Sommerrezepte und kein Ende!
Heute gibt direkt noch ein herrliches Sommer-Rezept für euch: für den spanischen Klassiker Paella!
Für Paella gibt es wahrscheinlich so viele Rezepte wie es spanische Großmütter gibt und jede hat ihr eigenes. Das Rezept, das ich heute mit euch teile, ist vielleicht nicht das authentischste, aber dafür bekommt ihr es mit ganz normalen Zutaten aus dem Supermarkt easy und schnell hin. Unverzichtbar für eine gute Paella ist Safran – aber selbst den bekommt ihr dank REWE Feine Welt in jedem Rewe Supermarkt. Und einen authentischen Tipp für Paella gebe ich euch noch mit!

Einfache und schnelle Paella

Werbung für REWE Feine Welt.

Paella mit Safran und Gemüse

Paella Rezept mit Safran

Einfaches Paella Rezept

Rezept für Paella mit Hähnchen und Garnelen

Ich habe vor einigen Jahren mal bei einem Firmen-Event auf Mallorca einen Paella-Kochkurs mitgemacht.
Natürlich ist es etwas ganz anderes, eine Paella im Innenhof einer Finca über offenem Feuer zu kochen, als auf dem Herd zuhause. Aber ein paar Tipps sind mir trotzdem im Kopf geblieben, und so habe ich die Paella auf meine Art auch zuhause perfektionieren können.

Was die Zutaten angeht, ist bei Paella wirklich vieles erlaubt.
Kaninchenfleisch, Tintenfisch, Muscheln, Schweinefleisch, Chorizo, Tomaten, Paprika, Oliven, Erbsen – das sind nur einige Zutaten, die ich schon in Paella-Rezepten gesehen habe.
Trotz aller Vielfalt: die Basis bleibt dieselbe.
Paella-Reis, Olivenöl und vor allem Safran, der ihr die gelbe Farbe und den einzigartigen Geschmack gibt. 
Über Safran möchte ich euch heute etwas mehr erzählen.

Paella Rezept mit Safran

 

Safran – vielseitiges Gewürz

Safran ist für mich ein absoluter Gewürz-Hero. Was sag ich? Nicht nur für mich. Schon seit langem gilt Safran als eines der edelsten und teuersten Gewürze der Welt.
Man sollte Safran übrigens immer in Fäden kaufen, aber gemahlen verwenden. So kann man sichergehen, dass man beste Qualität bekommt und sich gleichzeitig das Aroma bestmöglich verbreitet. Bei REWE Feine Welt gibt es ohnehin nur Safranfäden. Die stammen aus der Blüte einer Krokuspflanze. Eine Blüte hat drei dieser Fäden. Für 1 mg Safran braucht man ca. 570 Stempelfäden. Da wird einem sofort klar, wieso Safran so ein teures Gewürz ist. 

Bei Safran denkt man als erstes an Risotto Milanese und an Paella. An Reisgerichte also. 
Eigentlich kann Safran aber noch viel mehr. 
Saucen werden mit Safran zum absoluten Knaller, vor allem zu Fisch und Meeresfrüchten. Oder man macht einen Spitzkohlsalat mit Safran, der ebenfalls herrlich zu gebratenen Meeresfrüchten und Fisch schmeckt.

Im Winter wärmt er uns als Gewürz im Oatmeal, mit gekochter Hirse oder Quinoa.
Überhaupt macht er sich wunderbar in Süßspeisen. Kuchen färbt er nicht nur herrlich gelb, sondern gibt ihm eine besonders feine Note. Und ein Buttermilch-Eis oder eine Crème Brulee mit Safran schmecken absolut himmlisch. Auch eine Golden Milk bekommt durch etwas Safran eine ganz besondere Note.

Safran hat aber nicht nur geschmacklich viel zu bieten, sondern hilft auch unserer Gesundheit. Er regt die Sinne an, verbessert die Durchblutung und stärkt das Herz.

Damit er sein Aroma voll entfalten kann, mahlt man ihn am besten selbst im Mörser und löst ihn dann in etwas Wasser auf. Nach 5 – 10 Minuten ist das Wasser tiefgelb und kann zum Kochen verwendet werden. Den Safran eher gegen Ende der Zubereitung hinzufügen, da sonst das herrliche Aroma verkocht wird. 

Mein Safran für die Paella stammt wie gesagt von REWE Feine Welt, eine Marke, die ich immer wieder gern auf’s Neue entdecke, weil sie so viele besondere, wirklich hochwertige und außergewöhnliche Produkte bietet. Manchmal entdecke ich dort Produkte, die ich unbedingt ausprobieren möchte und finde so Inspiration für neue Rezepte. Oder ich verfeinere meine Rezepte damit und gebe ihnen so eine besondere Note.

Bunte Paella mit Hühnchen

Einfache und schnelle Paella mit Hühnchen, Gemüse und Garnelen

Einfache Paella mit Hühnchen, Gemüse und Garnelen

 

Mein einfaches Rezept für Paella

Ich hab euch eben ja schon erzählt, dass ich mal einen Paella Kochkurs mitgemacht habe. Und der eine Tipp, der mir für immer im Kopf bleiben wird ist: Die Paella nicht umrühren!

Eine Paella ist kein Risotto, hier wird nicht gerührt.
Der Grund ist, dass der Reis beim Garen am Pfannenboden eine leichte Kruste bildet. Die ist absolut erwünscht und für viele das Highlight der Paella. Sie hat sogar einen eigenen Namen: Socarrat.
Diesen Tipp habe ich bewahrt und rühre meine Paella seitdem nicht mehr um.
Ansonsten variiere ich. Manchmal gibt es eine reine Gemüse-Paella, manchmal eine mit Fisch und Meeresfrüchten. Manchmal gebe ich gebratene Chorizo dazu, mal brate ich Hähnchenbrust an, mal ganze Hähnchenschenkel.
Erbsen und Paprika kommen immer dazu, genauso wie Zitronen und Oliven, die ich zum Schluss auf die Paella lege.

Und dann wird die Pfanne auf den Tisch gestellt und jeder kann zugreifen. 
Damit fühlt man sich selbst bei weniger heißen Temperaturen wie im Sommer in Spanien.

Einfache und schnelle Paella
Paella mit Hühnchen und Garnelen
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Einfache und schnelle Paella
Paella mit Hühnchen und Garnelen
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
  • 300 g Hähnchenbrust
  • 12 Garnelen
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 250 g Paellareis
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 150 ml Weißwein
  • 0,3 g Safranfäden
  • 1 l Hühnerbrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 rote Paprika
  • 150 g TK Erbsen
  • 40 g schwarze Oliven
  • 1 Zitrone
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Die Hähnchenbrust in Streifen schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. 1 EL Kokosöl in einer Paellapfanne erhitzen und das Hähnchen darin rundherum anbraten. Beiseitelegen. Dann die Garnelen in der Pfanne braten und ebenfalls beiseitelegen. Den Safran in 2 EL Hühnerbrühe auflösen.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln und im restlichen Kokosöl anbraten. Den Reis, Paprikapulver und Kurkuma dazugeben, kurz mitbraten und mit dem Weißwein ablöschen. Hähnchen und Lorbeer zufügen. Den Safran und die Hälfte der Brühe dazu geben. Bei geringer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  3. Währenddessen die Paprika in kleine Würfel schneiden. Paprikastücke und Erbsen unter den Reis mischen. Restliche heiße Brühe dazu gießen und weitere 10 Minuten garen. Ganz zum Schluss die Garnelen dazugeben. Die Zitrone in Spalten schneiden. Vor dem Servieren die Oliven und Zitronenspalten auf der Paella verteilen. Mit Pfeffer würzen und mit fein gehackter Petersilie bestreuen. In der Pfanne servieren.

 

Rezept für einfache Paella mit Garnelen