Mein liebstes Plätzchenrezept in diesem Jahr?
Diese Zimtsterne! 
Genau genommen sind es nicht wirklich Plätzchen. Eher Energyballs in Zimtstern-Form. Sie schmecken aber genau wie das Original, sind aber vegan, gesund und schneller fertig als jedes Plätzchen, weil sie nicht gebacken werden.

Zimtsterne ohne backen

Gesunde Zimtsterne

 

Warum backen wir eigentlich Plätzchen?

Bei dem ganzen Plätzchen-Wahnsinn um Weihnachten herum habe ich mir irgendwann die Frage gestellt: wie kam es eigentlich dazu?
Wie kam es dazu, dass wir zur Weihnachtszeit wie die Irren eine Masse aus Mehl, Butter und Zucker ausstechen und bunt verzieren?

Tatsächlich geht der Brauch, logischerweise, auf die Kirche zurück. Logischerweise, da es sich ja um ein höchst christliches Fest handelt, was wir ja oft (manche mehr, manche weniger, ich gehöre zu ersteren) ausblenden.
Offensichtlich wurde das Brot, das während der Messe geteilt wurde, zur Weihnachtszeit von den Nonnen und Mönchen verziert. Wahrscheinlich nicht mit Rosa Glitzerperlen und bunten Streuseln, aber wer weiß…die Vorstellung amüsiert mich sehr!
Später löste sich der Brauch dann von seinem christlichen Ursprung und kreative Bäcker dachten sich Vanillekipferl, Spitzbuben, Spekulatius, Lebkuchen und vieles mehr aus. Plätzchen wurden immer ausgefallener und kreativer und da sind wir nun heute – mit Regalen voller Zuckerschrift, Streuseln in jeder Form und Glitzer-Puderzucker.

Das Ausstechen der Plätzchen gehen aber sogar noch weiter zurück. Vor über 2000 Jahren haben die Germanen zur Wintersonnenwende (also zum 21. Dezember, Weihnachten gab es ja noch nicht) dünne Brote in Tierform gebacken und als Opfer dargeboten (als Ersatz für echte Tier-Opfer, sehr fortschrittlich und human, PETA wäre begeistert gewesen). 

Zeitreise zum Ursprung der Plätzchen beendet, widmen wir uns wieder der Gegenwart und diesen perfekten Zimtsternen, die nicht gebacken werden müssen!
Übrigens auch nicht verziert, es sind also auch extrem zeitsparende Plätzchen!

Zimtsterne ohne Backen

Gesunde Zimtsterne

Vegane Zimtsterne

 

Die perfekten Zimtsterne? Werden nicht gebacken!

Als Kind mochte ich Zimtsterne nicht mal besonders gerne. Wenn ich eine Tüte mit gemischten Plätzchen bekam, blieben die Zimtsterne übrig.
Aber zum Glück ändern sich Geschmäcker.
Die komische Baiser-Schicht, die auf klassischen Zimtsternen zu finden ist, brauche ich auch heute nicht.
Aber diese herrliche saftig-weiche Konsistenz von Zimtsternen, die mag ich! Und natürlich den Zimt. Hey, Zimt ist mein Lieblingsgewürz, wie könnte ich Zimtsterne nicht mögen?

Außerdem lassen sich Zimtsterne ganz wunderbar ohne klassischen Zucker herstellen oder sogar, wie in dieser Version, vegan und ohne backen!
Für mich sind sie absolut perfekt und ich lasse mir jeden Morgen einen davon zum Kaffee schmecken. So schön kann eine gesunde Weihnachtszeit sein!

 

Zimtsterne ohne backen
Zimtsterne ohne Backen
Stimmen: 23
Bewertung: 3.87
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
ca. 30 Stück
Zimtsterne ohne backen
Zimtsterne ohne Backen
Stimmen: 23
Bewertung: 3.87
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
ca. 30 Stück
Zutaten
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 100 g Datteln
  • 2 EL Mandelmus
  • 2 TL Zimt
  • etwas geriebene Bio-Zitronenschale
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Alle Zutaten in einen Blitzhacker geben und zu einer klebrigen Masse mixen.
  2. Die Masse zwischen zwei Bögen Backpapier ca. 1 cm dünn ausrollen und sternförmig ausstechen. Falls die Masse zu klebrig ist, kurz in den Kühlschrank geben.
  3. Die Zimtsterne halten sich luftdicht verschlossen bis zu 4 Wochen.