[Werbung für Ahornsirup aus Kanada]

    Ich freue mich, denn heute geht eine Reihe weiter, die ich schon zu Beginn des Jahres begonnen habe: Rezepte mit Ahornsirup aus Kanada.

    Los geht es mit karamellisierten Süßkartoffelgnocchi auf einem herbstlichen Salat. Die in Ahornsirup karamellisierten Gnocchi werden dich umhauen!
    Sie sind außen knusprig karamellisiert und haben das unvergleichliche Aroma von Ahornsirup. Innen sind sie weich und würzig mit einer Prise Muskat. Dieses Rezept könnte das leckerste sein, was du in letzter Zeit probiert hast!

    Karamellisierte Süßkartoffelgnocchi auf Salat

    Gnocchi Teig

    gebratene Süßkartoffel Gnocchi

    Karamellisierte Süßkartoffelgnocchi

     

    Ahornsirup zum Karamellisieren

    Es gibt Zutaten, auf die ich beim Kochen und Backen nicht mehr verzichten kann.
    Die meisten dieser Zutaten gehören erst seit gut 5 Jahren in meine Küche. Seit ich mich bewusster und intensiver mit Ernährung auseinander setze.
    Dazu gehören natürlich Basics wie Eier, Kokosöl und Mandelmilch. Gewürze wie Zimt, geräuchertes Paprikapulver und Kreuzkümmel. 
    Oder gesündere Alternativen zu klassischen Produkten, die mir besser schmecken, mehr Nährstoffe enthalten oder besser verträglich sind. Buchweizenmehl als Alternative zu Weizenmehl oder Linsennudeln als Alternative zu Nudeln aus Hartweizengrieß.
    Und auch Ahornsirup ist eines dieser Basics für mich geworden, das niemals fehlen darf.
    Vor allem beim Backen setze ich auf Ahornsirup als Süßungsmittel. Aber auch in herzhaften Rezepten greife ich sehr oft zu etwas Ahornsirup, wenn es darum geht, ein bißchen Süße als Ausgleich zu herzhaften Aromen zu haben.

    Wir alle kennen den obligatorischen Salat mit karamellisierten Walnüssen. Und so schön crunchy die Nüsse in Zuckerkruste auch sind, ein knackig gesunder Salat wird dadurch schnell zu einer Zuckerfalle und Kalorienbombe.
    Ich habe ehrlich gesagt sogar schonmal einen Joghurt mit Früchten zurückgehen lassen, weil die Nüsse darauf in derart viel Zucker karamellisiert waren, dass ich schon beim Anblick einen Zuckerschock bekommen habe.
    Seitdem stehe ich dem Karamellisieren mit etwas Zurückhaltung gegenüber.

    Wenn man allerdings selbst kocht, hat man selbst in der Hand, womit man karamellisiert. Und genau da kommt mein geliebter Ahornsirup ins Spiel.
    Wenn man etwas mit Ahornsirup karamellisieren möchte, reicht schon eine kleine Menge aus, um einen unfassbaren Geschmack zu zaubern. So bekommen Nüsse, Gemüse oder, wie in diesem Rezept, Gnocchi, eben diese herrlich karamellisierte Kruste, aber werden nicht zur Zuckerbombe. 
    Vor allem verleiht das Aroma des Ahornsirups nochmal eine ganz besondere Note, die gerade zu Nüssen, aber auch zu Zwiebeln, Rosenkohl, Möhren, Schupfnudeln oder Gnocchi unglaublich gut passt.

    Was kann ich mit Ahornsirup karamellisieren?

    • Nüsse wie Walnüsse, Pekannüse, Mandeln oder Haselnüsse
    • Gemüse, vor allem Zwiebeln, Rosenkohl, und Wurzelgemüse wie Rote Bete, Pastinaken und Möhren
    • Tofu, wie zum Beispiel in meinem Rezept für scharf karamellisierten Tofu
    • Teigwaren wie Gnocchi oder Schupfnudeln
    • Obst wie Äpfel, Birnen, Banane, Ananas, Feigen (im Grunde jede Obstsorte)

    Ahornsirup pur aus der Glasflasche ist lecker, keine Frage. Aber erwärmter Ahornsirup entwickelt sich zu so einer unfassbaren Aromenbombe, dass ich jedes Mal vor Freude ausrasten möchte! Dieser Duft!
    Wie gesagt benötigt man nur eine geringe Menge, da Ahornsirup sich durch seine flüssige Konsistenz gut und schnell verteilt.

    Salat mit Süßkartoffelgnocchi

    Salat mit Süßkartoffelgnocchi

    Salat mit karamellisierten Süßkartoffelgnocchi

     

    Knusprige Süßkartoffelgnocchi

    Jetzt haben wir so viel über’s Karamellisieren geredet, jetzt kommen wir mal zur Sache!
    Hier geht es nämlich um karamellisierte Süßkartoffelgnocchi, die einen beim Probieren so umhauen, dass man mit den Augen rollen und seufzen möchte.
    Wenn zwei Dinge nämlich ganz besonders gut zusammenpassen, sind es Süßkartoffeln und Ahornsirup. Frag mich nicht warum, ist einfach eine dieser Kombinationen die perfekt ist!

    Ich dachte früher immer, es sei aufwändig, Gnocchi selbst zu machen. Aber es ist wirklich kein Drama. 
    Die Süßkartoffeln werden schnell im Ofen gegart und dann mit Buchweizenmehl zu einem Teig verrührt. Am längst dauert das Eindrücken der Gnocchi mit der Gabel, damit sie das schöne Gnocchi-typische Muster bekommen, das eigentlich entsteht, wenn man den Teig über ein Gnocchi Brett rollt (Notiz an mich: besorg dir ein Gnocchi Brett!).
    Dadurch haftet Sauce, oder in diesem Fall hier, Ahornsirup, besser an den Gnocchi. Der Schritt mit der Gabel ist aber optional, wenn du Zeit sparen möchtest.

    Gekocht werden die Gnocchi nur für wenige Minuten und dann, das Highlight, mit Ahornsirup in der Pfanne karamellisiert. 
    Damit das Ganze nicht zu schwer wird, kommen die Gnocchi dann pur auf einen knackigen Salat mit Rucola, Radicchio, Roter Bete, Weintrauben und Walnüsse.
    Einfach nur zum Seufzen lecker!

     

     

    Karamellisierte Süßkartoffelgnocchi auf Salat
    Karamellisierte Süßkartoffelgnocchi auf herbstlichem Salat
    Stimmen: 4
    Bewertung: 4.75
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen
      4 Portionen
      Portionen
      4 Portionen
      Karamellisierte Süßkartoffelgnocchi auf Salat
      Karamellisierte Süßkartoffelgnocchi auf herbstlichem Salat
      Stimmen: 4
      Bewertung: 4.75
      Sie:
      Bitte bewerte das Rezept!
      Rezept drucken
        Portionen
        4 Portionen
        Portionen
        4 Portionen
        Zutaten
        Für die Gnocchi
        • 700 g Süßkartoffeln
        • 100 g Buchweizenmehl
        • 100 g Reismehl
        • 1 Ei
        • 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
        • 1 Prise Salz
        • 4 EL Ahornsirup, sehr dunkel
        • 2 EL Kokosöl
        Für den Salat
        • 1 kleiner Radicchio
        • 80 g Rucola
        • 1 rote Bete
        • 100 g Weintrauben
        • 50 g Walnüsse
        • 2 EL Olivenöl
        • 1 EL weißer Balsamico
        • 3 EL Orangensaft
        • Salz, Pfeffer
        Portionen: Portionen
        Einheiten:
        Anleitungen
        1. Den Ofen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Süßkartoffel schälen, in Scheiben schneiden und ca. 15 Minuten im Ofen garen, bis sie weich sind. Noch warm durch eine Kartoffelpresse drücken oder mit dem Pürierstab zerkleinern. Auskühlen lassen. Mehl, Ei und Kokosöl dazugeben und zu einem klebrigen Teig kneten. 15 Minuten kalt stellen.
        2. Beide Mehlsorten in eine Rührschüssel geben. Das Süßkartoffelpüree dazugeben, außerdem das Ei, eine Prise frisch gerieben Muskatnuss und eine Prise salz. Zu einem glatten Teig rühren.
        3. Die Arbeitsfläche mit Buchweizenmehl bestreuen. Den Teig portionsweise mit den Händen zu ca. 2 cm dünnen Rollen ausrollen. Mit einem feuchten Messer in 2 cm lange Stücke schneiden und mit der Spitze einer Gabel eindrücken, damit sie das typische Gnocchi-Muster bekommen.
        4. Einen großen Topf mit Wasser zum sieden bringen. Die Gnocchi vorsichtig hineingeben und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Schwimmen sie oben, mit einer Schöpfkelle herausnehmen und auf ein Brett oder einen Teller geben. Beiseite stellen
        5. Den Radicchio in Streifen schneiden und mit dem gewaschenen Rucola in eine Schüssel geben. Die Rote Bete schälen und in 1 x 1 cm kleine Würfel schneiden. Die Weintrauben halbieren. Die Walnüsse grob hacken. Aus Olivenöl, Orangensaft und Balsamico eine Vinaigrette mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und alle Zutaten für den Salat vermischen.
        6. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Die Gnocchi darin 2 Minuten von allen Seiten kross anbraten. Dann den Ahornsirup in die Pfanne geben und die Gnocchi darin schwenken. Kurz karamellisieren, mit Salz und Pfeffer würzen und die Gnocchi noch warm auf den Salat geben.