in kleine Stücke schneiden.
        2. Alles zusammen in einen Blitzhacker geben und zu einer stückigen Masse pürieren. Die Tofumasse in eine Rührschüssel geben und die restlichen zutaten hinzufügen. Gut durchmischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Händen 10 golfballgroße Bällchen formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen 30 Minuten backen.
        3. Währenddessen die Knoblauchzehe und die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Peperoni in Ringe schneiden. Die getrockneten Tomaten und getrockneten Aprikosen fein hacken.
        4. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Knoblauch, Zwiebel, Peperoni und Tomatenmark darin anrösten. Dann die getrockneten Aprikosen und Tomaten sowie den Thymain dazugeben, mit den passierten Tomaten und der Gemüsebrühe aufgießen und köcheln lassen, bis die Tofubällchen fertig sind. Eine Prise Natron dazugeben und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.
        5. Die Tofubällchen in die Sauce geben und durchmischen. Passt perfekt zu Zucchini-Nudeln, Polenta oder auch zu Reis.

         

        vegane Meatballs in Tomatensauce